Temperamentvoll, schiedlich-friedlich – Unterlegene sehen sich in zweiter Hälfte als Gewinner

Torfmoor in Groß Grönau. Foto: sr
Anzeige
OH-Aktuell

Groß Grönau – Die Verbandsliga Süd-Ost hatte am Sonnabend drei interessante Begegnungen zu bieten. Am Grönauer Torfmoor sah es nach einer halben Stunde nach einem gastgebenden Sieger aus. Die Eintracht führte nach einem Schmiedeberg-Doppelpack gegen Rapid. Das Team vom Kasernenbrink war danach wach und kam zurück – am Ende 2:2. Fair wünschten sich beide Seiten alles Gute bei HL-SPORTS für den weiteren Saisonverlauf – was nicht überall vorkommt (Anm. d. Red: musste mal gesagt werden).

Etwas ungewöhnlich ging man bei den beiden sieglosen Auswärtsteams vor. Hamberge und Neustadt unterlagen in Rönnau und Sarau jeweils mit 0:3. Die Verantwortlichen der beiden Verlierer waren dennoch positiv gestimmt und lobten ihre Teams für ihre Auftritte nach der Pause. Das dürfte trotz der Niederlage ein gutes Gefühl für die bevorstehenden Aufgaben geben.

- Anzeige -

Ergebnisse und Stimmen vom Sonnabend

Eintracht Groß Grönau – SC Rapid 2:2 (2:2)

Robert Balazs (EGG): „Schade, dass sich das Team nicht belohnt hat. Es war ein sehr temperamentvolles Spiel. Wir sind sehr gut reingekommen und haben auch verdient 2:0 geführt. Durch eine Unachtsamkeit und einen Foulelfmeter ist Rapid zurückgekommen. So ging es auch in die Pause. In der zweiten Hälfte ging es hin und her. Beide Mannschaften haben sich nichts geschenkt und unterm Strich geht dann auch das Unentschieden in Ordnung. Alu und seinem Team wünsche ich weiterhin alles Gute.“

Christian Arp (SCR): „Nach einem 0:2-Rückstand hat die Mannschaft Moral bewiesen und ist verdient zum Ausgleich gekommen in der ersten Hälfte. Am Ende ein gerechtes Unentschieden, womit beide Mannschaften leben müssen, da es in Durchgang zwei keine 100%-Torchancen gab. Wir wünschen Grönau für den restlichen Saisonverlauf alles Gute.“

SC Rönnau 74 – SV Hamberge 3:0 (0:0)

Thorsten Krämer (SCR): „Nach dem Pokalfight am Mittwoch gegen den SV Todesfelde über 120 Minuten taten wir uns heute sehr schwer. 3:0 gewonnen, kein Gegentor, drei Punkte. Mehr gibt es nicht zu sagen.“

Matthias Beeck (SVH): „Eine Niederlage, die deutlich zu hoch ausfällt. Nachdem Rönnau in der ersten Halbzeit ein leichtes Übergewicht und einen Lattentreffer zu verzeichnen hatte, haben wir den zweiten Durchgang ausgeglichen gestaltet. Wir haben defensiv sehr stabil gestanden und engagiert gearbeitet. So haben wir es geschafft, kaum Torchancen zuzulassen. Zwei eklatante, individuelle Fehler und ein geschenkter Elfmeter, des ansonsten guten Schiedsrichters, haben uns schlussendlich um ein besseres Ergebnis gebracht. Nichtsdestotrotz kein Grund Trübsal zu blasen. Wir werden das Spiel analysieren und versuchen die Fehler abzustellen. Ich bin zuversichtlich, dass dann in naher Zukunft auch Zählbares dabei herauskommen wird.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Anzeige

SG Sarau/Bosau – TSV Neustadt 3:0 (2:0)

Robertino Borja (SGSB): „Wir haben kein gutes Spiel gemacht. Gegen eine tiefstehende Mannschaft haben wir uns schwergetan. Im Großen und Ganzen ist der Sieg aber verdient. Vier Spiele, vier Siege – da können wir alle stolz sein.“

Bastian Garken (TSV): „Reaktion ist angekommen! Trotz schnellem Rückstand konnten wir in Halbzeit eins über weite Strecken dem Gegner das Leben schwer machen. Kurz vor dem Pausenpfiff dann das 0:2. Die zweite Hälfte geht für mich aber an uns. Eine Steigerung die ganz klar die Trainingsarbeit aller Jungs bestätigt.“

Die restlichen beiden Spiele am Sonntag

SG Bad Schwartau – SVG Pönitz (So., 15 Uhr)
TSV Lensahn – SV Schackendorf (So., 15 Uhr)
1.FC Phönix Lübeck II – VfL Vorwerk (So., 15.30 Uhr)

Hier geht es zur Vorschau.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.