Der SC Rapid und der VfL Vorwerk wollen oben dran bleiben. Foto: Lobeca/André Porath
Anzeige
OH-Aktuell

Lübeck – Am 10. Spieltag der Verbandsliga Süd-Ost hat der Tabellenführer Phönix II Pause. Chance für die Verfolger aufzuschließen. Der SC Rapid reist zum TSV Lensahn, der die neue Anzeigetafel im Jahnstadion in erster Linie mit eigenen Treffern einweihen möchte und der VfL Vorwerk tritt bei der SG Bad Schwartau an. Dies allerdings ohne Cem Dumanli, von dem man sich einvernehmlich getrennt hat, da er aufgrund seiner beruflichen Situation kaum trainieren konnte und somit den Anschluss verloren hat. Die SVG Pönitz will gegen den TSV Gremersdorf Frustbewältigung nach dem verlorenen Pokalhalbfinale in Schönwalde betreiben. Die Partie zwischen der SG Sarau/Bosau und Eintracht Groß Grönau wurde auf Bitten der Gäste auf den 28.10. verlegt, da sie nicht in der Lage gewesen wären, eine Mannschaft zu stellen. Eröffnet wird der Spieltag mit dem Kellerduell zwischen dem SV Hamberge und dem TSV Neustadt.

Die Stimmen zum Spieltag:

SV Hamberge – TSV Neustadt (Sa., 14 Uhr)

Mark Knüppel (Hamberge): „Am Sonnabend haben wir ein Heimspiel gegen Neustadt. Für uns ist es ein ganz wichtiges Spiel gegen einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, wo wir schon fast zum punkten gezwungen sind, um den Abstand nicht größer werden zu lassen. Da wir  letztes Wochenende spielfrei waren, hatten die Spieler Zeit, kleine Verletzungen auszukurieren und neue Kraft für den Endspurt zu sammeln. Alle Spieler sollten einsatzbereit sein und die Mannschaft muss jetzt liefern.“

- Anzeige -

Mark Klukas (Neustadt): „Es wird ein hitziger Sonnabend werden. Wir werden und müssen jetzt auch endlich alles geben, um die drei Punkte mit nach Neustadt zu bringen. Die letzten Spiele sind wir zu leichtfertig mit den Punkten umgegangen, weshalb wir jetzt in einer brenzligen Situation sind. Jeder der Spieler ist heiß und weiß um unsere Lage. Natürlich wissen wir, dass Hamberge auch hochmotiviert sein wird, um uns zu schlagen und ihre Lage zu verbessern. Es wird auf Zweikämpfe, Einstellung und Willen ankommen. Wir sind bereit, um endlich wieder etwas Zählbares mitzunehmen.“

SVG Pönitz – TSV Gremersdorf (Sa., 16 Uhr)

Christian Born (Pönitz): „Willkommen zurück im Ligaalltag heißt es für uns. Letztes Wochenende konnten wir gegen den TSV Neustadt eine starke spielerische erste Halbzeit und eine kämpferische zweite Halbzeit zeigen. Nun gilt es an diesem Wochenende diese beiden Eigenschaften wieder zu vereinen und als Einheit im Pönitzer Sportpark aufzutreten. Optimistisch stimmt uns, dass wir auf unsere Leistungsträger Toth und Keinz wieder zurückgreifen können. Außerdem kommt Miro Valo immer besser in Tritt und macht Druck aus der zweiten Reihe. Wir sind konzentriert auf unsere nächste Aufgabe und setzen den Fokus morgen im Abschlusstraining.“

Sven Puls (Gremersdorf): „Gremersdorf in Pönitz, Pönitz in Gremersdorf. Das waren die letzten Jahre immer heiße Spiele. Eins steht fest. Im Gegensatz zu den letzten beiden Spielen wird es keine Verlängerung geben. Wer sich das Spiel nicht anschaut, verpasst wahrscheinlich was.“

TSV Lensahn – SC Rapid Lübeck (So., 14 Uhr)

Christian Ippig (Lensahn): „Rapid konnte in der Vorwoche einen Punkt aus dem Heimspiel gegen den Titelfavoriten Phönix Lübeck mitnehmen und etwas Ruhe nach den turbulenten Tagen nach dem Heimspiel gegen Hamberge schaffen. Mein Trainerkollege, Freund (wir haben beide zusammen die B-Lizenz gemacht) und Namensvetter Christian „Alu“ Arp wird seine Mannschaft wie immer top vorbereitet haben. Im Spiel der letzten Saison hat uns Rapid mit hohem Pressing und vielen Diagonalspielwechseln ordentlich von einer Bredouille in die andere gestürzt. In diesem Spiel waren wir völlig überfordert. So ein Spiel wollen wir auf jeden Fall vermeiden. Ein guter Test für unsere in der letzten Zeit verbesserte Defensive. Leider fallen Marvin Kolz und Christian Robbes (beide Schulter) aus. Dazu ist Philipp Kruse im Urlaub. Bis heute haben wir aber gezeigt, dass wir Ausfälle kompensieren können. So soll es auch am Sonntag zur Premiere unserer Stadionanzeigentafel sein.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Christian Arp (Rapid): „Lensahn hat zuletzt beachtliche Ergebnisse erzielt und ist in der Liga angekommen. Ich hoffe, das wir eine ähnliche Mentalität wie letzten Sonntag an den Tag legen, denn die werden wir brauchen, wenn wir gewinnen wollen.“

SG Bad Schwartau – VfL Vorwerk (So., 15 Uhr)

Alexander Weiß (Bad Schwartau): „Mit Vorwerk kommt die Mannschaft der Stunde zu uns. Wir werden einen verdammt guten Tag brauchen, um etwas mitzunehmen. Aber wir haben überhaupt nichts zu verschenken. Wir werden alles geben und versuchen, die eigenen Fehler, die uns schon viele Punkte gekostet haben, abzustellen. Personell sind wir gut aufgestellt und können fast aus dem Vollen schöpfen.“

Benjamin Schramm (Vorwerk): „Am Sonntag geht es für uns bei der SG Bad Schwartau weiter. Nach den drei Siegen in Folge wollen wir natürlich den Rückenwind mitnehmen und den Abstand nach unten weiter ausbauen. Die letzten Aufeinandertreffen mit der SG waren immer intensiv, von daher werden wir den Gegner nicht unterschätzen und konzentriert in das Spiel gehen.“

Der 10. Spieltag (23./24.10.)

SV Hamberge – TSV Neustadt (Sa., 14 Uhr)
SVG Pönitz – TSV Gremersdorf (16 Uhr)
TSV Lensahn – SC Rapid Lübeck (So., 14 Uhr)
SG Bad Schwartau – VfL Vorwerk (15 Uhr)
SG Sarau/Bosau – TSV Eintracht Groß Grönau (verlegt auf 28.10.)
1. FC Phönix Lübeck II spielfrei

Die Tabelle

1.1. FC Phönix Lübeck II946 : 1222
2.SC Rapid Lübeck820 : 917
3.VfL Vorwerk817 : 1316
4.SVG Pönitz820 : 1714
5.TSV Eintracht Groß Grönau821 : 2313
6.SG Sarau/​Bosau812 : 1012
7.TSV Gremersdorf89 : 158
8.TSV Lensahn88 : 208
9.TSV Neustadt812 : 216
10.SG Bad Schwartau813 : 276
11.SV Hamberge77 : 181

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.