Heute könnte die Entscheidung fallen beim Thema Ahmet Arslan. Foto: sr

Lübeck – Wann hat das Warten ein Ende? Wann ist geklärt, ob Ahmet Arslan, der Topscorer (16 Treffer) des VfB Lübeck in der Regionalliga Nord, beim Traditionsverein von der Lohmühle bleibt, dort in der 3. Liga aufläuft, oder sich doch einer anderen Herausforderung stellt?

Schon heute die Entscheidung…

Gefühlt kommt aktuell jedenfalls jeden Tag ein neuer Verein dazu, der in Verbindung mit Ahmet Arslan gebracht wird. Von Greuther Fürth (A. d. R: wohl eher unwahrscheinlich), über Darmstadt 98 und Hansa Rostock, geht das gerüchteweise jetzt schon zu den Würzburger Kickers und Hallescher FC. Allein Arslan selbst weiß wohl im Verbund mit seinem Berater was wirklich Phase ist. Thomas Schikorra (VfB-Vorstand) will sich an den Spekulationen nicht beteiligen, wie man dem „Kurz-Interview“ entnehmen kann, schildert aber seine eigenen Eindrücke.

HL-SPORTS: Hallo Thomas. Wie gehst du mit den Gerüchten um „Ahmo“ um?

Thomas Schikorra: „Es ist ja kein Geheimnis, dass er mit seinen guten Leistungen die Aufmerksamkeit bei anderen Vereinen geweckt hat. Deswegen ist das nun nicht ungewöhnlich, was da passiert.“

HL-SPORTS: Wie wichtig wäre es, dass er beim VfB bleibt?

Thomas Schikorra: „Ahmo ist ein wichtiger Spieler bei uns. Keine Frage, wir wollen ihn gerne halten. Ein entsprechendes Angebot haben wir längst hinterlegt.“

HL-SPORTS: Bisher allerdings ohne Ergebnis…

Thomas Schikorra: „Das stimmt. Wir sind mit ihm aber immer im Dialog gewesen, hatten ständig Kontakt.“

HL-SPORTS: Gib uns einmal ein Zeitfenster Thomas, wann es konkret wird, eine Entscheidung fällt, die Ungewissheit ein Ende hat?

Thomas Schikorra: „Ich persönlich rechne kurzfristig mit einer Entscheidung.“

HL-SPORTS: Danke Thomas.

VfB-Vorstandssprecher Thomas Schikorra. Foto: sr
Anzeige
FB Datentechnik