SV Todesfelde, Morten Liebert, Oberliga, Saison 2021/2022. Foto: Lobeca/Pfaff

Lübeck – Am Wochenende steht der 7. Spieltag in der Oberliga-Meisterrunde auf dem Programm. Alle vier regionalen Vertreter müssen auswärts ran. Hochinteressant dürfte es in Flensburg zugehen, wo der Landespokalfinalteilnehmer TSB Flensburg auf den aktuellen Tabellenführer, den SV Todesfelde trifft. Randnotiz: Lukas Pfeiffer, Cheftrainer des VfB Lübeck,der bekanntlich am 21. Mai mit seinem Regionalligateam Gegner des TSB im Endspiel ist, will die Chance nutzen und sich den Kick live anschauen.  

TSV Bordesholm – Oldenburger SV (Sa., 13.30 Uhr)

Kevin Wölk (OSV): „Die Ausfallliste bleibt lang. Glosch, Witt, Prokoph, Klein, Benecke, Görtz, Kowski, Liebrecht, sowie ein Fragezeichen hinter Janner und Junge. Das letzte Spiel der Oberligasaison 2021/2022 steht für uns an. Nach sicherlich keiner einfachen Saison, geht diese nun doch sehr versöhnlich zu Ende. Wir stehen aktuell auf Platz 5, wenn man bedenkt, dass dies unsere erste gesamte Spielzeit in der Oberliga ist seitdem wir wieder aufgestiegen sind, können wir, auch gerade aufgrund der letzten Spiele, sehr zufrieden und stolz sein. Wir erwarten einen sehr starken Gegner, wollen aber unsere positive Serie fortsetzen und was Zählbares mitnehmen. Zudem steht dann ja noch eine schöne Rückreise im Reisebus an.“

- Anzeige -

TSB Flensburg – SV Todesfelde (Sa., 13.30 Uhr)

Sven Tramm (SVT): „Das ist eine schwierige Aufgabe, Flensburg hat eine gute Mannschaft mit einem guten Offensivspiel. Gerade Holtze, der Spiele allein entscheiden kann, ist sehr gefährlich. Nichtsdestotrotz wollen wir auch dort bestehen, wissen aber um die Qualität des TSB. Wir sind gewarnt. Sixtus kehrt in den Kader zurück. Ein Fragezeichen steht hinter Stehnck, der Knöchelprobleme hat.“

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Inter Türkspor – TSV Pansdorf (So., 15 Uhr)

Carsten Henck (Pansdorf): „Die letzten Leistungen waren grundsätzlich in Ordnung, leider stimmten die Ergebnisse nicht. Das wollen wir am Sonntag bei Inter Türkspor ändern. Im eigenen Kader wird es wieder leichte Veränderungen geben, aber das sind wir ja gewohnt.“

Eckernförder SV – SV Eichede (So., 15 Uhr)

Denny Skwiercynski (SVE): „Der Eckernförder SV spielt bislang eine sehr gute und stabile Saison. Körperlich präsent und mit hoher Laufbereitschaft waren sie bereits im Hinspiel ein starker Gegner. Nichtsdestotrotz wollen wir versuchen die Saison maximal erfolgreich zu Ende zu spielen und am Ende auch gerne den 2. Tabellenplatz einfahren. Bei uns voraussichtlich nicht dabei sein werden Krajinovic, Thomä, Stöver, Gehrken, Clausen und Pichelmann.“

Tabelle:

1.SV Todesfelde1129:1625
2.Eckernförder SV1226:1524
3.SV Eichede1229:2021
4.TSB Flensburg1329:2718
5.Oldenburger SV1333:3814
6.TSV Bordesholm1120:1913
7.TSV Pansdorf1219:2312
8.Inter Türkspor Kiel1218:455

Bildquellen

  • Morten Liebert (SV Todesfelde), Spiel gegen den SV Eichede: Lobeca/Pfaff
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments