LSC II-Neuzugang Daniel Häusler und Trainer mark Seemann
Foto: LSC
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Nachdem die Mannschaft des Lübecker SC II als Aufsteiger schon in der vergangenen Saison ganz oben mitmischte und erst in der Aufstiegsrunde zur Kreisliga scheitertet, stellte man sich wieder so auf, dass das Team von Mark Seemann zum Ende der Hinrunde wieder in der Spitzengruppe mitmischt. „Wir mussten wichtige Abgänge verkraften, wie beispielsweise Marvin Dühnfort, Eyad der in unsere 1. Herren ging oder auch Daniel Häusler der zum Konkurrenten nach Schwartau wechselte. Diese galt es erstmal zu ersetzen. Aber mit frischem Wind aus unserer eigenen A-Jugend und zwei bis drei neuen Jungs von konnten wir dieses bisher sehr gut auffangen. Trotzdem schauen wir natürlich auch in die Zukunft und wollen versuchen uns weiter zu verstärken. Mit Häusler kommt der erste verlorene Sohn zurück. Daniel wird uns mit Sicherheit nochmal weiter nach vorne bringen. Nun steht nach einer guten Hinrunde noch unser Pokalhalbfinale gegen den Verbandsligisten Phönix II an. Egal, wie dieses Spiel enden wird, wir können mit der Hinrunde sehr zufrieden sein. Wir wünschen allen Mannschaften eine erholsame Winterpause“, sagt Seemann zur HL-SPORTS.

Der LSC II führt die Tabelle der Kreisklasse an, schaut allerdings noch auf die Konkurrenz. Verfolger TSV Siems hat einen Punkt Rückstand auf das Seemann-Team und ein Nachholspiel zu absolvieren. Beim drittplatzierten SV Azadi sind es sogar zwei Partien, die noch ausstehen. Hier beträgt die Differenz auf die Landesliga-Reserve vom Thomas-Mann-Platz sechs Zähler. Dennoch überwintert der LSC II am Platz der Sonne, denn während Azadi eines seiner Begegnungen noch in diesem Jahr austrägt, fallen die anderen Spiele erst in den März 2020. Kurz danach startet die Rückserie. Einmal muss der Spitzenreiter trotzdem ran: Am 3. Dezemeber ist das Pokalhalbfinale gegen Phönix II. Anstoß ist um 19 Uhr vor heimischem Publikum.