Nico Neidhart verursachte einen Handelfmeter. Archivfoto: Fishing4/Marcel Krause

Rostock – Der F.C. Hansa Rostock war am Sonntagnachmittag in der 2. Bundesliga zu Gast beim SC Paderborn und erreichte ein 1:1 (0:1).

Die 1. Halbzeit: Überzeugende Gäste

Der F.C. Hansa kam sehr gut in die Partie, spielte engagiert nach vorne und hatte auch gleich gute Gelegenheiten zur Führung. Bereits in der 1. Minute kam Bahn nach einem Missverständnis in der Abwehr zum Abschluss, sein Schuss wurde zur Ecke abgefälscht. Nur eine Minute später verpasste Rhein die Führung per Freistoß, Keeper Huth parierte. Die Anfangsviertelstunde ging klar an die Kogge, erst danach kamen die Gastgeber besser in die Partie. Es dauerte bis zur 25. Minute, ehe Justvan die erste Chance für Paderborn hatte und sein Schuss nur knapp das Rostocker Tor verfehlte. Zwei Minuten später wurde ein weiter Einwurf von Malone in die Mitte verteidigt, wo Rhein den Ball volley an den Innenpfosten setzte, von dem die Kugel ins Paderborner Tor zur Gästeführung sprang. Danach war es ein ausgeglichenes Spiel, das aber nur noch eine erwähnenswerte Szene zu bieten hatte. Erneut war es Justvan, der aus der Distanz nur knapp am Tor vorbei schoss.

- Anzeige -

Nach der Pause: Hansa zu passiv

Paderborn kam gut aus der Kabine und machte Druck. Hansa stand aber sicher und ließ wenig zu, machte aber auch zu wenig für die Offensive. Es dauerte bis zur 69. Minute bis Michel alleine auf Hansa-Keeper Kolke zulief, der per Fußabwehr klärte. Bis fünf Minuten vor dem Ende sah die Kogge wie der Sieger aus, dann aber leistete sich Neidhart einen Aussetzer. Er klärte den Ball mit einer aktiven Handbewegung und Michel ließ sich die Gelegenheit zum Ausgleich per Strafstoß nicht entgehen. Am Ende hätte Michel fast auch auch noch den Siegtreffer für Paderborn erzielt (90.), aber Kolke rettete mit einem sensationellen Reflex den Punkt für Hansa.

Das Fazit: Eine starke Halbzeit reicht nicht

Die Führung zur Halbzeit war definitiv verdient für den F.C. Hansa Rostock. Dass man das Tempo und den Einsatz nicht ganz würde aufrecht erhalten können, war nicht überraschend, die zunehmende Passivität war allerdings am Ende entscheidend für den Punktverlust. Da passte es ins Bild, dass die Kogge sich die Punkte selbst nahm, da Neidhart ungeschickt zu Werke ging und ihm in der Situation unnötig ein Handspiel im Strafraum unterlief. Kolke hielt wenigstens den einen Punkt fest, ein Dreier wäre aber drin gewesen und hätte für ein bisschen Entlastung in der Tabelle gesorgt.

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Die Stimmen nach der Partie:

Jens Härtel (Rostock): „Wenn man das Ende des Spiels betrachtet, ist es für uns natürlich extrem ärgerlich, durch so einen Handelfmeter vielleicht noch zwei Punkte aus der Hand gegeben zu haben. Wir sind gut reingekommen in das Spiel. Wir haben aus dem verlängerten Einwurf das 1:0 gemacht, das hat uns geholfen. Danach ist Paderborn besser ins Spiel gekommen. Wir haben fast die ganze 2. Halbzeit tiefer gestanden, aber meistens einen Fuß dazwischen gebracht und die entscheidenden Zweikämpfe gewonnen. Wenn man das ganze Spiel betrachtet, können wir mit dem Punkt leben. „

Lukas Kwasniok (Paderborn): „Ich habe selten so eine klare Analyse eines gegnerischen Trainers gehört, mit der ich absolut einverstanden bin. Wir sind sehr schwer ins Spiel gekommen. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass wir pomadig und schläfrig gespielt und eine gewisse Herbst-Tristesse auf den Platz gebracht haben. Das hat sich erst mit der Halbzeitpause geändert. Die Reaktion in der 2. Halbzeit war die, die wir uns erhofft hatten. Man hatte das Gefühl, dass je länger das Spiel dauerte, wir eher ein Tor erzielen. Es ist ein weiterer Punkt für unsere Sammlung. Es sind 15 Spiele gespielt. Wir stehen auf Platz 4, vor dem HSV und Schalke. Das ist eine geile Zeit.“

Der 15. Spieltag (26. – 28.11.)

Düsseldorf – Heidenheim 0:1
Regensburg – Dresden 3:1
Schalke – Sandhausen 5:2
Karlsruhe – Hannover 4:0
Aue – Darmstadt 1:2
Kiel – Bremen 2:1
Hamburg – Ingolstadt 3:0
Paderborn – Rostock 1:1
Nürnberg – St. Pauli 2:3

Die Tabelle

1.FC St. Pauli1534 : 1832
2.SV Darmstadt 981537 : 1729
3.SSV Jahn Regensburg1533 : 2028
4.SC Paderborn 071529 : 1726
5.Hamburger SV1527 : 1626
6.FC Schalke 041528 : 1926
7.1. FC Nürnberg1521 : 1524
8.1. FC Heidenheim 18461516 : 2024
9.Karlsruher SC1525 : 2121
10.SV Werder Bremen1521 : 2220
11.F.C. Hansa Rostock1518 : 2518
12.Holstein Kiel1517 : 2617
13.Fortuna Düsseldorf1519 : 2216
14.SG Dynamo Dresden1516 : 2116
15.FC Erzgebirge Aue1514 : 2214
16.Hannover 961510 : 2214
17.SV Sandhausen1516 : 3312
18.FC Ingolstadt 04159 : 346

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.