TuS Hoisdorf will raus aus dem Keller

Yilmaz Ince (Trainer TuS Hoisdorf). Foto: Klaus Unger

Hoisdorf – Der TuS Hoisdorf steht nach der Hinrunde mit neun Punkten auf dem zehnten Tabellenplatz. Dieser Rang bedeutet derzeit, dass die Stormarner auf einem Abstiegsplatz rangieren. HL-SPORTS sprach mit Hoisdorfs Coach Yilmaz Ince und fragte ihn nach seinem Hinrundenfazit.

Für viele gute Spiele nicht belohnt

„Die bisherige Saison verlief enttäuschend. Wir haben viele gute Spiele gemacht und gingen leider zu oft ohne oder nicht mit den erhofften Punkte aus den Spielen. Aus diesem Grund stehen wir auf einem Abstiegsplatz und müssen zum Start im März sehr fokussiert sein. Ich muss dennoch sagen, dass viele unserer Spieler sich gut entwickelt haben. Leider gab es auch Leistungsträger, von denen wir viel bessere Leistungen gewohnt waren. Positiv ist die Moral der Mannschaft. Zu keiner Zeit haben sie den Kopf in den Sack gesteckt und sie sind stets positiv gestimmt. Am Ende der Saison hoffen wir selbstverständlich auf den Klassenerhalt. Uns war schon klar, dass wir Lehrgeld zahlen werden, aber hoffentlich schaffen wir es am Ende in der Liga zu bleiben. Personell haben wir bisher keine großen Veränderungen in unserem Kader. Unser Keeper Nico Oltmann nimmt sich für sechs Monate eine Auszeit, um ins Ausland zu fliegen.“

- Anzeige -
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Wir hoffen auf eine Saisonfortsetzung im Jahr 2022

Die aktuelle Corona Lage lässt nichts Gutes erahnen. „Wir sind zuversichtlich und freuen uns aber auch auf die Zeit, wo es wieder normalen Spielbetrieb mit entsprechenden vielen Spielen geben wird. Wir haben den Jungs bis Mitte Januar frei gegeben, denn der Start im Sommer hat uns gezeigt, dass die Vorbereitungsphase zu lang gewesen ist. Ab Mitte Januar haben wir etwa acht Wochen Zeit, um uns vorzubereiten. Im Februar haben wir viele Freundschaftsspiele geplant, die wir hoffentlich bestreiten können. Ein Hallenturnier wurde aufgrund der aktuellen Landesverordnung bereits abgesagt. Ist aber auch absolut verständlich in der jetzigen Phase“, so Ince.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.