Anzeige
OH-Aktuell

Lübeck – Der Schleswig-Holsteinische Fußballverband (SHFV) wird seinen Spielbetrieb bis auf Weiteres nicht wegen der COVID-19-Pandemie flächendeckend unterbrechen.

Was ist, wenn die Corona-Zahlen steigen?

Mit einem am 20. Oktober 2020 veröffentlichten Erlass legte die schleswig-holsteinische Landesregierung Maßnahmen fest, die bei bestimmten Entwicklungen zu treffen sind. Den (Amateur-)Sport betrifft hierbei in erster Linie die Maßnahme, dass im öffentlichen Raum eine Kontaktbeschränkung auf maximal zehn Personen gilt, sobald in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert von Infektionsfällen pro 100.000 Einwohner auf einen Wert über 50 steigt – sofern es sich um eine Viruszirkulation auf Bevölkerungsebene handelt und nicht um ein lokal eingrenzbares Infektionsgeschehen. Dies hätte zur Folge, dass der Spielbetrieb in dem betreffenden Kreis oder der betreffenden kreisfreien Stadt nicht mehr durchführbar wäre.

- Anzeige -

Kein Kreis über 50

Nach den aktuellen, offiziellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts, die der SHFV für seine Entscheidungen zum Spielbetrieb als maßgeblich ansieht, ist der Wert von 50 mit Stand vom 23.10.2020 in keinem der schleswig-holsteinischen Kreise überschritten.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

SHFV appelliert an Vereine

Der SHFV wird demnach bis auf Weiteres an der Durchführung des Spielbetriebs festhalten, sofern die an dem jeweiligen Spielort geltende behördliche Verfügungslage dies zulässt. Gleichzeitig appelliert der SHFV an seine Vereine, die erarbeiteten Hygienekonzepte weiterhin konsequent zu befolgen. Sofern in Vereinen Unsicherheiten hinsichtlich Corona(-Verdachtsfällen) vorliegen, besteht seit dem entsprechenden Beschluss des SHFV-Präsidiums über die Anpassung der SHFV-Spielordnung vom 4./5.9.2020 die Möglichkeit, Spiele in Absprache mit dem/der jeweils zuständigen Staffelleiter/in kostenfrei zu verlegen.

„Infektionsgefahr auf dem Spielfeld selbst äußerst gering“

„Alle bisherigen Erkenntnisse deuten klar darauf hin, dass die Infektionsgefahr auf dem Spielfeld selbst äußerst gering ist. Umso größer müssen unsere Bemühungen sein, auch im Umfeld der Spiele alle Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie weiterhin diszipliniert umzusetzen“, sagt SHFV-Präsident Uwe Döring in einer Pressemitteilung. (PM/rk)