Lübeck – Es kommt Bewegung in die Planungen des Schleswig-Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV). Die neue Saison wird geplant und wurde nun zum Teil schon kommuniziert. Nach Informationen von HL-SPORTS soll es auf jeden Fall zu Staffeln mit einer maximalen Anzahl von je zwölf Mannschaften kommen. Das würde sofort bedeuten, dass die Oberliga aufgeteilt wird. Bisher waren es hier 16 Mannschaften in einer Oberliga-Staffel. Mit dem 1. FC Phönix Lübeck als Aufsteiger in die Regionalliga und dem TSV Kropp, der nur noch für die Landesliga melden möchte, wären es mit den vier Landesliga-Aufsteigern insgesamt 18 Mannschaften zur Saison 2020/21. Es würden sich somit zwei Neuner-Staffeln ergeben.

Viele Lokalduelle in zwei Neuner-Staffeln

Hier könnten zwei Vorschläge interessant sein. Zum einen wäre es möglich die Vereine nach regionalen Gesichtspunkten in Nord- und Süd-Staffel einzuteilen. Für den Süden wären das ziemlich sichher SV Todesfelde, SV Eichede, VfB Lübeck II, Oldenburger SV, Preußen Reinfeld, Eutin 08, TSV Pansdorf, FC Dornbreite und PSV Neumünster. Im Norden könnten Weiche II, TSB Flensburg, TSV Bordesholm, Husumer SV, Türkspor Kiel, Eckernförder SV, TSV Altenholz, TSV Kronshagen und Frisia 03 gegeneinander spielen.

Andere Idee, aber ohne Derby-Optionen

Die andere Variante wäre eine Einteilung nach der Platzierung der Vorsaison. Die geraden Ränge (2, 4, 6, …) wären in der einen und die ungeraden Plätze (3, 5, 7, …) in der anderen Staffel. Hier wäre allerdings womöglich der Derby-Charakter nicht gegeben und die Reisekosten möglicherweise höher und somit unanttraktiv. Favorit scheint die regionale Einteilung in Nord und Süd zu sein.

Wie werden Auf- und Abstieg ermittelt?

Eine Auf- und Abstiegsrunde würde über den Verbleib in der darauffolgenden Spielzeit (2021/22) entscheiden. Dier ersten vier Mannschaften der „Vorrunde“ spielen um die Meisterschaft und den Aufstieg und die jeweils fünf letzten Teams einer der Nord-/Süd-Staffel um den Klassenerhalt. Es wird in beiden „Endrunden“ nur noch gegen die Mannschaften gespielt, die aus der jeweils anderen „Vorrunden“-Staffel hinzukommen. 24 oder 26 Partien wären das pro Team in der Saison.

Mehr Staffeln auch in den unteren Klassen  

Die Zwölfer-Maximal-Anzahl an Mannschaften pro Staffel bedeutet ebenfalls, dass es in der Landesliga statt zwei nun erst einmal drei Staffeln (Nord, Mitte, Süd) gibt. In der Verbandsliga würde sich die Zahl von vier auf sechs Staffeln erhöhen und in der Kreisliga wären es sogar zwölf Staffeln. Auch die Kreisklassen sind davon betroffen. Das Prinzip regionalen Einteilungen sowie der Auf- und Abstiegsrunde wäre genauso wie in der Oberliga.

Nur zwei Regelabsteiger pro Staffel

Man scheint sich beim SHFV darüber einig zu sein, dass es pro Staffel zwei Absteiger geben soll. So würde man in der Saison 2021/22 wieder zu dem gleichen Modus wie vor Corona kommen.

Wann ist Saisonstart?

Die Frage nach dem „wann“ stellt sich ebenso. Verlässliche Aussagen darüber sind schwer zu machen, da noch nicht klar ist, wie sich die Corona-Pandemie verhält und welche Lockerungen oder Maßnahmen es durch die Landesregierung noch kommen. Vorsichtig spricht man beim Verband von einem Saisonstart am 18. oder 25. September. Gespielt wird dann voraussichtlich bis Mitte Dezember und fängt im Februar wieder an. Zu Ende müssen alle Ligen Ende Mai des kommenden Jahres kommen, denn Anfang Juni starten die Aufstiegsspiele.