Regionalliga Nord. Foto: objectivo

Lübeck – Nur noch wenige Spieltage trennen die Teilnehmer vom Ende der Qualifikation und der Entscheidung über Meister- und Abstiegsrunde. Aber bereits an diesem Wochenende könnte für das ein oder andere Team feststehen: Für den Einzug in die Meisterrunde reicht es in diesem Jahr nicht. Mit den Begegnungen Phönix Lübeck gegen Altona 93 und Heider SV gegen Weiche Flensburg gibt es allerdings auch zwei Spielausfälle zu beklagen.

Holstein Kiel II – FC St. Pauli II (Sa., 14 Uhr)

Mit einem 3:0 im Nachholspiel beim HSV II setzte sich Holstein II am Montag wieder an die Spitze der Staffel. „Die Jungs haben das toll gemacht, wir waren in der Box sehr präsent und haben einen großen Schritt in Richtung Aufstiegsrunde gemacht“, meinte Trainer Sebastian Gunkel zufrieden. Der Gastgeber strebt tatsächlich mit großen Schritten in Richtung der Aufstiegsrunde, ihm fehlen nicht mehr viele Punkte. Seinem Gegner geht es ein bisschen anders: St. Pauli hat einen Rückstand von fünf Punkten zum Fünften HSV II und bereits zwei Spiele mehr absolviert. Es ließe sich also auch ganz anders formulieren: In Kiel steht der Gast wohl vor einer der letzten Chancen auf einen Platz unter den ersten fünf Mannschaften. Nach dem 1:0 über die SpVgg Drochtersen/Assel sollte es am nötigen Selbstbewusstsein allerdings nicht mangeln.

- Anzeige -

Eintracht Norderstedt – Hamburger SV II (So., 14 Uhr)

Beim 1:2 gegen Lübeck (6.) verlor die Eintracht (7.) zuletzt wichtige Punkte im Rennen um die Meisterrunde. Da wäre es natürlich eine gute Idee, den Staffel-Fünften aus dem benachbarten Hamburg drei Zähler abzunehmen. Der Gast gewann aber gerade erst mit 1:0 in Flensburg. HSV-Coach Pit Reimers machte seiner Mannschaft danach ein „Riesenkompliment“. Vor allem die Geschlossenheit des HSV wusste dessen Trainer zu beeindrucken. Zudem sprach Reimers von „Big Points“. Man darf wohl davon ausgehen, dass die Hamburger die gewonnenen Punkte von Flensburg in Norderstedt nicht einfach so wieder herschenken wollen.

Teutonia 05 Ottensen – VfB Lübeck (So., 14 Uhr)

Die Teutonia (3.) sammelte bislang 30 Punkte, und das sind gleich zehn Zähler mehr als der Sechste aus Lübeck. Der Gastgeber scheint also auf einem guten Weg in Richtung eines Einzugs in die Meisterrunde. Er bekommt es nun aber mit einem vermutlich hochmotivierten Gegner zu tun. Dank des 2:1 über Norderstedt ist der VfB nämlich wieder dran an den ersten fünf Plätzen. Und dann ist da ja noch das Ergebnis aus dem Hinspiel. In letzter Minute hatte die Teutonia im September zum 1:0-Auswärtssieg an der Lohmühle getroffen. Der Gastgeber gewann damals drei Punkte, die dem VfB heute noch fehlen.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Die Tabellen

Gruppe Nord

1.Holstein Kiel II1632 : 1434
2.SC Weiche Flensburg1531 : 1432
3.FC Teutonia 05 Ottensen1532 : 1330
4.SV Drochtersen/​Assel1720 : 1530
5.Hamburger SV II (U21)1625 : 2424
6.VfB Lübeck1524 : 1920
7.FC Eintracht Norderstedt1627 : 2319
8.FC St. Pauli II1719 : 2619
9.1. FC Phönix Lübeck1621 : 3117
10.Heider SV1513 : 319
11.Altona 931613 : 475

Gruppe Süd

1.SV Werder Bremen II (U23)1643 : 1039
2.VfB Oldenburg1634 : 1037
3.VfV Borussia 06 Hildesheim1627 : 3225
4.Hannover 96 II (U23)1626 : 2023
5.SV Atlas Delmenhorst1620 : 1922
6.SSV Jeddeloh1621 : 2421
7.BSV Rehden1626 : 2917
8.Lüneburger Sport-Klub Hansa1612 : 2612
9.FC Oberneuland1611 : 3012
10.HSC Hannover1614 : 3412

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.