RB-Schock: Timo Werner fehlt gegen HSV

Tim Walter: „Wir sind der absolute Underdog“

RB Leipzig-Stürmer Timo Werner bezwang Torwart Yannick Zummack von Teutonia 05 Ottensen dreimal im DFB-Pokal. Foto: Lobeca/Ines Hähnel

Hamburg – Nach der höchsten Derbypleite der vergangenen 62 Jahre hat der Hamburger SV schon am Dienstag die Chance auf Versöhnung mit den eigenen Fans. Es geht um 18 Uhr im DFB-Pokal bei Titelverteidiger RB Leipzig um den Einzug ins Achtelfinale. Trotz der schlechten Stimmung an der Elbe hat man auch Hoffnungen, gegen den Übergegner. Der schwächelt nämlich in dieser Saison. Platz zehn ist nicht der Anspruch der Sachsen. Am vergangenen Wochenende gab es einen knappen 3:2-Erfolg gegen Hertha BSC. Nach einer komfortablen 3:0-Pausenführung musste RB am Ende noch etwas zittern. Die Gastgeber müssen auf ihr Sturmduo Timo Werner (Infekt) und Christopher Nkunku verzichten. Beide sind verletzt. Und auch Emil Forsberg (Adduktorenprobleme) dürfte nicht dabei sein.

Chancen für HSV steigen

HSV-Coach Tim Walter nimmt klar die Außenseiterrolle ein. „Der Pokal ist ein ganz anderer Wettbewerb. Er gibt uns als Club und Mannschaft die Möglichkeit, uns zu präsentieren. Wir sind der absolute Underdog. RB Leipzig spielt in der Champions League und ist amtierender Pokalsieger. Wir wissen um die Qualität, die diese Mannschaft hat. Trotzdem werden wir unsere Chance suchen und von unserer DNA nicht abweichen. Wir wollen unser Gesicht zeigen. Wir wollen zeigen, wofür der HSV steht: Mut, Wille und Geschlossenheit. Daher freuen wir uns auf dieses Spiel“, sagt er.

- Anzeige -
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Die Spiele der 2. Runde

VfB Lübeck – FSV Mainz 05 (Di.)
SV Waldhof Mannheim – 1. FC Nürnberg
Stuttgarter Kickers – Eintracht Frankfurt
SV Elversberg – VfL Bochum
Eintracht Braunschweig – VfL Wolfsburg
Hannover 96 – Borussia Dortmund (Mi.)
SC Freiburg – FC St. Pauli
RB Leipzig – Hamburger SV
FC Augsburg – Bayern München
SV Sandhausen – Karlsruher SC
TSG 1899 Hoffenheim – FC Schalke 04
VfB Stuttgart – Arminia Bielefeld
SC Paderborn 07 – Werder Bremen
1.FC Union Berlin – 1. FC Heidenheim
Jahn Regensburg – Fortuna Düsseldorf
Darmstadt 98 – Bor. Mönchengladbach

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.