Test zwischen TSV Pansdorf - VfB Lübeck. Foto: HD

Lübeck/Pansdorf – Am Sonnabendnachmittag gab der „neue“ VfB Lübeck im Rahmen einer Testpartie beim TSV Pansdorf seine Visitenkarte ab. Wie HL-SPORTS berichtete behielt der Favorit aus der Regionalliga Nord, bei dem auch zwei Probespieler im Team standen, vor den ca. 350 Zuschauern mit 4:1 (1:1) die Oberhand. Doch was sagten die Beteiligten zum Kick? Hier folgen die Statements…

Lukas Pfeiffer (Trainer VfB Lübeck): „Wir haben mit Ball phasenweise gut gespielt, waren gut strukturiert und haben auch gute Lösungen nach vorne gefunden. Es war natürlich noch nicht alles perfekt, aber man merkt, dass die Jungs immer besser reinkommen in die Abläufe, sich auch viele, klare Torchancen herausspielen. Einziges Manko ist halt, das wir aktuell sehr viele Chancen brauchen um Tore zu schießen. Wir sind aber froh, dass wir uns Chancen rausspielen. Auch da sagen wir aber, dass noch mehr geht. Das wird noch lange nicht das Ende sein. Defensiv sind zwei, drei lange Bälle gefährlich geworden. Das darf uns nicht passieren, dass wir da unterlaufen. Insgesamt war das ein guter Test, auf einem guten Rasen. Das hat uns sehr gut gefallen.“     

- Anzeige -

Carsten „Otto“ Henck (TSV Pansdorf): „Das war eine gute, zweikampfstarke erste Halbzeit von uns mit einem starkem Raube zwischen den Pfosten. Nach dem Wechsel waren wir nicht mehr so griffig und zu weit weg vom Gegenspieler. Da waren die Gegentore die logische Konsequenz. Insgesamt sind wir zufrieden.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Cemal Sezer traf auch beim 4:1 für den VfB Lübeck in Pansdorf. Foto: HD

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.