Jan Mehlfeld (Trainer)
Foto: Andre Porath

Lübeck – Nun überschlagen sich die Nachrichten beim Kronsforder SV. Erst am Donnerstag gab der Verein die Verpflichtung von Jan „Kiste“ Voigt als neuen Liga-Obmann bekannt und noch am gleichen Abend hat sich Chefcoach Jan Mehlfeld von der Mannschaft verabschiedet. Er verlässt zusammen mit Vater Jörg, der Co-Trainer war, den Kreisligisten auf eigenen Wunsch.

„Keine Perspektive“

„Wir haben uns entschieden, nicht mehr weiter zu machen, da wir auf lange Sicht keine Perspektive sehen. Es gibt leider keine eigenen Jugendmannschaften und es ist kein Unterbau vorhanden. In naher Zukunft wird es das wohl auch nicht geben. Wir gehen nicht im Bösen und wünschen der Mannschaft und den Verantwortlichen für die Zukunft alles Gute und hoffen für den KSV auf bessere Zeiten“, erklärte Jan Mehlfeld den Schritt gegenüber HL-SPORTS.

Bolte und Voigt müssen neuen Trainer finden

Für Abteilungsleiter Michael Bolte bedeutet das eine neue Baustelle, die er nun zusammen mit Voigt bearbeiten muss. Dabei soll die Tendenz zum Rücktritt bei Mehlfelds schon länger bestehen. Der Verein wusste davon und hatte Zeit, sich hierzu Gedanken zu machen. Möglich, dass ein Nachfolger schon bald präsentiert wird.

„Wir arbeiten an einer guten Lösung“

Bolte meinte: „Jan und Jörg wünschen wir alles Gute. Sie haben gute Arbeit geleistet und waren auf einem positiven Weg. Durch Corona ist das etwas stagniert. In unseren Kronsforder Gemeinde haben sie einen Platz sicher. Uns ist die Situation bewusst und wir arbeiten an einer Lösung für den KSV.“

Anzeige
FB Datentechnik