Rapid auf dem Weg in den Strafraum. Foto: Michael Hellberg/oH
Anzeige
OH-Aktuell

Lübeck – Im Spitzenspiel zwischen der Phönix-Reserve und dem Tabellenführer SG Sarau/Bosau drehten die Gäste die Halbzeitführung der Hausherren in der 2. Halbzeit und sahen vor allem nach einer Überzahl in den Schlussminuten (André Kalbau sah Rot) wie der Sieger aus, ehe Phönix doch noch ausglich.
Die SG Bad Schwartau fertigte Neustadt heftig ab. Auch der SC Rapid ließ in Schackendorf nichts anbrennen. Knapp ging es in Lensahn zu, denn die Gäste aus Hamberge ließen viele Chancen aus.

SG Bad Schwartau – TSV Neustadt 9:1 (6:1)

Alexander Weiß (SGBS): „Wir haben ab der ersten Minute die richtige Einstellung an den Tag gelegt und insbesondere in der ersten Hälfte die Tore gemacht. Ein vollkommen verdienter Sieg, der meiner Meinung nach auch in der Höhe in Ordnung ist. Wir sind mit dem bisher Erreichten absolut zufrieden. Es kommen jetzt in den nächsten Wochen, solange es aufgrund von Corona noch möglich ist, richtig geile Spiele auf uns zu. Von uns bekommt keiner was geschenkt, dass ist aber mal sowas von sicher. Neustadt wünschen wir weiterhin viel Erfolg.“

Bastian Garken (TSV): „Eine sehr enttäuschende Leistung von uns. Verletzt hilft man dem Team nur mental, aber nicht auf dem Platz. Die Message muss nun angekommen sein, das war falsche Einstellung der Jungs.“

- Anzeige -

SV Schackendorf – SC Rapid Lübeck 0:5 (0:1)

Christian Arp (SCR): „In der 1. Halbzeit sind wir nicht wie gewohnt ins Spiel gekommen, gehen aber durch einen Freistoß trotz alledem nicht unverdient in Führung. Letzte Saison wäre der Schuss vom Innenpfosten wohl eher wieder raus gesprungen. In der 2. Hälfte haben wir die Zügel dann allerdings immer mehr in die Hand genommen und das Spiel bestimmt. Ein verdienter Auswärtssieg. Nächste Woche dreht sich alles um das Spitzenspiel in Sarau. Wir werden brennen.“

Das 0:1 durch Valentin Riese. Video: SC Rapid

TSV Lensahn – SV Hamberge 1:2 (1:2)

Christian Ippig (TSV): „In den ersten 30 Minuten haben wir uns vom körperbetonten Spiel der Hamberger beeindrucken lassen und keinen Zugriff bekommen. Nach den zwei Wechseln noch in der ersten Halbzeit kommen wir besser ins Spiel. Kurz nach der Halbzeit haben wir zwei 100-prozentige Chancen, die wir nicht nutzen können. Danach war das Spiel offen, Hamberge mit zahlreichen Konterchancen, aber unser Keeper Melvin Karpinski macht eine sehr gute Partie. Im Endeffekt war es ein verdienter Sieg und Glückwünsche an Hamberge.“

Matthias Beeck (SVH): „Wir haben heute völlig verdient die Punkte aus Lensahn entführt. Unsere Jungs sind engagiert und im Kollektiv aufgetreten. Die 2:0-Führung resultierte aus gut vorgetragenen Spielzügen. Gefährlich wurde es für uns eigentlich immer nur bei Standards, wovon einer auch zum Anschlusstreffer führte. Insgesamt haben wir kaum Torchancen zugelassen und hätten unsere Angriffe im 2. Durchgang etwas konsequenter zu Ende spielen müssen. Hervorheben möchte ich unseren Kapitän, Marek Jasek, der mit seinem Siegeswillen alle Anderen mitgezogen hat.
Jetzt hoffen wir, dass sich die Situation um das Infektionsgeschehen zum Positiven wendet und alle verantwortungsvoll damit umgehen.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

1.FC Phönix Lübeck II – SG Sarau/Bosau 2:2 (1:0)

Robertino Borja (SGSB): „Im Großen und Ganzen können wir mit dem Punkt leben, dadurch sind wir Tabellenführer geblieben. Die 1. Halbzeit ging an Phönix, die 2. an uns. Es war natürlich für uns sehr bitter, dass wir so spät das 2:2 bekommen haben, aber wir haben den Abstand zu Phönix gehalten.“

Die Ergebnisse

Rönnau – Vorwerk 7:1
Grönau – Pönitz 4:1
Bad Schwartau – Neustadt 9:1
Schackendorf – Rapid 0:5
Lensahn – Hamberge 1:2
Phönix II – Sarau/Bosau 2:2

Die Tabelle

1.SG Sarau/​Bosau618 : 416
2.SC Rapid Lübeck623 : 714
3.1.FC Phönix Lübeck II624 : 1013
4.SG Bad Schwartau619 : 1111
5.SC Rönnau 74520 : 610
6.SVG Pönitz618 : 1410
7.TSV Eintracht Groß Grönau412 : 57
8.SV Hamberge56 : 125
9.TSV Lensahn55 : 183
10.TSV Neustadt54 : 271
11.SV Schackendorf52 : 170
12.VFL Vorwerk57 : 270

Bildquellen

  • schackendorf_rapid: Foto: Michael Hellberg/oH