Schützenfest am Neuhof, Fortunas Wille zum Punkt und Preußen und TüSV holen ersten Dreier

Fortuna-Jubel nach dem Ausgleich in der Nachspielzeit gegen Azadi. Foto: Lobeca/Raasch

Lübeck – Zum Feiertagswochenende haben sich die Offensivabteilungen der Kreisliga Süd-Ost mächtig ins Zeug gelegt und fast 40 Treffer erzielt. Die meisten davon gab es am Neuhof, wo der Türkische SV gegen Schlusslicht TSV Schlutup den ersten Saisonsieg einfuhr. Das gleiche tat auch Preußen Reinfeld II nach der „Corona-Pause“, allerdings mit einem etwas kleineren Resultat. Für die Stormarner und den FC Dornbreite II gab es die ersten Zähler in dieser Saison. Die Reserve vom Steinrader Damm holte sich einen in Stockelsdorf.

Fortunas Wille belohnt

Das Top-Spiel der Staffel war am Kalkbrenner zu sehen. Fortuna St. Jürgen empfing Aufsteiger SV Azadi – der Zweite gegen den Ersten. Ein Spiel, dass hin und her ging und vier Tore mit sich brachte, zudem eine Rote Karte für die Gäste wegen gestrecktem Bein in der Schlussphase, wo in der Nachspielzeit der Ausgleich für die Hausherren fiel. Azadi führte bis zur 72. Minute mit 4:2, doch Fortunas Hagen und Joker Grewecke in der 94. Minute wollten mindestens einen Punkt – und bekamen diesen.

Die Ergebnisse und Stimmen zum 3. Spieltag (3./4.10.)

ATSV Stockelsdorf – FC Dornbreite II 1:1 (0:0)

Tarek Hepp (Stockelsdorf): „Unterm Strich ein leistungsgerechtes Unentschieden. Leider nutzen wir unser leichtes Chancenplus nicht. Wir wünschen Dornbreite II noch viel Erfolg und freuen uns auf das nächste Spiel.“

Patrick Schumann (Dornbreite): „Ein Unentschieden, mit dem wir nicht zufrieden sein dürfen und auch nicht sind. Stockelsdorf ließ uns gerade in der ersten Halbzeit spielen und uns fehlte einfach die Durchschlagskraft nach vorne – das machen wir manchmal noch zu kompliziert. Aufgrund der Spielanteile hätten wir gewinnen können und müssen, aber es war eine Steigerung zur Vorwoche. Wir arbeiten weiter und dann greifen die Zahnräder bald ineinander.“

Preußen Reinfeld II – TSV Kücknitz 4:1 (2:1)

Stefan Gruner (Reinfeld): „Wie bekannt, durften wir erst am Mittwoch wieder das Training aufnehmen – Corona sei Dank. Aufgrund der fehlenden Trainingseinheiten durch die Quarantäne der Jungs, konnten wir diese Woche wieder zweimal trainieren. Da wir auf fast den kompletten Kader zurückgreifen konnten, waren wir positiv optimistisch für das Ligaspiel. Durch eine Änderung des Systems hatten wir guten Zugriff und mehr Ballbesitz, so dass wir verdient in Führung gegangen sind. Nach dem 2:0 hatten wir das Spiel im Griff. Nach dem Elfmeter für Kücknitz mussten die Jungs sich kurz fangen, haben das in der zweiten Halbzeit aber dann souverän zu Ende gespielt. Trotzdem wäre auch anzumerken, ob nicht, wie in anderen Ligen, aufgrund der Coronabelastung und der Fürsorge der Spieler gegenüber fünf Spielerwechsel bei maximal drei Unterbrechungen sinnvoll und angebracht wäre.“

Michael Kreft (Kücknitz): „Die ersten 20 Minuten waren wir nicht wirklich im Spiel, danach hatten wir mehr Aktionen und waren präsenter in den Zweikämpfen. Die Gegentore haben wir uns Großteils selbst zuzuschreiben. Heute haben wir wieder gesehen, dass es nicht nur reicht einige gute Phasen im Spiel zu haben. Wir müssen konstant gute Aktionen bringen. Glückwunsch nach Reinfeld – verdienter Sieg.“

Lübecker SC – MTV Ahrensbök 0:5 (0:2)

Mark Seemann (LSC): „Heute waren wir in allen Belangen unterlegen. Es fehlte die Bereitschaft die letzte Woche gegen den Türkischen SV 1a war komplett. Keine Zweikämpfe, keine Laufbereitschaft und auch mit Ball war unsere Passqualität und die Bewegung ohne Ball schlecht. Ahrensbök hat es dann am Ende wie eine Spitzenmannschaft gespielt und auch in der Höhe verdient gewonnen. Eine sehr sympathische und faire Truppe, die ein gutes Wort mitsprechen kann in Sachen obere Plätze – viel Erfolg dafür. Wir müssen jetzt nächste Woche in Pansdorf wieder das andere Gesicht zeigen, sonst kann es wieder böse enden.“

Shorty Bohnsack (Ahrensbök): „Ein verdienter Sieg für uns. Wir haben heute ein gutes Spiel geliefert und waren bissig. Es fing an wie aktuell jede Woche mit einem Aluminium-Treffer. Danach platzte der Knoten und wir trafen das Tor. Gute Mannschaftsleistung, aber wir müssen dennoch weiterarbeiten, von Woche zu Woche.“

Türkischer SV – TSV Schlutup 11:0 (3:0)

Mustaf Bayrak (TüSV): „Wir haben heute schön den Ball laufen lassen und auch in der Höhe verdient gewonnen.“

Thorsten Ender (Schlutup): „Mit elf Mann waren wir leider überfordert. Gut gestartet, dann aber durch individuelle Fehler zur Pause 0:3 hinten. In Halbzeit zwei haben wir leider völlig die Ordnung verloren und den Gegner zum Tore schießen eingeladen. Wir hoffen auf schnelle Rückkehr einiger verletzter Spieler und dann geht es nächstes Wochenende weiter.“

TuS Lübeck – TSV Pansdorf II 2:5 (1:3)

Kevin Berens (TuS): „Verdienter Sieg von Pansdorf. Nach der Pause bekommen wir direkt den Nackenschlag und können dann nochmal rankommen. Am Ende baut Pansdorf ihre Drei-Tore-Führung wieder aus. Glückwunsch und viel Erfolg für die weitere Saison nach Pansdorf.“

Hendrik Block (Pansdorf): „Die drei Punkte haben wir uns heute absolut verdient. Das war eine richtig gute Vorstellung und wir haben uns auch von der kalten Dusche direkt in der 1. Minute nicht aus dem Konzept bringen lassen. Glückwunsch an die Jungs, das war heute ein tolle Teamleistung.“

Fortuna St. Jürgen – SV Azadi 4:4 (2:2)

Andre Meese (Fortuna): „Das angepriesene „Topspiel“ hat am Ende wirklich vieles für die Zuschauer gezeigt. Wir konnten trotz des spielstarken Gegners früh in Führung gehen durch eine disziplinierte Mannschaftsleistung. Und auch nach dem Gegentreffer konnten wir sofort die richtige Antwort geben. Lediglich durch zwei Unaufmerksamkeiten von uns konnte der Gegner seine zwei sehr guten Chancen in der ersten Halbzeit effektiv nutzen, bei einem, von der ersten Minute an, hart umkämpften Spiel, ohne dabei unsportlich zu sein. Unsere schwächste Phase hat Azadi vor allem durch deren individuelle Qualität sofort genutzt, um nach der Halbzeit durch einen Doppelschlag in Führung zu gehen. Allerdings haben wir nie aufgeben und uns weitere sehr gute Torchancen erarbeitet, die wir zunächst leider nicht so effektiv, wie der Gegner genutzt haben. Am Ende lässt sich festhalten, dass es eine verdiente Punkteteilung war, bei der Azadi mehr Spielanteile, jedoch wir mehr Torschüsse erspielen konnten und sicherlich aus neutraler Sicht ein spannendes Spiel bis in die letzten Sekunden war. Wir wünschen Azadi für die Saison weiterhin viel Erfolg für deren Ziele und bedanken uns bei dem sehr gute agierenden Schiedsrichtergespann.“

Inan Akyol (Azadi): „Ich kann nur sagen, es war überhaupt nicht gut gespielt von uns und Fortuna hat sich den Punkt verdient. Ein gerechtes Unentschieden.“

Niwar Jasim (Azadi) kann Paul Grewecke (Fortuna) auf dem Weg zum 4:4 nicht aufhalten. Foto: Lobeca/Raasch

Die Tabelle

1. MTV Ahrensbök314 : 59
2. SV Azadi Lübeck313 : 67
3. SV Fortuna St. Jürgen311 : 67
4. TSV Pansdorf II38 : 56
5. Türkischer SV313 : 34
6. ATSV Stockelsdorf35 : 64
7. SV Preußen 09 Reinfeld II25 : 43
8. TSV Kücknitz36 : 93
9. Lübecker SC32 : 72
10. FC Dornbreite II22 : 51
11. TuS Lübeck37 : 111
12. TSV Schlutup32 : 210