Beim VfB-Nachwuchs zählt vor allem die Leistung. Foto: sr
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Die Reservemannschaft des VfB Lübeck befindet sich in der Winterpause, schnauft ein bisschen durch nach der anstrengenden und erfolgreichen Spielzeit. Dort rangiert die U 23 auf einem hervorragenden 3. Rang im Klassement der Oberliga. Allerdings geht es schon in der nächsten Woche für zwölf Jungs weiter, die Serkan Rinal auserkoren hat für die Hallensaison. Komplett raus ist bekanntlich Jona Vogt, der sich Grün-Weiß Siebenbäumen angeschlossen hat. „Von der Spielklasse her macht er einen Schritt zurück, insgesamt hoffentlich ein nach vorn. Bei uns hat Jona leider nicht die Leistung gezeigt, die wir erwartet haben. Da die Konkurrenz sehr groß bei uns ist, hat er dementsprechend auch nicht die Anteile erhalten“, benennt Serkan Rinal Gründe, die zur Trennung führten. Für den Cheftrainer eine ganz normale Sache. „Jeder der jungen Spieler möchte weiterkommen, soll sich entwickeln. Jeder hat dementsprechend auch im Training und in den Oberligapartien die Chance auf sich aufmerksam zu machen. Bei uns zählt nur die Leistung, was für eine Nachwuchsmannschaft ja aber auch normal sein sollte.“ Zum Thema weitere Abgänge oder Neuzugänge ergänzt Rinal: „Wir halten natürlich die Augen auf. Ob wir Neue bekommen steht aber in den Sternen. Verlassen wird uns nach jetzigem Stand aber niemand mehr.“