Serkan Rinal (Sportlicher Leiter, SV Todesfelde). Foto: Lobeca/Raasch

Lübeck – Auch wenn am Sonntag der SV Todesfelde einen rabenschwarzen Tag erwischte, in der Meisterrunde in Eckernförde eine Niederlage kassierte, blicken die Verantwortlichen des Oberligisten auf bisher zwei sehr erfolgreiche Jahre zurück. Auch Serkan Rinal (44) kann das tun, hat der Sportliche Leiter mit richtungsweisenden Personalentscheidungen, im Zusammenwirken mit dem Trainerteam, doch seinen Anteil daran. So ist es eigentlich nicht verwunderlich, dass Rinal seinen Vertrag jetzt bis Sommer 2024 an der Dorfstraße verlängerte, die Zusammenarbeit fortgesetzt wird.

Zufriedenheit…

Thomas Steenbock, Vorsitzender des Fördervereins, ist froh, dass die Zusammenarbeit auf Anhieb so zielführend verläuft. „Serkan hat sich intensiv in die Prozesse bei uns eingearbeitet und seit dem ersten Tag enormen persönlichen Einsatz gezeigt. Seine Erfahrungen und allen voran sein Talent in der Menschenführung haben uns absolut überzeugt. Diese Erfolgsstory wollen wir weiterschreiben.“ Die sportliche Führung arbeitet aktuell intensiv an den Kaderplanungen beider Herrenmannschaften. „Auf dieser Schlüsselposition haben wir nun Planungssicherheit, was uns sehr zufriedenstellt, ergänzt SVT-Geschäftsführer Jan Gerken.“

- Anzeige -
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Der Spaß gehört dazu…

Rinal selbst zeigt sich ebenfalls zufrieden, die kommenden Spielzeiten federführend weiter gestalten und begleiten zu können. „Ich bin sehr froh weiter in diesem Team dabei sein zu dürfen. Es macht seit meinem ersten Tag sehr viel Spaß mit allen hier im Verein zusammenzuarbeiten. Ich werde weiterhin alles für unseren SVT geben, um die gesteckten Ziele gemeinsam zu erreichen. Für das weitere Vertrauen bedanke ich mich bei allen Verantwortlichen.“ Teammanager Timo Gothmann (Foto) ergänzt, „Ich freu mich, dass Serkan mindestens zwei weitere Jahre den Weg mit uns gemeinsam geht. Er hat sich menschlich sofort wie erwartet eingelebt und fachlich profitieren wir sehr von seinem Knowhow und breiten Netzwerk.“

Timo Gothmann (SV Todesfelde, Teammanager. Foto: sr

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.