TSV Dänischburg und Fortuna St. Jürgen schocken Kreisligisten – Rapid nimmt Gegner ernst

Türkischer SV und SG Bad Schwartau im Pokal ausgeschieden

Maximilian Hamann (SC Rapid) beim Freistoß.

Lübeck – Gleich mehrere Überraschungen hatte der Kreispokal in der Hansestadt am vergangenen Wochenende parat – und das nicht erst durch den Chaos-Sonnabend (HL-SPORTS berichtete). Der Sonntag führte zwei Kreisligisten aufs Glatteis. Der Türkische SV unterlag beim TSV Dänischburg und im Absteiger-Duell zwischen Fortuna St. Jürgen (aus der Kreisliga) und SG Bad Schwartau (aus der Verbandsliga) setzte sich der Klassentiefere sehr deutlich durch. Dagegen wusste man beim SC Rapid ganz genau, wie man mit der Wundertüte 76 umgehen muss und zog ohne Probleme ins Viertelfinale ein.

Die Stimmen vom Sonntag

- Anzeige -

Lübeck 76 – SC Rapid 0:6 (0:2)

Christian Arp (Rapid): „Wir haben den Gegner ernst genommen und eine vernünftige Einstellung an den Tag gelegt. Das war mir heute wichtig, auch wenn es aufgrund der Temperaturen nicht unbedingt Tempo-Fußball war. Der Gastgeber hat tapfer gegen gehalten und versucht, den einen oder anderen Nadelstich zu setzen, aber letztendlich haben wir das Spiel mittels Ballbesitzfußball stets kontrolliert und so gut wie nichts anbrennen lassen. Ab jetzt ist unser Fokus auf den lange ersehnten Saisonstart gerichtet.“

TSV Dänischburg – Türkischer SV 3:2 (2:1)

Fabian „Paule“ Volkmann (Co-Trainer Dänischburg): „Großes Kompliment an meine Mannschaft. Berufs- und urlaubsbedingt konnten wir heute nur zwölf Mann aufbieten. Wie sich diese Zwölf reingehängt, gut verteidigt und auch nach vorne Akzente gesetzt haben, verdient großen Respekt. Ich denke, das Ergebnis ist mehr als verdient, zumal wir noch einen Elfmeter verschossen haben und zwei Hundertprozenter vergaben. Dagegen steht ein Alutreffer des TüSV. Wie freuen uns über den Erfolg. Das gibt Auftrieb für die Saison.“

Ender Ergin (TüSV): „Glückwunsch an Dänischburg, in einem sehr fairen Spiel. Es war auf Augenhöhe. Bei uns hat das Durchsetzungsvermögen nicht gereicht.“

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Fortuna St. Jürgen – SG Bad Schwartau 6:0 (3:0)

Andre Frese (Fortuna): „Mit einer disziplinierten Mannschaftsleistung von Beginn an konnten die Jungs heute erneut das Viertelfinale des Kreispokals erreichen. Besonders taktisch wurden die Vorgaben heute sehr gut umgesetzt, so dass neben der Defensivarbeit auch Torchancen sehr gut herausgespielt und im gegnerischen Gehäuse untergebracht wurden. Besonders erfreulich dabei, dass zuletzt einstudiert Abläufe gut geklappt haben und zum Erfolg führten. Dennoch wissen wir dem Sieg in einem sehr fairen Duell gegen eine personell geschwächte Mannschaft sehr gut einzuordnen. Wir wünschen der SG viel Erfolg für die kommende Saison und gute Besserung den angeschlagenen Spielern.“

Martin Mendig (Schwartau): „Verdient verloren, danke an Fortuna für das faire Spiel und viel Erfolg in der Saison.“

Fabian „Paule“ Volkmann (Co-Trainer Dänischburg) nach dem Sieg gegen Türkischer SV

Das komplette Achtelfinale

SC Buntekuh – Eichholzer SV (SCB tritt nicht an)
Lübeck 76 – SC Rapid 0:6 0:2
TSV Dänischburg – Türkischer SV 3:2
Fortuna St. Jürgen – SG Bad Schwartau 6:0
Eintracht Lübeck – TSV Kücknitz (Mi., 3.8., 19 Uhr)
ATSV Stockelsdorf – Viktoria 08 (Do., 4.8., 19.30 Uhr)
VfL Vorwerk – FC Dornbreite (Di., 16.8., 19.30 Uhr)
SV Azadi – Eintracht Groß Grönau (Mi., 17.8., 19.30 Uhr)

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments