Premiere: Gibt es die Überraschung des Jahres? – Drittliga-Kandidat kommt in den Westen

Greifswalder FC gibt mit Top-Team seine Visitenkarte beim FC Schönberg 95 ab

Palmberg-Stadion des FC Schönberg aus der Luft
Foto: Jens Upahl

Schönberg – Das große Spiel des Jahres steht dem FC Schönberg 95 bevor. Die Maurine-Kicker haben in der vielleicht schwersten Phase der Saison das Viertelfinale im Landespokal von Mecklenburg-Vorpommern zu absolvieren. Gegner am Sonntag um 14 Uhr auf dem Kunstrasen neben dem Stadion ist kein geringerer als der Greifswalder FC, Spitzenreiter in der Regionalliga Nordost und Anwärter für die 3. Liga.

Ausfälle bei Gästen

Der GFC hat in der aktuellen Saison bisher nur eine Niederlage in Liga vier kassiert und will aufsteigen. Dazu winkt das Pokalfinal-Heimspiel im eigenen Volksstadion. Den Spielort gab der Landesfußballverband (LFV) vor zwei Tagen bekannt. Die Truppe zwischen den Inseln Rügen und Usedom ist gespickt von Stars, die schon höherklassig spielten. Kapitän ist Tom Weilandt, der frühere Zweitliga-Profi ist allerdings seit Wochen krank. Auch nicht dabei sein werden Jakub Jakubov, Oliver Daedlow, Jorik Wulff und der dreifache Pokaltorschütze Julian Rüh.

Oliver Daedlow (Greifswalder FC) wird mit seinen Kollegen am kommenden Sonntag nicht auf dem Platz jubeln. Der frühere Rostocker fehlt. Foto: Lobeca/Niklas Runne

Mini-Chance für Schönberger

Für Sven Wittfot kommt das Spiel zur Unzeit. „Im Fußball hat es ja schon vieles gegeben. Aber wenn wir alle realistisch sind, liegen unsere Chancen unter fünf Prozent denke ich. Greifswald ist der aktuelle Tabellenführer der Regionalliga Nordost und wir reiten sportliche nicht gerade auf der besten Welle“, so Schönbergs Sportlichen Leiter.

„Umso ärgerlicher, da wir als Verein gar nichts dafürkönnen“

Bitter für die Nordwestmecklenburger ist, dass man nicht im Stadion spielen darf. „Leider weist der Stadionrasen durch den Umbau des PALMBERG-Stadions erhebliche bauliche Mängel auf. Aus diesem Grund ist das Stadion aktuell gesperrt und kann nicht
bespielt werden. Es ist natürlich gerade im Hinblick auf das anstehende Pokalspiel gegen den Greifswalder FC sehr ärgerlich. Zum einen ist es ein erheblich größerer logistischer Aufwand für den Verein, wenn auf dem Kunstrasen gespielt werden muss und zum anderen ist es gerade auch für die Partie am kommenden Sonntag eine Frage der Zuschauerkapazität und für die Zuschauer natürlich nicht das gleiche, als wenn sie im Stadion auf der Tribüne unter einem Dach sitzen können. Mit dem Austragen unserer Partien auf dem Kunstrasenplatz – und das gilt nicht nur für das Pokalspiel – geht auch auf jeden Fall ein Verlust auf der Einnahmeseite des Vereins einher. Das ist umso ärgerlicher, da wir als Verein gar nichts dafürkönnen“, so der 95-Sportchef.

Kann der FC Schönberg 95 für eine Überraschung sorgen? Von links: Schameitke, Kaben, Mildner. Foto. Jens Upahl

Drei Pleiten in Folge

Die Maurine-Kicker befinden sich aktuell in einer schweren Zeit. Zuletzt gab es drei Niederlagen in Folge und die waren nicht gerade leicht wegzustecken. 0:5 beim FC Förderkader Rene Schneider in Rostock, 1:3 in Schwerin und zuletzt 0:6 zuhause gegen Malchow. Wittfot dazu: „Klar ist, dass die Mannschaft zuletzt leider nicht mehr so aufgetreten ist, wie noch zum Ende der Hinrunde bzw. in den ersten beiden Partien in diesem Kalenderjahr. Allerdings ist das Spiel am Sonntag in einem anderen Wettbewerb. Von daher sollten die Jungs die Partie und das Drumherum versuchen zu genießen. Hier bekommt am Sonntag noch einmal jeder die Möglichkeit gegen einen höherklassigen Gegner zu zeigen, was in ihm steckt.“

Anzeige
AOK

FC 95 immer für Überraschung gut

Doch vielleicht bekommen die Schönberger ja wieder einmal das Unmögliche hin. Schon in den Runden zuvor lief es vor den Pokalspielen nicht immer optimal. Ob die Greifswalder das Spiel möglicherweise unterschätzen? Ein Sieg des Verbandsliga-Zehnten wäre vermutlich eine Sensation… Und noch was: Beide Vereine trafen im Pokal noch nie aufeinander. Es wird also auf jeden Fall eine Premiere.

Dennis Godknecht (FC Schönberg 95) und sein Trainer Axel Junker. Foto: Jens Upahl

Das Viertelfinale (23./24.3.2024)

FSV Kühlungsborn – FSV Bentwisch (Sa., 14 Uhr)
Güstrower SC – SpVgg Torgelow-Ueckermünde
Penzliener SV – TSG Neustrelitz
FC Schönberg 95 – Greifswalder FC (So., 14 Uhr)

Wie schneidet das DFB-Team in den beiden Testspielen ab?

  • Zwei Niederlagen (24%, 150 Votes)
  • Zwei Siege (23%, 142 Votes)
  • Ist mir egal (17%, 106 Votes)
  • Ein Sieg und ein Unentschieden (17%, 102 Votes)
  • Ein Sieg und eine Niederlage (9%, 54 Votes)
  • Ein Unentschieden und eine Niederlage (9%, 53 Votes)
  • Zwei Unentschieden (2%, 10 Votes)

Total Voters: 617

Wird geladen ... Wird geladen ...
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -