Pokal-Knaller: zum ersten Mal seit 75 Jahren

Jens Martens (Trainer Eintracht Norderstedt)
Foto: Lobeca/Homburg

Norderstedt ­– Am Sonntag (9.8.) wird es für Eintracht Norderstedt wieder ernst: Nach viereinhalb Monaten Wartezeit steigt das ursprünglich für den 29. März angesetzte Viertelfinale im LOTTO-Pokal zwischen Regionalliga-Aufsteiger FC Teutonia 05 und den Segebergern an der Kreuzkirche in Hamburg-Ottensen.

Knappe Kulisse an der Kreuzkirche

Das Spiel, zu dem dank Corona-Bestimmungen lediglich 180 Zuschauer zugelassen werden, ist natürlich restlos ausverkauft. Kaum vorstellbar: Es ist in 75 Jahren, seit Gründung des Norderstedter Vorgängervereins Eintracht Garstedt, das allererste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften überhaupt in einem Pflichtspiel. Ab der Saison 2020/2021 spielen beide Teams zum ersten Mal in einer Staffel, die Teutonen haben als mittelfristiges Ziel sogar ausgerufen, die Eintracht von Platz 3 in Hamburg zu stoßen. Mit dem Aufstieg in die Regionalliga hat die Mannschaft um Trainer Achim Hollerieth und Co-Trainer Jan-Philipp Rose den ersten Schritt bereits getan.

Mit Norderstedter Vergangenheit

Insbesondere für die Gäste wird es ein großes Wiedersehen geben: Mit Mohr, Marcus Coffie, Narek Abrahamyan, Brisevac und Veselinovic stehen gleich fünf Spieler der jüngeren Norderstedter Vergangenheit im Kader des FCT. Der Sportchef, Mayk Zimmermann, ist ebenfalls an der Ochsenzoller Straße bestens bekannt: Anfang der 1990er Jahre war er als Innenverteidiger mit linkem Hammer entscheidend an der großen Norderstedter Zeit beteiligt, die in den Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga mündete. Auf Seiten der Garstedter steht mit dem wieselflinken Rechtsaußen Nick Gutmann ebenfalls ein Spieler mit Teutonia-Vergangenheit im Kader.

Highlight zum Neustart

Auch wenn er nicht auf dem Feld dabei sein wird – ein besonderes Spiel ist es auch für den langjährigen FCE-Spieler und aktuellen FCT-Co-Trainer Rose. „Ich freue mich persönlich sehr auf das Duell. Lange bin ich noch nicht weg, aber ich freue mich, meine alten Teamkameraden, das Trainerteam sowie die Verantwortlichen endlich wiederzusehen.“ Auch das Spiel selbst ist für „Rosi“ ein echtes Highlight zum Neustart. „Ich denke es wird ein toller Pokal Fight werden. Die beiden besten Mannschaften im LOTTO-Pokal dürfen gleich nach der Corona Pause gegeneinander antreten.“ Trainer Jens Martens fügt hinzu: „Ich denke, dass wir uns auf Augenhöhe begegnen werden. Es kommt auf die Tagesform an.“

Drei Eintracht-Kicker fallen aus

Personell liegen die Vorteile beim Aufsteiger. Mit Fahri Akyol, Noel Denis und Corey Williams fallen drei EN-Kicker definitiv aus. Yannik Nuxoll steht nach seinen Patellasehnenproblemen wieder im Training und wird auf der Bank Platz nehmen können. Zudem mussten viele Norderstedter Stammspieler wie Johann von Knebel, Jordan Brown, Michael Kobert, Evans Nyarko, Nils Brüning oder Philipp Koch zuletetzt angechlagen passen. „Ich bin selbst gespannt, wer von den Jungs spielen kann“, sagte Martens kurz vor dem Abschlusstraining in dem Wissen, dass er wohl keine 18 einsatzfähigen Spieler zusammen bekommen wird.

Martens vertraut auf seine Mannschaft

Spielerisch dürfte Norderstedt trotzdem die eingespieltere Mannschaft sein, als die völlig neu zusammengestellten Hamburger. Das kann ein Vorteil sein, allerdings: Dadurch kennt der FCT die Eintracht natürlich auch, während die Garstedter auf Grund des großen Umbruchs bei den Teutonen im Dunkeln tappen. „Wir können denen ja nicht zu den Testspielen nach Berlin hinterherfahren“, sagt Martens und vertraut dabei auf die Stärke und Qualität.