Kambiz Tafazoli, Jens Hüttmann, Michelle Kuschel und Patrick Thoms

Lübeck – Gemeinsam neue Wege gehen. Gemeinsam in die Zukunft gehen! SV Viktoria 08 und der TSV Siems vereinen sich im JFV Hanse. Diese Nachricht wird alle Mädchen- und Frauenfußballerinnen freuen. Die beiden führenden Vereine in diesem Bereich schließen sich zur neuen Saison dem Nachwuchskonzept des Lübecker Fußballs an.

Perspektive für Mädchen ist endlich gegeben

Es gab in den vergangenen Monaten viele intensive Gespräche zwischen den Verantwortlichen des TSV und Viktoria. Das Ziel: Frauen- und Mädchenfußball in der Stadt neugestalten und eine Perspektive bieten. Die gab es bisher noch nicht und der Übergang von den Mädchen zu den Frauen gestaltete sich schwierig.

Mädchenfußball beim SV Viktoria 08 hat Tradition

Zusammenschluss sinnvolle Lösung

Viktoria ist bekannt für sein gute Arbeit im Mädchenfußball. In den vergangenen Jahren erarbeitete sich der TSV Siems im Frauenfußballbereich gute Erfolge in der höchsten Spielklasse Schleswig-Holsteins. Grundgedanke ist es für die Mädchen einen reibungslosen Übergang zu den Frauen zu ermöglichen. Ebenso erfüllt der TSV Siems somit die zwingenden Vorgaben für eine höhere Spielklasse. Für beide Vereine gilt es sich weiterzuentwickeln und den Fußballerinnen in Lübeck eine bestmögliche Voraussetzung zu schaffen.

Siemser Frauen jubeln
Foto: Lobeca/Raasch

„Wir waren von der ersten Minute an auf einem Nenner“

Der Siemser Frauen-Oberliga-Cheftrainer Kambiz Tafazoli gilt als Pionier für strukturiertes Arbeiten und sagt zu HL-SPORTS: „Ich möchte mich bei Roman Schick bedanken, dass wir vor über zwei Jahren diesen Gedanken bereits ausführten und wir öfter einen regen Austausch hatten. Aus nur Reden wird nun endlich Realität. Nach dem wir uns Ende Februar mit allen Vertretern der Frauen- und Mädchenmannschaften in Lübeck zu einem freiwilligen Austausch trafen, sprachen wir die Probleme wie beispielsweise den Rückgang der spielenden Mannschaften an und wollten Lösungen schaffen, damit wir in Lübeck wieder wachsen. Jens Hüttmann, Antje Franke, Patrick Thoms, Michelle Kuschel von Viktoria 08 und ich telefonierten pausenlos und ich freue mich, dass wir von der ersten Minute an auf einem Nenner waren. Es ist überragend, dass hier nicht der Gedanke herrscht, dass wir uns gegenseitig „kaputt“ machen wollen, sondern wir im Sinne der Mädchen und Frauen agieren wollen. Ich denke, wir setzen zusammen ein positives Signal in die richtige Richtung.“

Kuschel als Bindeglied mit Zukunft

Vicky-Vorsitzender Jens Hüttmann stimmt dem zu und sieht endlich Bewegung in diesem Bereich: „Mädchenfußball ist bei uns im Verein genau so tief verankert wie der Jungen- Herrenfußball. Wir, der SV Viktoria 08, machen da keinerlei Unterschiede. Aber das wichtigste dabei ist: es wird von allen Mitgliedern akzeptiert und total gerne gesehen. Das wiederum freut uns im Vorstand sehr und macht einige Entscheidungen ein wenig einfacher. Zu verdanken haben wir das Roman Schick. Ohne sein Engagement der letzten Jahre, hätten die Mädchen nicht so ein großes Ansehen wie aktuell. Nur der Sprung in den Damenbereich ist uns bisher nicht geglückt. Durch ein längeres persönliches Gespräch mit Michelle Kuschel ist der Kontakt zu den Verantwortlichen des TSV Siems entstanden. Sie ist aktive erste Damenspielerin in Siems und wie von Kambiz schon erwähnt, waren wir sofort auf einer Wellenlänge. Über fachliche Kompetenz brauchten wir uns überhaupt nicht unterhalten, viel mehr geht ja wohl im Frauenfußball nicht. Alles andere war ziemlich schnell geklärt, wenn das im Fußball Mal immer so wäre, würden sich viele Fragen sofort selbst beantworten. Als wir mit der Idee an den JFV Hanse herangegangen sind, waren sie sofort bereit diesen Weg mitzugehen. Das ist für uns auch überhaupt keine Selbstverständlichkeit, aber zeigt deutlich wie die Verantwortlichen des JFV Hanse denken. Für die Offenheit und effektiven Gespräche möchten wir uns speziell bei Peter Geese und Jens Schwarz bedanken. Wünschen wir den handelnden Personen auf dem Platz immer genug Fingerspitzengefühl und soziale Kompetenz für ihre Teams, dann dürfte nichts schief gehen. Michelle Kuschel, die seit Jahren unsere jüngeren Mädchen betreut, wird zusammen mit Raik Ebert die Großfeld B-Mädchen übernehmen. Zusätzlich wird sie ihre B-Trainer-Lizenz erwerben. Wir wünschen dazu viel Glück Michelle“, führt Hüttmann aus.

Anzeige