Vergangenheit: Statt für Phönix Lübeck darf Marco Pajonk nun für den SV Todesfelde ran. Archivfoto: sr

Todesfelde – Die erste Trainingseinheit beim SV Todesfelde wurde für den 20. Juli (19 Uhr) terminiert. Der Flens-Oberligist plant zudem Testspiele gegen den SC Rönnau 74, ein Blitzturnier in Pansdorf, dazu Begegnungen gegen Barmbek-Uhlenhorst und den TSV Neustadt. „Ein, zwei Partien könnten noch dazu kommen, ebenso wie welche im Pokal“, ist sich SVT-Teammanager Sven Tramm sicher, dass „in der Vorbereitung ordentlich gespielt“ wird, es nicht an Praxis mangelt.

Alles klar mit dem Vollblut-Angreifer!

Kursierende Gerüchte, dass Marco Pajonk noch keine Freigabe erhalten habe nach dem Wechsel vom 1. FC Phönix Lübeck an die Dorfstraße, erteilte Tramm eine deutliche Absage. „Ich weiß nicht woher das kommt, das ist nicht so. Wir haben uns in super Gesprächen mit Phönix geeinigt, es ist alles klar.“

Sportlicher Leiter beendet Engagement beim SV Todesfelde

Schade: Nach neun Jahren ist für Markus Weber hingegen Schluss in Todesfelde. Der 52-Jährige wird seine Tätigkeit als Sportlicher Leiter beim ambitionierten Oberligisten am 31.07.2020 beenden. Weber war zuvor von 2004 bis 2009 Cheftrainer der Erstvertretung, seit 2015 dann maßgeblich beteiligt an fußballerischen Entwicklungen im Herrenbereich an der Dorfstraße.