Schlutuper Sieg in Unterzahl gegen Ahrensbök

Kronsforde und Pansdorf II setzen sich ins Mittelfeld ab

Der TSV Schlutup feiert seinen Erfolg über den MTV Ahrensbök. Foto: TSV/oH
Anzeige
OH-Aktuell

Lübeck – Am 11. Spieltag der Kreisliga Süd-Ost haben sich der SV Azadi (gegen Dornbreite II) und der Türkische SV (gegen TuS Lübeck) durch Siege vorerst etwas abgesetzt und davon profitiert, dass der MTV Ahrensbök beim TSV Schlutup eine Niederlage einstecken musste. Der Kronsforder SV gewann gegen den ATSV Stockelsdorf und der TSV Kücknitz kassierte auf eigenem Platz eine deftige Klatsche gegen die 2. Mannschaft des TSV Pansdorf. Kronsforde und Pansdorf II setzen sich durch ihre Erfolge erst einmal aus der Abstiegszone ab.

Die Stimmen nach den Spielen:

Kronsforder SV – ATSV Stockelsdorf 4:2 (3:1)

Lennart Larsson (Kronsforde): „Heute haben wir es geschafft, unser Spiel von der ersten Minute auf den Platz zu bringen. Die ersten 35 Minuten waren mit Abstand die besten, die wir in dieser Saison gespielt haben. Einzig negativ zu erwähnen ist vielleicht die Chancenverwertung. Wir haben völlig verdient 3:0 geführt, hätten aber auch 5:0 führen können. Leider haben wir mit der ersten Chance von Stockelsdorf vor der Pause den Anschlusstreffer kassiert. In der zweiten Halbzeit war das Spiel deutlich intensiver und hitziger mit vielen Foulspielen auf beiden Seiten. Erneut kassieren wir unnötig den Anschlusstreffer, bleiben aber weiter am Drücker und können das Spiel verdient für uns entscheiden. Wir sind froh, die drei Punkte diese Woche geholt zu haben. Das waren ganz wichtige Punkte für uns. Wir wünschen Stockelsdorf viel Erfolg für die restliche Saison.“

- Anzeige -

Kambiz Tafazoli (Stockelsdorf): „Wir verlieren das Spiel innerhalb von fünf Minuten durch mangelnde Gegenwehr. Als wir dann im Spiel drin waren, vergeben wir gute Tormöglichkeiten. Zur Pause gehen wir allerdings verdient mit einem Rückstand in die Halbzeit. In Halbzeit zwei wollten wir ein anderes Gesicht zeigen und das klappte auch. Ein gut geführter Konter zum Ende des Spiels besiegelt unsere Niederlage. Nun müssen wir das Spiel bestmöglich aufarbeiten und die Köpfe freibekommen für den Tabellenführer am Freitag.“

TSV Kücknitz – TSV Pansdorf II 0:8 (0:4)

Florian Kleinschmidt (Kücknitz): „Brutal peinliche Vorstellung, die wir heute geboten haben, es fehlen etwas die Worte nach diesem Spiel. Man nimmt sich so viel vor und die ersten 15 Minuten sind wir tatsächlich sogar noch gut in die Partie gestartet, doch dann führt ein individueller Fehler zum 0:1 und auf einmal brechen bei uns alle Dämme. Unfassbare Anhäufung an Fehlpässen, dramatisch schlechte Zweikampfführung und vollkommen fehlende Körpersprache. Alles was man für ein Fußballspiel braucht, haben wir heute vermissen lassen. Das müssen wir jetzt erstmal verarbeiten, vielleicht ist es deshalb gut, dass wir nächste Woche spielfrei haben. Entschuldigung an alle Leute, die es mit dem TSV Kücknitz halten, für diesen desolaten Auftritt.“

Hendrik Block (Pansdorf): „Das war nach letzter Woche wieder ein richtig gutes Spiel von uns. Mich freut es sehr, dass wir uns auch heute wieder belohnen konnten. Ein bisschen haben wir uns heute den Frust der vorherigen Wochen von der Seele geschossen. Glückwunsch an die Jungs, das war eine tolle Leistung.“

TSV Schlutup – MTV Ahrensbök 2:0 (1:0)

Mark Seemann (Schlutup): „Ich muss der Mannschaft heute ein riesiges Kompliment machen, was sie heute geliefert hat war überragend. Von daher geht der Sieg auch absolut in Ordnung und ist verdient. Natürlich hatte Ahrensbök auch Möglichkeiten, aber was wir auch noch an wirklich großen Chancen liegen gelassen und uns rausgespielt haben war top. Dazu kommt noch, dass wir über eine halbe Stunde nach Roter Karte mit zehn Mann spielen mussten, aber auch davon haben wir uns nicht beirren lassen, haben gefightet ohne Ende und uns zudem wie gesagt, noch wirklich gute Chancen erarbeitet. Riesen-Kompliment an die Jungs, heute genießen wir und dann noch zwei Wochen hart arbeiten und Gas geben, bis es dann in die ewig lange Pause geht.“

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Shorty Bohnsack (Ahrensbök): „Das Tor war wie zugenagelt. Wie zu erwarten war, verteidigt Schlutup mit allen Feldspielern und Torwart in eigener Hälfte und wir kriegen es nicht hin, das Tor zu machen. Dazu kommen noch mehrere Aluminium-Treffer, aber davon können wir uns auch nichts kaufen. Jetzt ist es an der Zeit mal die Ärmel hochzukrempeln und den Kopf hochzunehmen.“

SV Azadi – FC Dornbreite II 3:2 (2:0)

Kordo Mohammed (Azadi): „Nach starker Anfangsphase und dem daraus resultierenden 2:0, gehen wir mit einem guten Gefühl in die Kabine. Teilweise sind sehr schöne Spielzüge und gut herausgespielte Treffer dabei gewesen und wir haben Dornbreite ohne Chance gelassen. Zweite Halbzeit machen wir dann teilweise zu einfache Fehler und kommen so nochmal in Bedrängnis. Trotzdem sind es natürlich völlig verdiente drei Punkte. Überraschend verliert Ahrensbök gegen Schlutup und so gehen wir als Tabellenführer mit breiter Brust in die nächsten Spiele.“

Klaudius Michalsky (Dornbreite II): „So wie im Hinspiel ist es eine ärgerliche Niederlage. Wenn man das ganze Spiel betrachtet, wäre ein Unentschieden gerecht gewesen. Aber im Fußball zählen nun mal Tore und wir haben unsere vielen Torchancen einfach nicht konsequent genutzt. Erste Halbzeit haben wir zweimal gepennt und das nutzte der SV Azadi eiskalt. Auch wenn das zweite Tor sehr nach Abseits aussah. In der 2. Halbzeit waren wir klar am Drücker und hatten mehrmals die Gelegenheit zum Ausgleich. Auch nach dem 1:3 haben wir nicht aufgegeben und haben alles nochmal rein gehauen und machen das 2:3. Danach werfen wir komplett alles nach vorne, aber leider ist es uns nicht gelungen den Ausgleich zu machen. Nachdem wir aufgemacht haben, hatte der Gegner mehrmals die Chance gehabt das Spiel frühzeitig für sich zu entscheiden. Der Einsatz der Mannschaft war wieder super, wir müssen nur vorne unsere Chancen besser nutzen.“

Türkischer SV – TuS Lübeck 7:3 (2:1)

Mustafa Bayrak (Türkischer SV): „Ein zerfahrenes, torreiches Spiel, bei dem wir als verdienter Sieger die drei Punkte zu Hause behalten haben. Wir hatten das Spiel im großen und ganzen unter Kontrolle, aber die Gegentore dürfen wir nicht zulassen. Auf meine Aussage von letzter Woche möchte ich mich korrigieren, andere Mannschaften können gegen Ahrensbök auch gewinnen. Gruß an Seemann von Schlutup, der mich nach dem Spiel sofort anrief.“

Kevin Berens (TuS): „Zur Halbzeit lagen wir, wie bereits im Hinspiel, knapp zurück. Danach fangen wir uns zwei Tore durch vermeidbare Aktionen, die uns kalt erwischen. Nichtsdestotrotz müssen die Schiedsrichter konsequenter durchgreifen. In der ersten Halbzeit wird der Gegenspieler für ein klares Nachtreten nur mit Gelb bestraft. Beim letzten Tor wird die Abseitsregel völlig neu definiert und es wird sich irgendetwas zusammengereimt. Ich respektiere und bewundere jeden Schiedsrichter, der sich am Wochenende auf den Platz stellt und die Spiele leitet. Vor allem aufgrund der letzten Wochen, in denen sich einige Schwachköpfe zu weit aus dem Fenster gelehnt haben. Es kann jedoch nicht angehen, dass einige Entscheidungen nicht getroffen werden, weil die Personen Angst haben, dass die Stimmung kippt und es zu tumultartigen Szenen kommen könnte. Wir haben verdient verloren heute, daran besteht kein Zweifel. Jedoch muss der Blick nach vorne gerichtet werden, da wir am Sonntag den nächsten sehr starken Gegner erwarten.“

Die Tabelle

1.SV Azadi Lübeck1030 : 1524
2.Türkischer SV1133 : 1823
3.MTV Ahrensbök829 : 1318
4.TSV Schlutup1014 : 1315
5.TSV Pansdorf II922 : 1313
6.Kronsforder SV1022 : 2713
7.TuS Lübeck820 : 3113
8.ATSV Stockelsdorf1014 : 159
9.SV Fortuna St. Jürgen822 : 238
10.FC Dornbreite II1016 : 287
11.TSV Kücknitz105 : 313

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.