Unterschrift perfekt: Werder Bremen verpflichtet Ex-Kiel-Coach

Ole Werner beerbt Markus Anfang

Ole Werner ist bei Holstein Kiel zurückgetreten. Foto: Lobeca/Roberto Seidel

Bremen – Ole Werner ist neuer Cheftrainer von Werder Bremen. Am Tag nach dem Auswärtsspiel bei Holstein Kiel gab der Zweitligist die Verpflichtung des 33-Jährigen bekannt.

„Er hat als Cheftrainer erfolgreich in Kiel“

Frank Baumann, Geschäftsführer Fußball, erklärte auf der Werder-Homepage: „Ole ist ein junger, spannender und sehr guter Trainer, der mit seiner Idee Fußball zu spielen sehr gut zu Werder passt. Er will unseren Weg, eine junge, entwicklungsfähige Mannschaft aufzubauen, absolut mitgehen. Er hat als Cheftrainer erfolgreich in Kiel gearbeitet, kennt die 2. Liga und wird sich als Norddeutscher schnell in Bremen zurechtfinden.“

- Anzeige -

„Endlich loslegen“

„In den Gesprächen war sofort spürbar, dass es auf beiden Seiten die gleiche Auffassung über Spiel- und Arbeitsweise gibt. Das hat mich davon überzeugt, dass Werder die passende Aufgabe für mich ist. Werder steht für einen mutigen und offensiven Spielstil und für ein geschlossenes Miteinander. Das sind Dinge, mit denen ich mich gut identifizieren kann und bei denen ich mich einbringen werde. Ich freue mich unheimlich darauf, endlich mit der Mannschaft loszulegen und um Punkte zu kämpfen“, so Werner.

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Rücktritt in Kiel immer noch ohne Antwort

Am 20. September trat der Ex-Holstein-Coach in Kiel überraschend zurück, gab keine Begründung an. Bis heute wurde nichts über die Hintergründe bekannt. Die Mutmaßungen reichen von Ärger mit dem Vorstand bis zu einem möglichen Burn-Out. An der Weser möchte er nun den nächsten Anlauf in die Bundesliga unternehmen. Mit der KSV scheiterte er in den Relegationsspielen am 1. FC Köln im vergangenen Sommer.  

Anfang weiter unter Druck

Bremens ehemaliger Cheftrainer Anfang war nach einem „Impfpass-Skandal“ zurückgetreten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn und seinen Co-Trainer Florian Junge.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.