Bakery Jatta (HSV) und Heidenheims Kapitän Marc Schnatterer im Hinspiel
Foto: Lobeca/Gettschat

Hamburg – Eines ist klar: Der HSV darf am Sonntag (22. Juni) um 15.30 Uhr im vorletzten Zweitligaspiel der Saison beim 1. FC Heidenheim nicht verlieren. Die Situation ist allen bewusst. Das unterstrich Dieter Hecking noch einmal. Der Trainer des Hamburger SV ist sich sicher, dass man beim direkten Konkurrenten um den Aufstieg in die Bundesliga punktet. „Diese Mannschaft hat viel durchgemacht, vor allem auf der emotionalen Ebene. Deswegen wünsche ich den Jungs einfach, dass sie erfolgreich sind, denn sie haben es sich absolut verdient“, sagt der 55-Jährige. Es ist zu der Partie inzwischen alles gesagt. Nun müssen Taten auf dem Rasen folgen.

Das Fernduell

Es wird für beide Vereine auch ein Fernduell mit dem VfB Stuttgart, der auf Rang zwei steht. Die Schwaben müssen zum 1. FC Nürnberg und auch dort geht es noch um etwas – nämlich den sicheren Klassenerhalt. „Ich habe elf Jahre in Nürnberg gearbeitet, dort den Übergang vom Spieler- in den Trainerbereich vollzogen und meine Basisausbildung durchlaufen. Nach einer solch langen Zeit, bleibt natürlich eine Verbindung bestehen. Ich habe noch Kontakt zu den Leuten im Verein. Es war eine schöne Zeit“, wird Stuttgarts Trainer Pellegrino Matarazzo zitiert und weiter: „Wir haben es in der eigenen Hand und richten den Fokus einzig auf unsere Leistung. Die Nürnberger hatten in den vergangenen Wochen ähnliche Erlebnisse wie wir. Zuerst haben sie ihr Derby gegen Fürth verloren und anschließend gegen Wehen eine gute Reaktion gezeigt. Ich erwarte eine befreite Nürnberger Mannschaft, die über viel Qualität und Erfahrung verfügt. Wir wollen aber unser Spiel durchdrücken.“ Sein Gegenüber, FCN-Coach Jens Keller, will sich nicht auf andere verlassen, will also auf jeden Fall Punkte im eigenen Stadion behalten: „Wir schauen nur auf uns. Auf Unentschieden spielen ist ohnehin schwer. Deswegen gucken wir, dass wir unseren Matchplan durchziehen und schauen nirgendwo anders hin.“

33.Spieltag

(alle Spiele am Sonntag um 15.30 Uhr)
Nürnberg – Stuttgart
Heidenheim – Hamburg
St. Pauli – Regensburg
Darmstadt – Wiesbaden
Bochum – Fürth
Aue – Hannover
Sandhausen – Dresden
Osnabrück – Kiel
Karlsruhe – Bielefeld

Tabelle:

1. DSC Arminia Bielefeld3259 : 2764
2. VfB Stuttgart3255 : 3855
3. Hamburger SV3260 : 3954
4. 1. FC Heidenheim3243 : 3252
5. SV Darmstadt 983242 : 4146
6. Hannover 963251 : 4745
6. VfL Bochum 18483251 : 4745
8. SpVgg Greuther Fürth3243 : 4143
9. Holstein Kiel3251 : 5142
10. SSV Jahn Regensburg3248 : 5342
11. FC Erzgebirge Aue3242 : 4641
12. SV Sandhausen3238 : 4340
13. FC St. Pauli3237 : 4438
14. VfL Osnabrück3240 : 4536
15. 1. FC Nürnberg3244 : 5136
16. Karlsruher SC3240 : 5233
17. SV Wehen Wiesbaden3239 : 5931
18. SG Dynamo Dresden3229 : 5628
Anzeige