RSV legt wieder vor – Vorwerk zuerst „mit dem Rücken zur Wand“

TSV Lensahn weiter ohne Sieg und Cheftrainer

Das 1:0 für den Ratzeburger SV durch Jonah Vogt. Foto: RSV

Lübeck – Nach dem 4:0-Spieltagsauftaktsieg von Eintracht Groß Grönau am Freitag (HL-SPORTS berichte) verlief die 8. Runde in der Verbandsliga Süd-Ost weiter torreich. Dabei hatte der SV Azadi in der Schlussphase der Begegnung beim SV Hamberge das bessere Ende für sich, gewann durch ein Tor von Maurice Karro in der 82. Minute mit 3:2. Für einige Treffer mehr waren Abdullah Sahin (3) sowie Enes Dagli (2) beim 5:2-Erfolg gegen TSV Lensahn zuständig. Dabei lief es die ersten Minuten optimal für die Ostholsteiner, die sich zum ersten Mal in dieser Saison eine Zwei-Tore-Führung herausspielten. Lasse Köppen (7.) und Jan Bruhse (17.) waren für die Gäste-Treffer verantwortlich, danach brach man allerdings ein und kassierte die sechste Niederlage. Ein neuer Trainer ist im Jahnstadion bisher noch nicht in Sicht. Interimscoach Uli Saltzmann stand im Teichstadion an der Seitenlinie. Nach dem spielfreien Wochenende, an dem man 2:1 gegen Landesligist Hagen Ahrensburg erfolgreich testete, gewann der Ratzeburger SV sein sechstes Punktspiel von insgesamt sieben bei der SVG Pönitz und baute den Vorsprung auf erst einmal fünf Zähler aus. Am Sonntag können Trittau und Sarau im direkten Duell den ersten Verfolger der Lauenburger ausmachen. Beide haben 13 Punkte auf dem Konto.

Die Stimmen nach den Spielen am Sonnabend

SV Hamberge – SV Azadi Lübeck 2:3 (1:2)

Kambiz Tafazoli (Hamberge): „Wie verlieren das Spiel nachdem wir die erste Halbzeit völlig verschlafen und Azadi zum Tore schießen einluden. Nach dem Wechsel zeigten wir läuferisch und körperlich eine andere Einstellung und belohnen uns mit dem Ausgleich. Statt den Punkt mitzunehmen, lassen wir es erneut zu, dass Azadi zum Torerfolg kommt und stehen mit null Punkten da.“

- Anzeige -

Dirk Kohlmann (Azadi): „Wir haben es leider verpasst in der ersten Halbzeit nach dem 1:0 durch Inan Aykol die Führung weiter auszubauen. Dann bringen wir durch einen unnötigen Fehler im Spielaufbau und dem 1:1 Hamberge wieder ins Spiel. Das 2:1 fiel dann durch einer super rausgespielten Aktion mit direkten Spiel durch Wahab vor der Pause. In der 2. Halbzeit kam Hamberge sofort besser ins Spiel und nach dem 2:2-Ausgleich drohte das Spiel kurzzeitig zu kippen. Aber meine Mannschaft hat sich wieder gefangen und alles für den am Ende verdienten Sieg durch Karrow getan. Glückwunsch an das ganze Team!“

VfL Vorwerk – TSV Lensahn 5:2 (2:2)

Benjamin Schramm (Vorwerk): „War ein hartes Stück Arbeit, aber am Ende gewinnen wir das Spiel verdient. Nach 0:2-Rückstand, trotz mehr Spielanteile standen wir schon früh mit dem Rücken zur Wand. Die Jungs haben Moral bewiesen und den Rückstand zur Halbzeit egalisiert. In der zweiten Halbzeit haben wir dann die Kontrolle über das Spiel behalten und folgerichtig die Punkte eingefahren. Lensahn wünschen wir alles Gute.“

Ulrich Saltzmann (Lensahn): „Ganz, ganz bitter. Nachdem wir uns die ersten zehn Min schwer gegen die kompakten Vorwerker angestellt hatten, kamen wir immer besser hinter den Ball und bekamen durch das Tor von Lasse Koeppen Aufwind und begannen endlich einen schnellen Ball zu spielen. Jedoch nach dem zweiten Tor durch Jan Bruhse haben wir leider das schnelle Fußball spielen eingestellt. Im Endeffekt waren haben wir uns dann noch vier Gegentore nach Standardsituationen einschenken lassen. Das darf nicht passieren. Im Endeffekt war Vorwerk einfach einen Tick besser. Wir geben trotzdem nicht auf, wischen uns den Mund jetzt ab und greifen nächste Woche wieder an.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

SVG Pönitz – Ratzeburger SV 1:3 (0:1)

Christian Born (Pönitz): „Heute hat die Mannschaft gewonnen, die besser war und mit mehr Überzeugung gespielt hat.“

Jegor Mühlisch (Ratzeburg): „Von Anfang an hat die Mannschaft gezeigt, dass sie das Spiel gegen Groß Grönau wieder gut machen will. Die Mannschaft ist ein hohes Tempo gegangen und hat in der ersten Halbzeit überhaupt nichts anbrennen lassen. In der zweiten Halbzeit kam Pönitz besser in die Partie und hat in den ersten zehn Minuten ein anderes Gesicht gezeigt. Wir haben aber in dieser Phase die Tore gemacht. Anschließend kam vom Gegner nicht mehr viel. Das Gegentor fällt mehr als unglücklich, so ist Fußball aber nun mal. Insgesamt kann ich die gesamte Mannschaft und das Trainerteam loben für diese großartige Leistung. Wir werden in den nächsten Wochen weiterhin zu 100 Prozent auf der Höhe sein und blicken voller Freude auf das Heimspiel am Samstag gegen Rapid.“

Der 8. Spieltag (23. – 25.9.)

TSV Eintracht Groß Grönau – TuS Hoisdorf 4:0
SV Hamberge – SV Azadi Lübeck 2:3
VfL Vorwerk – TSV Lensahn 5:2
SVG Pönitz – Ratzeburger SV 1:3
TSV Trittau – SG Sarau/Bosau (So., 15 Uhr)
SC Rapid Lübeck – VfL Oldesloe
TSV Neustadt spielfrei

Die Tabelle

1.Ratzeburger SV734 : 718
2.SG Sarau/​Bosau728 : 1513
3.SVG Pönitz717 : 913
4.SV Hamberge820 : 1513
5.TSV Trittau715 : 1413
6.SV Azadi Lübeck720 : 1812
7.TSV Eintracht Groß Grönau722 : 1511
8.SC Rapid Lübeck611 : 610
9.VfL Vorwerk613 : 219
10.TuS Hoisdorf815 : 297
11.VfL Oldesloe512 : 203
12.TSV Neustadt710 : 272
13.TSV Lensahn812 : 332
14.SSV Pölitz zg.00 : 00

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.