Rettungsversuch endet mit Loch im Schienbein, doch Garberker kickt zu Ende – Kantersiege, Blut und sieben Buden in einem Spiel: das ist Kreisliga

Türkischer SV wacht erst spät auf und dreht 0:3-Rückstand gegen Schlusslicht

Furkan Dogan (Siems) im Laufduell mit Jakob Mehren (Grönau II). Foto: Lea Schewski

Lübeck – Der Mehrkampf in der Kreisliga Süd-Ost bleibt spannend. Während der Herbstmeister Türkischer SV weiter von der Tabellenspitze grüßt, gibt es ein Rangeln dahinter. Ganze sieben Punkte Unterschied bis runter zu Platz sechs. Dabei hat dort der ATSV Stockelsdorf noch zwei Spiele weniger auf dem Konto als noch der Liga-Primus. Das zeigte sich wieder am vergangenen Wochenende. Dort gab es Kantersiege, Blut und Siebenpack.

Dankerts Siebener-Streich

Im Heimspiel des TüSV gegen Schlusslicht Berkenthin hätte es fast eine böse Überraschung für den Favoriten gegeben. Der lag nämlich noch bis kurz vor der Pause mit 0:3 hinten. Da staunte sogar der Gäste-Trainer. Ebenfalls in Fahrt war Marcel Dankert, der seine SG Reinfeld/Kronsforde fast im Alleingang zum 9:3-Erfolg gegen Fortuna St. Jürgen schoss. Der Stürmer knipste siebenmal! Rekord in der aktuellen Kreisliga-Spielzeit. Richtig Spaß macht es bei Aufsteiger TSV Siems, denn der gewann bei Eintracht Groß Grönau sein zehntes Saisonspiel. Einzig und alleine der SSV Güster ließ von den Top-Teams Federn, unterlag in Schlutup knapp.

Mazlum Yoksul wechselt aus beruflichen Gründen von der Trainerbank auf das Spielfeld. Foto: Lea Schewski

Trainerwechsel bei Rapids Reserve

Einen Neuzugang auf der Trainerbank hat der SC Rapid II zu vermelden. Deyby Ozuna übernahm für den aktuell beruflich eingespannten Mazlum Yoksul das Ruder, der allerdings weiter als Spieler dabeibleibt und im Winter komplett als Coach zurücktreten wird. „So lange unterstütze ich Deyby noch“, sagt Yoksul zu HL-SPORTS. Für den neuen Mann an der Seitenlinie der Lübecker gab es jedoch eine 2:4-Pleite in Pansdorf zum Auftakt. Dabei führte sein Team zur Pause noch.

TSV Pansdorf II gewann bei Rapids Ozuna-Debüt nach Rückstand.

“Fußball ist Männersport“, da wird auch mit einem Loch im Schienbein weitergespielt

Richtigen Einsatz zeigten die Akteure in der Begegnung zwischen TSV Gudow und TuS Garbek. Die haben nach dem Sieg der Hausherren jeweils einen Verletzten zu beklagen. Zum einen Niklas Schläfke mit einem Armbruch auf Seiten der Lauenburger und auf der anderen Seite Norman Beeck. Der Garbeker “Oldie“ rutschte gegen den Pfosten. Dabei zog er sich ein Loch im Schienbein zu, spielte allerdings noch weiter und bereitet mit der Verletzung den Ehrentreffer vor. Erst nach dem Spiel bemerkte man den die Wunde. Sein Trainer Björn Hoger meinte noch einen Tag später zu HL-SPORTS: „Erst als er den Schienbeinschoner nach dem Spiel abnahm, hat man das gesehen. Das wurde einem schon ein wenig anders. Der Schienbeinschoner hat vermutlich die Blutung gestoppt. Bei der Behandlung auf dem Platz fragten wir Norman noch, ob es geht, da sagte er kein Problem.“ Für beide Verletzten ging es ins Krankenhaus.

Die Stimmen nach dem 17. Spieltag

SG Reinfeld/Kronsforde – Fortuna St. Jürgen 9:3 (5:1)

Christopher Will (Reinfeld): „Ich denke wir gewinnen hochverdient und freuen uns als Mannschaft erstmal über die drei Punkte. Gerade die erste Hälfte hat uns als Trainerteam sehr gut gefallen. Leider verlief die zweite Halbzeit nicht so wie wir uns das als Mannschaft vorstellen. Gerade im Defensivbereich waren wir nicht mehr so griffig und aggressiv. Dazu kommen einige individuelle Fehler aus denen dann zwei vermeidbare Gegentore entstehen. Wir wissen das aber einzuordnen und werden diese Dinge im Training am Dienstag und Donnerstag einbauen, um gegen Siems wieder bessere Lösungen zu finden. Jetzt heißt weiterhin zu ackern, um unsere kleine Ungeschlagen-Serie fortzusetzen. Wir wünschen St. Jürgen viel Erfolg für die restliche Saison.“

Andre Meese (Fortuna): „Kurz und knapp zusammengefasst war es ein sehr verdienter Sieg für SG Kronsforde/Reinfeld. Zudem war es ein sehr faires Spiel, welches durch das Gespann für Aufruhe auf beiden Seiten geführt hatte. Auf eine Situation möchte ich explizit eingehen, da die Schiedsrichter vor dieser Saison angehalten wurden bei Kopfverletzungen das laufende Spiel schnellstmöglich zu unterbinden und auf die Gesundheit der Spieler zu achten und nicht stattdessen eine solche Situation zu belächeln mit den Worten: “Das war dein eigener Mann. Falls das dein einziges Problem ist, wenn ihr euch acht Dinger fangt, dann machst du einiges falsch.“ Dieses Verhalten ist komplett unprofessionell. Abgesehen davon haben die Jungs viel aus dieser Niederlage mitgenommen, sowie positives als auch negatives.“

MTV Ahrensbök – ATSV Stockelsdorf 1:2 (0:0)

Shorty Bohnsack (Ahrensbök): „Schade, leider nicht konstant genug. Erste Halbzeit machen wir das geduldig und wollen dann so auch in die zweite Halbzeit. Dann wurde das nicht umgesetzt was wir angesprochen haben in der Halbzeit bzw. auch jeder in der Woche gesehen hat in den Vorbereitungen auf das Spiel. Darüber müssen wir sprechen und dagegen müssen wir hart arbeiten.“

Jan Mehlfeld (ATSV): „In Halbzeit eins war es ausgeglichen, wenige kleine Chancen auf beiden Seiten. Nach der Pause kommen wir besser raus und gehen auch verdient in Führung.
Zum Ende machen wir es unnötig spannend und lassen Ahrensbök nochmal ins Spiel kommen in den Schlussminuten. Aber am Ende nehmen wir verdient die drei Punkte mit nach Stodo.“

TSV Pansdorf II – Rapid Lübeck II 4:2 (1:2)

Patrik Jaacks (Pansdorf II): „Man konnte von Beginn an sehen, dass wir spielerisch überlegen sind. Nichtsdestotrotz geraten wir zwei Mal in den Rückstand, weil wir die zugegebenermaßen über ein gutes Umschaltspiel getragenen Angriffe von Rapid nicht gut genug verteidigen. Da sind wir dann punktuell zu weit weg gewesen und haben die Treffer fahrlässig in Kauf genommen. Wir haben uns aber weiter gute Torchancen herausgespielt und diese zum Ende des Spiels dann auch endlich genutzt. Spätestens nach dem 3:2-Führungstreffer wirkte Rapid dann gebrochen und das Spiel war gefühlt entschieden. Insgesamt muss man sagen, dass wir uns das Leben mal wieder selber schwer gemacht haben. Wir müssen daran arbeiten hinten wieder konsequenter zu verteidigen und diese unnötigen Gegentore zu vermeiden. Es kostet mental und körperlich viel Kraft solchen Rückständen hinterherlaufen, da müssen wir souveräner werden. Am Ende aber ein völlig verdienter Sieg und man muss der Mannschaft auch anrechnen, dass sie gerade zum Ende ruhig geblieben sind und den Gegner spielerisch geknackt haben.“

Deyby Ozuna (Rapid): „Wir sind gut im Spiel reingekommen. Meine Jungs waren voll konzentriert, wir standen hinten richtig gut und dann gehen wir mit 1:0 in Führung. Dann bekommen wir das 1:1, da machen wir einen individuellen Fehler. Meine Mannschaft hat weiter mutig nach vorne gespielt und wir belohnen uns mit 2:1. In der zweiten Halbzeit hat Pansdorf mehr und mehr die Oberhand übernommen. Da muss ich auch ehrlich gestehen, dass die Kraft bei meinen Jungs nachgelassen hat und Pansdorf hat das sehr gut ausgenutzt. Ich gratuliere Pansdorf zu den drei Punkten.“

Eintracht Groß Grönau II – TSV Siems 0:3 (0:1)

Burghardt Jahnke (Grönau II): „Zwei dumme unglückliche Tore und eigener Fehler kosteten uns leider das Spiel. Trotzdem zeigten alle Moral und spielten Fußball. Am Ende gingen wir auf volles Risiko und haben offensiv umgestellt. Das führte dann kurz vor Schluss zum 0:3. Trotzdem sind wir zufrieden, sie zeigen das sie wollen.“

Yigit Yildirim (Siems): „Das heutige Spiel war eine souveräne Leistung trotz einiger angeschlagener, sowie fehlender Spieler. Der Gegner wollte durch Unterstützung aus deren eigenen Reihen und harten Zweikämpfen das Spiel für sich entscheiden. Wir konnten durch eine gut geführte Abwehrleistung und toll herausgespielten Angriffen das Spiel bis zum Ende dominieren und somit auch verdient gewinnen.“

Anzeige

TSV Schlutup – SSV Güster 2:1 (2:0)

Mark Seemann (Schlutup): „Zuerst einfach ein großes Lob an meine Jungs, da stand heute 90 Minuten auf und neben dem Platz eine Einheit. Die ein bisschen ungewöhnliche Woche haben wir genutzt, um noch enger zusammenzurücken. Hut ab, Jungs! Wir hatten einen klaren Plan und den haben wir sehr sehr gut umgesetzt. Güster hat zwar immer wieder angeschoben, aber einen Plan wie sie uns bespielen wollen war nicht zu erkennen. So haben sie immer mal wieder Halb-Chancen, spielen aber auch extrem viele Bälle, die wir mit aller Leidenschaft verteidigen. Ich finde trotzdem, dass wir dieses Spiel nicht unverdient gewinnen, gerade auch wenn man die erste Halbzeit sieht. Die Zweite wie gesagt versucht Güster alles, aber eher ideenlos und ohne Plan und wir haben unseren voll durchgezogen. Glückwunsch an meine Jungs, nun noch zwei Wochen arbeiten und dann in die verdiente Pause.“

Thorben Wurr (Güster): „Heute hat Schlutup uns gezeigt, wie man mit Hingabe und Leidenschaft den Sieg über die Ziellinie schleppt. Glückwunsch dazu. Wir waren heute nicht in der Lage diesen Kampf anzunehmen. Leider ist das nicht das erste Mal der Fall. Wir werden jetzt weiter nach vorne schauen und nächste Woche gegen Viktoria ein anderes Gesicht zeigen.“

TSV Gudow – TuS Garbek 3:1 (2:0)

Max Asmuß (Gudow): „Seriöser Auftritt meiner Mannschaft. Wir spielen uns über die gesamte Distanz viele gute Möglichkeiten heraus, auch wenn wir nach dem Anschlusstreffer, der aus dem nichts fällt, etwas den Faden verlieren. Leider wird der Sieg von einer schweren Verletzung von Niklas Schläfke, der in einem Zweikampf unglücklich fällt und sich wohl den Arm bricht, inklusive Krankenwageneinsatz. Gute Besserung auf diesem Weg.“

Björn Hoger (Garbek): „Die erste Halbzeit ging an Gudow. Die haben das Spiel, aber vorerst kein Tor gemacht. Das 1:0 war vorher ein klares Foul an unserem Verteidiger. Er wurde geschubst und ist voll mit dem Schienbein an den Pfosten geknallt. Am Ende des Spiels hat mein Spieler festgestellt, dass er ein Loch im Schienbein hat. Er ist jetzt auf dem Weg ins Krankenhaus. Kurz vor der Halbzeit haben unsere Gegner einen Angriff gut abgeschlossen und gingen mit 2:0 in Pause. Zweite Halbzeit sind wir gleich kalt erwischt worden und lagen dann 0:3 zurück. Danach fingen wir an ins Spiel zu kommen. Folge war der Anschlusstreffer. Dann in der 73. Minute ein normaler Zweikampf von Stürmer und Verteidiger. Aber auf dem seifigen Boden sind beide weggerutscht und auf dem Arm vom Gudower Spieler. Man hörte nur ein Knacken und es wurde sofort der Krankenwagen gerufen. Auch nochmal an dieser Stelle gute Besserung an den Spieler von uns. Danach war die Partie unterbrochen. Nach der Unterbrechung hatten wir zwei gute Möglichkeiten, aber leider konnten wir kein Tor mehr erzielen.“

SV Viktoria 08 – SVG Pönitz II 5:0 (2:0)

Timur Akgün (Viktoria): „Das Ergebnis geht vollkommen in Ordnung. Pönitz II spielt über die gesamte Zeit ganz gut mit, nur haben sie eine sehr gute Heimmannschaft vor sich, die über 90 Minuten konzentriert spielt und zudem einfach einen perfekten Tag erwischt hat. Viel Glück weiterhin an die Jungs aus Pönitz.“

Steven Tion (Pönitz): „Verdienter Sieg für die deutlich bessere Mannschaft.“

Türkischer SV – TSV Berkenthin 6:3 (2:3)

Ender Ergin (TüSV): „Wichtig war, dass wir heute gewonnen haben. Das haben wir geschafft, auch wenn wir es sicherlich spannender gemacht haben, als das Spiel es eigentlich hergegeben hat. Aber am Ende bleiben drei Punkte. Morgen wird kein Hahn mehr danach krähen.“

Matthias Fäseke (Berkenthin): „Starke Leistung in den ersten 30 Minuten. Wir gehen 3:0 durch die “Goalgetter“ Macke und Schwarz gegen den Tabellenersten in Führung. Ich dachte, ich guck‘ nicht richtig. Leider schafft es der Türkische SV ins Spiel zu kommen, gibt Gas und dreht somit auch das Spiel. Es wäre zu schön gewesen, wenn wir hier gepunktet hätten.“

Der 17. Spieltag im Überblick (11./12.11.2023)

SG Reinfeld/Kronsforde – Fortuna St. Jürgen 9:3
MTV Ahrensbök – ATSV Stockelsdorf 1:2
TSV Pansdorf II – Rapid Lübeck II 4:2
Eintracht Groß Grönau II – TSV Siems 0:3
TSV Schlutup – SSV Güster 2:1
TSV Gudow – TuS Garbek 3:1
SV Viktoria 08 – SVG Pönitz II 5:0
Türkischer SV – TSV Berkenthin 6:3

Die Tabelle

1.Türkischer SV1671 : 2938
2.Reinfeld/​Kronsforde1767 : 3335
3.TSV Siems1744 : 2633
4.SV Viktoria 081658 : 2232
5.SSV Güster1663 : 3231
6.ATSV Stockelsdorf1438 : 1731
7.TSV Schlutup1636 : 2230
8.MTV Ahrensbök1648 : 2828
9.TSV Pansdorf II1438 : 1928
10.TSV Gudow1634 : 4819
11.SVG Pönitz II1633 : 4915
12.SC Rapid Lübeck II1631 : 5113
13.Fortuna St. Jürgen1627 : 6212
14.E. Groß Grönau II1720 : 619
15.TuS Garbek1415 : 695
16.TSV Berkenthin1727 : 824

Welcher Nordclub aus der Bundesliga und 2. Bundesliga interessiert Dich am meisten?

  • Hamburger SV (56%, 475 Votes)
  • FC St. Pauli (18%, 150 Votes)
  • Holstein Kiel (11%, 96 Votes)
  • Hansa Rostock (6%, 53 Votes)
  • Werder Bremen (5%, 41 Votes)
  • Hannover 96 (2%, 18 Votes)
  • Eintracht Braunschweig (1%, 8 Votes)
  • VfL Wolfsburg (0%, 2 Votes)

Total Voters: 843

Wird geladen ... Wird geladen ...
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

- Anzeige -