(Foto: Lobeca/Norbert Gettschat)

Hamburg – Und wieder einmal hat der FC St. Pauli einer Spitzenmannschaft in der 2. Bundesliga ein Bein gestellt. Gegen den Tabellenvierten 1. FC Heidenheim hielten die Braun-Weißen auch nach einer spannenden Schlussphase ein 0:0. Damit ist der FC St. Pauli im siebten Heimspiel in Folge zu Hause ungeschlagen geblieben.

Ein bisschen Glück war dabei am Mittwochabend (27.5.): Robert Leipertz verschoss in der 27. Minute einen Foulelfmeter für die Gäste.

St. Paulis Cheftrainer Jos Luhukay: „In der Anfangsphase haben wir Probleme gehabt, die Zweikämpfe für uns zu entscheiden. Nach dem verschossenen Elfmeter waren wir besser im Spiel. Wir haben in der zweiten Halbzeit viel mehr Kontrolle gehabt, uns mehr in die Zweikämpfe bewegt und auch das Heft häufig in der Hand gehabt. In der Schlussphase können wir das Spiel mit einem Quäntchen Glück durch den Kopfball von James Lawrence noch gewinnen, doch der Ball ging am Pfosten vorbei. Mit dem Unentschieden müssen wir leben, wenn wir den Spielverlauf sehen.“

Der FC St. Pauli ist jetzt Tabellenzwölfter mit drei Punkten Vorsprung auf den ersten Nichtabstiegsplatz (1. FC Nürnberg, 31 Punkte).

Am kommenden Sonnabend (30.5.) erwartet der Karlsruher SC (Rang 16, 29 Punkte) die Braun-Weißen.