Pansdorfs Trainergespann Carsten Henck (li.), Helge Thomsen und Ulf Müller (re.)
Foto: Lobeca/Russau
Anzeige
OH-Aktuell

Pansdorf – Nach zwei Jahren Unterstützung in der Coachingzone von Helge Thomsen wechselt Co-Trainer Ulf Müller in das Team-Management und den Scouting-Bereich. Das vermeldete der TSV Pansdorf am Ostersonntag. Schwerpunkt Müllers wird die Kaderplanung sein.

Wunschkandidat zur breiteren Aufstellung

Thomsen: „Die sportliche Entwicklung stellt uns vor neue Herausforderungen, weshalb wir uns breiter aufstellen und die Aufgaben auf mehrere Schultern verteilen wollen. Gerade die Bereiche Kaderplanung und Scouting werden zukünftig immens an Bedeutung gewinnen. Ulf war mein Wunschkandidat für die für uns neue Funktion und ich freue mich sehr über seine Zusage und die weitere Zusammenarbeit.“

Erster Neuzugang ist fix

Robin Buhla ist der erste Neuzugang beim Landesliga-Spitzenreiters. Der 19-Jährige stand bisher im Tor der eigenen U19-Auswahl. Sein Statement auf dem Facebook-Seite des Vereins: „Ich freue mich sehr, nächstes Jahr ein Teil dieser Mannschaft zu sein und bin stolz drauf es in die 1. Mannschaft des TSV geschafft zu haben.“

Mehr und mehr bleiben beim TSV Pansdorf

Und Vertragsverlängerungen gab es ebenfalls. So bleiben Hauke Schult, Kai Hahn, Kevin „Knete“ Knetsch, Ricardo Maghon, Finn-Luca Anders, Moritz Manthe, Felix Krüger, Nils Krampe, Etienne „Eddy“ Grimm, Jan-Malte Basse, Dennis Zimmermann, Paul Manthe, Lars Wossidlo, Ben Böbs, Joel Denker, Philip Kunert, Julian Gerlach und Holger Mess dem TSV Pansdorf in der kommenden Saison erhalten.

Hilfsaktion in Corona-Krise

Dass der Verein und vorne weg Chefcoach Thomsen, der schon bei seinem früheren Verein SVG Pönitz die Aktion „Kicken gegen Krebs“ ins Leben rief, sich für seine Mitmenschen einsetzt (z.B. die 4. Herren für „Kinder auf Schmetterlingsflügeln“) ist bekannt. In der aktuellen Corona-Krise haben sich die Schwarz-Weißen für weiteres Licht über dem Pansdorfer Himmel stark gemacht. „Kicker Care“ heißt die derzeitige Aktion, die Menschen, die zur Risikogruppe von Covid-19 gehören oder anderen, die Hilfe benötigen, unter die Arme greift. Dazu gehört beispielsweise das Einkaufen als „Nachbarschaftshilfe“ – und zwar kostenlos. Auf der extra ins Leben gerufenen Internetseite heißt es: „Unsere Kicker können aktuell nicht trainieren und wollen in der allgemein schwierigen Zeit helfen.“