Lübeck – Nach drei Auswärtsspielen (Flensburg, Kiel, Norderstedt) in Folge durfte der VfB Lübeck am Sonnabend in der Regionalliga endlich wieder auf der heimischen Lohmühle ran. Das gegen den FC Teutonia 05 Ottensen, gegen das Team von Ex-VfB-Kicker Dietmar Hirsch, der seit dem Sommer an der Kreuzkirche als Trainer fungiert. Das Match im Dietmar-Scholze-Stadion allerdings endete nicht so, wie es sich die über 2500 Anhänger gewünscht haben, nämlich mit einem Sieg der Hausherren, sondern mit einem 0:1 (wir berichteten). HL-SPORTS erhielt folgende Statements zum Kick…

Die Stimmen zum Spiel:

Lukas Pfeiffer (Trainer VfB Lübeck): „Bis zur Roten Karte war es ein offenes Spiel, dann kippt das Spiel. Wir hatten schon vor der Halbzeit zwei, drei gute Möglichkeiten, wo wir mit 1:0 in Führung gehen können. Nach der Pause kommen wir dann eigentlich auch in die Räume, die wir uns so ein bisschen ausgesucht haben. Mit der Verletzung von Mattis Daube kommt so ein kleiner Bruch ins Spiel. Es gab dann auch viele Spielunterbrechungen. Gerade in so einer Phase würde ich mir von der Mannschaft wünschen, dass sie noch mehr Überzeugung und Zielstrebigkeit entwickelt. Hinten raus kann man sich darüber unterhalten, dass wir uns zu wenige Chancen in Überzahl erspielen. Und trotzdem sage ich, dass die Chancen, die wir hatten, ausreichend waren, um in Führung zu gehen. So ist es halt im Fußball, dass du noch die ganz dicke Bestrafung bekommst. Wir sind alle unheimlich enttäuscht.“   

- Anzeige -

Dietmar Hirsch (Teutonia-Coach): „Wir sind gut ins Spiel gekommen, wir hatten meiner Meinung nach da auch die bessere Spielanlage, haben wenig zugelassen. Nach der Roten Karte nahm das Spiel eine merkwürdige Wendung, da verändert sich so ein Spiel komplett. Wir haben dann taktisch umgestellt, mit Dreierkette gespielt und haben es leidenschaftlich verteidigt. Ich kann mich nur an wenige Torchancen der Lübecker erinnern in der zweiten Halbzeit.“

Tommy Grupe (VfB-Kapitän): „Das war schon sehr bitter, wir hatten uns natürlich ganz etwas anderes vorgenommen, waren ja auch in Überzahl. In der zweiten Halbzeit hatten wir aber nicht mehr die ganz vielen Möglichkeiten, kriegen durch einen Standard sogar noch ein Gegentor. Das ist ärgerlich. Ansonsten standen die im Zentrum sehr kompakt, wir haben es da aber immer wieder probiert, hätten kreativer sein sollen. Unser Anspruch ist ein anderer.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Alexander Schmitt, VfB Lübeck. Foto: Lobeca

Alexander Schmitt (Mittelfeldakteur): „Wenn man neunzig Minuten versucht auf Sieg zu gehen, sehr kurz davor war den Sieg einzutüten, wir hatten ja die Möglichkeiten, tut das doppelt und dreifach weh, das 0:1 zu bekommen. Wir wurden brutal bestraft.“  

Der 8. Spieltag:

SC Weiche Flensburg 08 – Heider SV 3:1
Hamburger SV II – FC Eintracht Norderstedt 2:3
VfB Lübeck – FC Teutonia 05 Ottensen 0:1
FC St. Pauli II – Holstein Kiel II 0:2
Altona 93 –Phönix Lübeck (So., 14 Uhr)
Spielfrei: Drochtersen/Assel

Tabelle:

1.Holstein Kiel II816:818
2.FC Teutonia 05 Ottensen715:317
3.SC Weiche Flensburg 08613:715
4.SV Drochtersen/Assel79:1111
5.VfB Lübeck613:59
6.FC Eintracht Norderstedt712:118
7.FC St. Pauli II810:137
8.Hamburger SV II58:106
9.Heider SV78:186
10.1. FC Phönix Lübeck66:125
11.Altona 9375:174

Bildquellen

  • Alexander Schmitt, Mittelfeldspieler VfB Lübeck: Lobeca
  • Lukas Pfeiffer, Trainer VfB Lübeck: Lobeca/Kaben
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.