Abdullah Sahin (Rapid) auf dem Weg zum 4:0. Foto: Lobeca/André Porath

Lübeck – Der SC Rapid bleibt dem Spitzenreiter Phönix II in der Verbandsliga Süd-Ost auf den Fersen. Mit dem letzten Aufgebot schlug die Arp-Elf am Sonntag den TSV Lensahn auswärts. Die SG Bad Schwartau hatte der Offensivpower des VfL Vorwerk wenig entgegen zu setzen und unterlag deutlich.

Die Stimmen nach den Spielen:

TSV Lensahn – SC Rapid Lübeck 1:2 (0:1)

Christian Ippig (Lensahn): „Eine ganz bittere Niederlage. Vor dem Spiel wollten wir eigentlich nur ein besseres Ergebnis erzielen als letzte Saison bei Rapid, 1:6 verloren. In der ersten Halbzeit hat Rapid viel Ballbesitz, aber wir verteidigen gut. Nach einer sehenswerten Kombination gehen sie in Führung. Leider hat der sehr junge Schiedsrichter keinen Mut, nach einem Foul kurz vor der Strafraumgrenze oder kurz danach, dem foulenden Spieler die zweite Gelbe Karte zu geben, obwohl dieser letzter Mann war und er gibt nur Freistoß für uns. In der zweiten Halbzeit lassen wir nichts zu, bekommen das 1:2 nach einem Eckball und vergeben in der 89. Minute den Foulelfmeter, der von Lasse Köppen gegen den Pfosten geschossen wird. Aufgrund der zweiten Hälfte hätten wir einen Punkt verdient gehabt. So ist Fußball.“

- Anzeige -

Christian Arp (Rapid): „Bei uns geht die Grippewelle um und nach zwei weiteren Absagen am Sonntagmorgen hatten wir plötzlich nur noch zehn originäre Spieler aus unserer Mannschaft beisammen. Schönen Dank an dieser Stelle an die Spieler aus der Zwoten und U19, dass sie ausgeholfen haben. Ich bin stolz auf alle, die sich heute reingeworfen haben auf diesem großen, tiefen Rasen. Trotz wesentlich mehr Ballbesitz, haben wir uns wenig Torchancen heraus arbeiten können, aber der Gegner zum Glück noch weniger. Es war heute nicht schön, aber effektiv. Soll erfüllt, weiter geht’s.“

SG Bad Schwartau – VfL Vorwerk 0:5 (0:2)

Alexander Weiß (Bad Schwartau): „Wir haben verdient verloren. Vorwerk hat unsere fatalen Fehler super ausgenutzt. So kann man gegen solche Mannschaften keine Punkte holen.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Benjamin Schramm (Vorwerk): „Das war ein souveräner Sieg von uns, kein großes Spektakel, aber auch zu keinem Zeitpunkt gefährdet. Wenn Schwartau zum Abschluss kam, dann meistens nach Unachtsamkeiten unserseits. Nach vorne können wir vielleicht noch den einen oder anderen Treffer mehr erzielen, da waren wir etwas zu nachlässig.“

Der 10. Spieltag

SV Hamberge – TSV Neustadt 1:0
SVG Pönitz – TSV Gremersdorf 2:1
TSV Lensahn – SC Rapid Lübeck 1.2
SG Bad Schwartau – VfL Vorwerk 0:5
SG Sarau/Bosau – TSV Eintracht Groß Grönau (verlegt auf 28.10.)
1. FC Phönix Lübeck II spielfrei

Die Tabelle

1.1. FC Phönix Lübeck II946 : 1222
2.SC Rapid Lübeck922 : 1020
3.VfL Vorwerk922 : 1319
4.SVG Pönitz922 : 1817
5.TSV Eintracht Groß Grönau821 : 2313
6.SG Sarau/​Bosau812 : 1012
7.TSV Gremersdorf910 : 178
8.TSV Lensahn99 : 228
9.TSV Neustadt912 : 226
10.SG Bad Schwartau913 : 326
11.SV Hamberge88 : 184

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.