Ungeschlagen-Serie beendet

MTV Ahrensbök unterliegt dem Türkischen SV

Daniel Häusler, Eyad Ali Schahin, Stefan Utescher, Gumar Mingazov und Philip Stellmacher (alle TSV Schlutup) jubeln. Foto: Lobeca/Michael Raasch

Lübeck – Am Wochenende stand der 10. Spieltag der Kreisliga Süd-Ost auf dem Programm. Beim Topspiel MTV Ahrensbök gegen den Türkischen SV mussten die Ostholsteiner ihre erste Saisonniederlage hinnehmen. Nach einer ruhigen ersten Hälfte brach Sergen Tarim den Bann in der 54. Minute und schoss den Führungstreffer der Gäste. Am Ende verließ der Türkische SV als verdienter Sieger das Feld. Auch der FC Dornbreite II durfte gegen den ATSV Stockelsdorf ein Erfolgserlebnis mitnehmen. Der Tabellen-Zehnte sammelte drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Weniger erfolgreich steht noch immer der TSV Kücknitz da. Nach zehn Spielen stehen gerade einmal drei Punkte auf dem Konto am Roten Hahn, ohne Sieg.

Die Stimmen nach dem Spieltag

MTV Ahrensbök – Türkischer SV 1:3 (0:0)

Shorty Bohnsack (Ahrensbök): „Wir verlieren zurecht gegen gute Gäste. Wir konnten heute nicht die Leistung abrufen, die gefordert war. In den Zweikämpfen zu spät, nicht zielstrebig genug und kein Zug zum Tor. Glückwunsch an die Gäste.“

- Anzeige -

Mustafa Bayrak (Türkischer SV): „Was soll man sagen? Wenn wir alles abrufen und hoch motiviert sind, sind wir die einzige Mannschaft in der Liga, die Ahrensbök schlagen kann. Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft, läuferisch, kämpferisch und spielerisch. Wir haben wieder mal bewiesen, was wir im Stande sind zu leisten und das war heute so.“

ATSV Stockelsdorf – FC Dornbreite II 0:1 (0:0)

Tarek Hepp (Stockelsdorf): „Glückwunsch an Hakan und sein Team zum Sieg. Bis zum Sechzehner sah es phasenweise gut aus bei uns, allerdings verpassen wir es, unsere Chancen in Tore umzumünzen. Wir werden die Köpfe hoch nehmen und uns nun auf Kronsforde konzentrieren.“

Klaudius Michalsky (Dornbreite II): „In einem intensiven Spiel, in dem es viele harte Zweikämpfe gab, haben wir uns endlich belohnt und die drei Punkte nach Dornbreite mitgenommen. Es hat zehn Minuten gedauert, bis wir ins Spiel gekommen sind. Danach wurden wir immer besser und hatten in einem Angriff viermal die Chance gehabt, in Führung zu gehen. Leider treffen wir nur den Torwart und zweimal das Aluminium. Am Ende der ersten Halbzeit haben wir Glück gehabt, dass wir nicht in Rückstand geraten sind, weil wir einmal nicht aufgepasst haben. In der zweiten Halbzeit gehen wir mit 1:0 in Führung. Mit sehr viel Kampf haben wir das 1:0 über die Zeit bekommen, wobei wir mehrmals die Chance hatten, die drei Punkte klar zu machen. Wir Trainer müssen jeden einzelnen Spieler loben. Auch das Schiedsrichtergespann verdient ein Lob. Einziger Wermutstropfen ist, dass sich Christian Schröder im Spiel verletzt hat und vom Krankenwagen abgeholt werden musste.“

TSV Pansdorf II – Fortuna St. Jürgen 4:1 (1:0)

Hendrik Block (Pansdorf): „Endlich mal wieder ein Heimspiel und endlich wieder die drei Punkte. Die Jungs haben heute 90 Minuten sehr diszipliniert gespielt und ein klasse Spiel gemacht. Was mich besonders freut, dass da eine Einheit auf dem Platz war die an sich geglaubt hat und jeder für den Anderen alles gegeben hat. Das zeigt einmal mehr, welch tollen Charakter diese Mannschaft hat.“

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

André Meese (Fortuna): „In der ersten Halbzeit haben wir die erste große Torchance, die wir auch nach einem Lattentreffer erzielen, jedoch im Anschluss doch noch zurückgepfiffen wird. Im Anschluss hatten wir dann auch noch zwei, drei Torschüsse, die wir leider nicht verwandeln bzw. vom guten Torwart von Pansdorf gehalten wurden. Leider mussten wir erneut, wie in den vergangenen Spielen, bereits in der ersten Halbzeit verletzungsbedingt wechseln. Anschließend erzielt Pansdorf mit ihrem ersten Torschuss, einem schönen Freistoßtor, den Führungstreffer. In der zweiten Halbzeit verteidigen wir dann leider nicht mehr im Kollektiv und mit der nötigen Leidenschaft, wodurch wir den Gegner dann zu Torschüssen quasi einladen. Daran werden wir in den kommenden Wochen insbesondere arbeiten, um nach einem erneuten spielfreien Wochenende wieder in die Spur zu finden.“

TuS Lübeck – TSV Kücknitz 4:2 (1:0)

Kevin Berens (TuS): „Wie erwartet hat uns Kücknitz nichts geschenkt und uns das Leben teilweise schwer gemacht. Die ersten 30 Minuten haben wir den Ball und den Gegner vernünftig laufen lassen. Danach kam leider eine kleine Schwächephase, in der wir zweimal den Ausgleich hinnehmen mussten, da wir in dieser Phase zu nachlässig und halbherzig agiert haben. In der letzten Viertelstunde haben wir uns dann glücklicherweise nochmal gestrafft und konnten den Deckel endgültig drauf machen und die drei Punkte einfahren. Unterm Strich geht der Sieg in Ordnung, da wir uns heute vor allem durch eine geschlossene Mannschaftsleistung belohnt haben.“

Patrik Timonen (Kücknitz): „Wir machen sehr viel richtig, sind über weite Strecken spielbestimmend und haben richtig gute Möglichkeiten. TuS geht gleich zweimal schmeichelhaft in Führung, was wir aber jeweils ausgleichen. Anschließend gehen wir aufs dritte Tor, fangen uns hinten aber erst einen und kurz vor Schluss noch den zweiten spielentscheidenden Konter. Fußball ist halt manchmal gemein, denn die drei Punkte hätten auch gut und gerne mit an den Roten Hahn kommen dürfen. Unverdient wäre es nicht gewesen. Glückwunsch an TuS!“

Kronsforder SV – TSV Schlutup 1:2 (0:2)

Patrick Hempel (Kronsforde): „Wir konnten uns kaum Torchancen erarbeiten gegen sehr tiefstehende Gäste, da wir sehr viele Fehler mit und ohne Ball gemacht haben. Schlutup war durch ihre Konter immer wieder gefährlich und gewinnt am Ende auch verdient das Spiel.“

Mark Seemann (Schlutup): „Ganz wichtiger 2:1-Auswärtssieg. Wir haben wieder einen Plan vorgegeben. Dieser war, die schnelle Offensive der Gegner tiefstehend abzufangen. Gerade in der ersten Halbzeit hat dies super funktioniert. Durch Kontermöglichkeiten sind wir auch mit 2:0 in Führung gegangen und haben keine Torchance zugelassen, auch wenn der Gegner anteilig mehr Ballbesitz hatte. Kronsforde war da einfach ideenlos und wir haben sie gut weg verteidigt. In der zweiten Halbzeit sind wir nicht mehr so gut in die Zweikämpfe gekommen, irgendwann lässt halt die Luft nach, das ist logisch. Trotz alledem haben wir noch drei weitere Chancen, obwohl Kronsforde weiter mehr Spielanteile hat. Zum Schluss wird es hinten, aufgrund des Anschlusstreffers, nochmal hektisch, wir können aber alles vernünftig verteidigen. Insgesamt gesehen haben wir den Sieg verdient. Wir haben konsequent verteidigt und Kronsforde hatte strikt keinen Plan, um gegen unsere Verteidigung anzugehen. Des Weiteren hatten wir die meisten und besten Torchancen, obwohl wir über 90 Minuten weniger Ballbesitz hatten.“

Die Tabelle

1.SV Azadi Lübeck927:1321
2.Türkischer SV1026:1520
3.MTV Ahrensbök729 : 1118
4.TuS Lübeck717 : 2413
5.TSV Schlutup912 : 1312
6.TSV Pansdorf II814 : 1310
7.Kronsforder SV918 : 2510
8.ATSV Stockelsdorf912 : 119
9.SV Fortuna St. Jürgen822 : 238
10.FC Dornbreite II914 : 257
11.TSV Kücknitz95 : 233

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.