Anzeige

Lübeck – In Ahrensbök marschiert man weiter und weiter und lässt sich nicht aufhalten. 7:0 gewann der MTV in Dornbreite und brauchte dafür nur 45 Minuten. Marten Heinrich schaffte es innerhalb von 19 Minuten einen lupenreinen Hattrick für die Ostholsteiner zu erzielen. Er rückt seinem Kollegen Danny Cornelius (7 Saisontore) auf die Pelle. Der traf zwar ebenso, wurde allerdings von Karwan Mohammed überholt. Der Azadi-Stürmer war beim 5:4-Heimsieg gegen TuS Lübeck doppelt erfolgreich und setzte sich mit nun neun Treffern an die Torjägerliste.

Seemann sauer, Block entspannt

Es war sowieso ein mitreißender 6. Spieltag in der Kreisliga. Mark Seemann (LSC-Coach) haderte mit seiner Mannschaft und regte sich ziemlich stark auf. Beim Türkischen SV, ATSV Stockelsdorf und SV Azadi holte man nach dem Spieltag tief Luft. Diese Clubs holten zwar jeweils ihre drei eingeplanten Zähler, aber richtig happy war man dort vermutlich nicht über das „wie“…. Ganz anders in Pansdorf. Trainer Hendrik Block war mit der Leistung seiner Truppe, trotz einer Niederlage, zufrieden. Und auch in Schlutup hängt man kleine Verbesserung an die große Glocke. Aufgeben scheint dort keine Option zu sein. Dafür darf man gerne ein Lob aussprechen – und das alles bei Schietwetter…

- Anzeige -

Die Ergebnisse und Stimmen zum 6. Spieltag in der Kreisliga Süd-Ost (24./25.10.2020)

TSV Pansdorf II – Türkischer SV 1:3 (0:1)

Hendrik Block (Pansdorf): „Man könnte meinen, dass ich nach der Niederlage total unzufrieden mit meinem Team bin und viel zu kritisieren hätte, aber ich finde es beeindruckend, wie wirklich jeder Spieler bis zum Schluss alles gegeben hat. Die Niederlage muss man so hinnehmen, denn der Türkische SV war einfach die bessere Mannschaft und hat sich die drei Punkte absolut verdient.“

Mustafa Bayrak (TüSV): „Wir kamen gut ins Spiel haben bis 3:0-Führung ein gutes Spiel gemacht und als der Gegner zu zehnt auf dem Platz war wegen einer Gelb-Roten Karte beim Elfmeter ging bei uns gar nichts mehr. Wir müssen am Ende glücklich sein, dass wir die drei Punkte mitnehmen konnten.“

FC Dornbreite II – MTV Ahrensbök 0:7 (0:0)

Nico Westphal (Dornbreite): „Das Ergebnis liest sich deutlicher, als es letztlich war. Die erste Halbzeit wurde genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Die zweite Halbzeit haben wir leider die Ordnung verloren und dies wurde von Ahrensbök ausgenutzt bzw. bestraft.“

Shorty Bohnsack (Ahrensbök): „Mit dem Pfostentreffer in der zweiten Halbzeit wurden wir wach, da wir in den letzten fünf Spielen immer als erstes Alu getroffen haben. Die zweite Halbzeit war dann ein sehr gutes Spiel von uns und wir haben dann auch verdient gewonnen. Geile Spielzüge auch dabei gewesen in der zweiten Halbzeit und einfach als Team aufgetreten.“

TSV Kücknitz – Lübecker SC 2:0 (0:0)

Florian Kleinschmidt (Kücknitz): „Wir waren über 90 Minuten der erhofft unbequeme Gegner für die Gäste und haben uns den Sieg verdient erarbeitet. Kompliment an die Jungs, die heute alle an einem Strang gezogen haben und als Mannschaft sehr gut funktioniert haben.“

Mark Seemann (LSC): „Heute haben wir einen leblosen und blutleeren Auftritt in Kücknitz hingelegt. Ein spielerisch ganz ganz schlechtes Fußballspiel, auf einem Katastrophenplatz mit katastrophalem Wetter. Das soll aber definitiv keine Ausrede sein, auch wenn ich es erwähne. Da muss dann einfach eine Einstellung dafür gefunden werden, die heute bei uns eine absolute Frechheit war und da kann sich keiner rausnehmen. Wir haben wohl gedacht mit Platz vier, den wir hatten, sind wir nun die ganz Geilen und alles läuft von alleine. Ich predige seit Wochen, dass wir eine vernünftige Bereitschaft haben müssen und dass wir sonst da als Aufsteiger keine Punkte holen. Zudem schwächen wir uns wieder mit einer extrem dummen Roten Karte selber. Nun heißt es wieder in die Spur finden. Das war jetzt ein schlechtes Spiel und dann haben wir mit Azadi nicht gerade eine leichtere Aufgabe vor der Brust. Der Sieg für Kücknitz geht durch ihre Bereitschaft voll in Ordnung.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

TSV Schlutup – ATSV Stockelsdorf 1:3 (0:2)

Thorsten Ender (Schlutup): „Erste Halbzeit haben wir verpennt und sind nicht in die Zweikämpfe gekommen und lagen mit zwei hinten. In der zweiten Halbzeit hat die Mannschaft ein anderes Gesicht gezeigt. Nach dem Anschluss haben wir auf den Ausgleich gedrängt, aber leider sind wir nicht belohnt worden. Ein Punkt wäre verdient gewesen, aber wir nehmen mit, dass erneut eine positive Entwicklung zu sehen ist.“

Kambiz Tafazoli (Stockelsdorf): „Nach anfänglichen Schwierigkeiten kamen wir mit einem 30 Meter-Sonntagsschuss erst ins Spiel. Ab dem Zeitpunkt waren wir zur Stelle und erzielen Mitte der 1. Halbzeit das 2:0. Nach dem Wechsel wollten wir aufs dritte Tor gehen. Schlutup kam besser aus der Kabine und verkürzte umgehend. Ab diesen Zeitpunkt wurde es ein kämpferisches Spiel, wo wir es verpassten den Sack zuzumachen. Kurz vor Abpfiff fiel die Entscheidung und wir sind froh, dass wir hier den Dreier mitnehmen.“

SV Azadi – TuS Lübeck 5:4 (1:2)

Inan Akyol (Azadi): „Das Spiel war einfach zu hektisch von uns in der 1. Halbzeit. Wir haben nicht das gemacht, was wir uns vorgenommen haben. In der zweiten Halbzeit haben wir Moral gezeigt, aber es kann trotzdem nicht sein, dass wir so heftig die Ordnung verlieren. Wichtig sind die drei Punkte, aber schön war es definitiv nicht. Es geht weiter, wir müssen in der nächsten Woche sehr viel an uns arbeiten. Es kann nur besser werden und wir müssen immer nach vorne gucken, um uns Spiel für Spiel zu verbessern.“

Kevin Berens (TuS): „Zur Pause führen wir 2:1, leider ließen nach dem Seitenwechsel die Kräfte nach. Daher verlieren wir am Ende verdient mit 6:4. Azadi war die gesamten 90+1 Minuten spielbestimmend und hat uns alles abverlangt. Wir müssen uns trotzdem nichts vorwerfen und werden das Spiel in der kommenden Woche aufarbeiten, um am nächsten Spieltag eine direkte Antwort gegen Schlutup zu liefern. Leider hatte der Schiedsrichter heute nicht seinen besten Tag erwischt, was natürlich die Gemüter ein wenig auf beiden Seiten erhitzt hat.“

Fortuna St. Jürgen – Preußen Reinfeld II 1:2 (1:1)

Andre Meese (Fortuna): „Erstmal gute Besserung an Marcel und dass es ihm schnell wieder gut geht. Zum Spiel lässt sich kurz zusammenfassen, dass dieses eigentlich ein typisches Unterschieden gewesen wäre. Reinfeld hat in der ersten Halbzeit etwas mehr Torgefahr ausgestrahlt bei weniger Ballbesitzt. In Durchgang zwei konnten wir dann mehr Druck in der Offensive aufbauen. Ein langer Ball, der dann unglücklich in unserer Abwehrreihe durchrutscht und die Oberligareserve mit ihrem beinahe einzigen Torschuss in der zweiten Hälfte auf die Siegerstraße brachte. Leider kam dann der Schlusspfiff etwas zu früh, bevor sich die Jungs für eine gute Leistung nochmal belohnen hätten können, um zumindest eine mehr als verdiente Punkteteilung zu erreichen.“

Stefan Gruner (Reinfeld): „In einem umkämpften Spiel hatten wir das Quäntchen mehr Glück. Das Spiel war auf Augenhöhe, trotz unserer stark dezimierten Mannschaft. Überschattet war das Spiel von dem Unfall unseres Spielers Marcel Bimmermann der am Spielfeldrand ausrutschte und sich so verletzt hatte, dass er ins Krankenhaus musste.“

Die Tabelle

1. MTV Ahrensbök626 : 718
2. SV Azadi Lübeck625 : 1216
3. Türkischer SV621 : 710
4. SV Fortuna St. Jürgen618 : 1410
5. SV Preußen 09 Reinfeld II514 : 129
6. TSV Kücknitz611 : 149
7. Lübecker SC67 : 98
8. TuS Lübeck623 : 227
9. ATSV Stockelsdorf610 : 127
10. TSV Pansdorf II69 : 116
11. FC Dornbreite II57 : 241
12. TSV Schlutup69 : 360