Polizei-Einsatz beim Spiel zwischen FC St. Pauli und Dynamo Dresden
Foto: Lobeca/Raasch
Anzeige

Hamburg – Liebe sieht anders aus – und das war auch nicht das Ziel am Valentinstag zwischen Anhängern des FC St. Pauli und Dynamo Dresden (0:0). Vor der Partie am Freitag tauchten Aufkleber auf, die das Wappen von Dynamo Dresden zeigten – allerdings etwas abgewandelt. Statt des „D“ in der Mitte, war eine Bombe abgebildet. Es sollte vermutlich eine Anspielung auf die Opfer von Dresden aus dem 2. Weltkrieg sein. Damals starben mehr als 25.000 Menschen durch alliierte Bomben. Am Donnerstag jährte sich dieser Tag zum 75. Mal. Zudem war vor der Begegnung vor der Pauli-Kurve ein Banner zu sehen, darauf stand: „Sowas kommt von sowas. Gegen den deutschen Opfermythos“ – ebenfalls eine Anspielung an den Krieg.

FC St. Pauli, sowas duldet ihr also? Schämt euch, aber gewaltig! Diese Aufkleber werden grade fleißig am #Millerntor…

Gepostet von Dynamo Dresden am Freitag, 14. Februar 2020

Polizei stoppt Gewalt auf der Tribüne

Den gab es dann nach dem Schlusspfiff. Dresdner Anhänger versuchten den Block der Heimfans zu stürmen. Dabei gingen sie mit roher Gewalt gegen die Ordnungskräfte vor. Erst durch einen massiven Polizeieinsatz wurden sie von ihrem Vorhaben abgehalten.

Anzeige