Szene aus dem Rückspiel der vergangenen Saison
Foto: Lobeca/Andreas Schock

Lübeck – 14 der 16 Teams treten am Wochenende zum letzten Mal zu einem Punktspiel an, lediglich Möhnsen und Rönnau sollen nächsten Sonntag noch einmal antreten. Dann sind der Eichholzer SV und die 2. Mannschaft des 1. FC Phönix Lübeck bereits in der Winterpause, nachdem sie am Sonntag das Topspiel des Spieltags bestritten haben.
Der Sereetzer SV reist zur heimstarken SVG Pönitz und versucht, Schritt zu halten.
Im Tabellenkeller blickt man in erster Linie auf die Begegnung zwischen Güster und Rönnau.

Die Stimmen zu den Spielen:

SV Hamberge – Eintracht Groß Grönau (Sa., 14 Uhr)

Matthias Beeck (SVH): „Morgen erwarten wir die Mannschaft aus Groß Grönau, die uns im Hinspiel ja eine deftige Packung mit auf den Weg gegeben hat. Wir werden versuchen, dieses vergessen zu machen, können das aber nur schaffen, wenn wir nochmal an die Grenzen gehen und im Kollektiv zusammenarbeiten. Wir möchten unsere treuen Fans doch nochmal erfreuen, indem wir ein ansprechendes Spiel abliefern.“

Robertino Borja (EGG): „In Hamberge erwartet uns noch mal ein schwerer Gang. Auch wenn wir das Hinspiel deutlich gewonnen haben, dürfen wir den Gegner nicht unterschätzen. Die Jungs müssen den Schwung und das gute Spiel vom Wochenende mitnehmen, dann bin ich überzeugt das wir die drei Punkte mit nach Hause nehmen. Die Jungs sind heiß und wollen mit einem Sieg in die Winterpause.“

VfL Tremsbüttel – SSC Hagen Ahrensburg (Sa., 16 Uhr)

Carsten Holst (SSC): „Wir würden gerne spielen, sind auch personell wieder besser besetzt und würden das letzte Spiel des Jahres so angehen, dass wir nochmal erfolgreich sein wollen. Wir haben jetzt drei Spiele hintereinander zu Null bestritten. Es wäre schön, wenn wir die Partie ähnlich gestalten könnten, auf jeden Fall würden wir einen Dreier anstreben. Am Sonnabend haben wir abends eine interne Mannschaftsfeier und schließen dann eine durchwachsene Hinrunde ab. Nicht ganz ohne Genugtuung, aber auch nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben.“

SVG Pönitz – Sereetzer SV (Sa., 16.30 Uhr)

Christian Born (SVG): „Nach den letzten beiden Spielen, geht es für uns nach vorne zu schauen und uns auf die nächste Aufgabe zu freuen. Spiele gegen Sereetz versprechen immer Brisanz. Wir werden alle Kräfte mobilisieren und sie auf den Platz bringen. Zeit für Weihnachtsgeschenke ist noch nicht.

Florian Germann (SSV): „Am Sonnabend sind wir zu Gast bei der SVG Pönitz. Im letzten Spiel des Jahres wollen wir für einen positiven Jahresabschluss sorgen und auswärts beim guten Aufsteiger Pönitz mit einer konzentrierten Leistung was Zählbares mitnehmen. Kein leichtes Unterfangen auf dem engen Kunstrasen, nur bei höchster Konzentration und absolutem Willen können wir dort punkten.“

SSV Pölitz – SV Schackendorf (So., 13 Uhr)

Axel Kallenbach (SSV): „Der Punktgewinn aus dem letzten Spiel ist ein kleiner Lichtblick auf Besserung. Er hat uns Selbstvertrauen gegeben, um das Jahr mit einem positiven Resultat zu beenden. Das Team hat diese Woche sehr konzentriert trainiert. Leider werden wir mit einigen angeschlagenen Spielern ins Spiel gehen müssen. Trotzdem wollen wir die Punkte in Pölitz behalten.“

Eichholzer SV – 1. FC Phönix Lübeck (So., 14 Uhr)

Hanifi Demir (ESV): „In den letzten Wochen/Monaten haben unsere engsten Verfolger immer auf einen Ausrutscher gehofft, dieses Mal hat es die Reserve Mannschaft der Phönixer in der eigenen Hand uns weh zu tun. Die Jungs haben es immer in der Vergangenheit sehr gut gelöst und werden dies auch am Sonntag tun. Wir haben die Woche intensiv und mit viel Spaß trainiert. Wenn jemand befreit aufspielen kann, dann ist es unsere Mannschaft! #einmal noch“

SG Sarau/Bosau – Leezener SV (So., 14 Uhr)

Jörn Schläfke (SGSB): „Letztes Spiel dieses Jahr. Leezen ist mittlerweile in der Liga angekommen und hat zuletzt gute Ergebnisse erzielt. Davor sind wir gewarnt, machen aber keinen Hehl daraus, dass wir das Spiel gewinnen wollen und alles daran setzen, dass die Punkte in Sarau bleiben.“

SSV Güster – SC Rönnau 74 (So., 14 Uhr)

Thorsten Krämer (SCR): „Falls das Spiel am Sonntag stattfinden sollte, genügt ein Blick auf die Tabelle, um die Wichtigkeit dieses Spieles zu erkennen. Mit der gleichen Einstellung und Leistung vom letzten Sonntag gegen den Spitzenreiter Eichholzer SV, sollte für uns etwas drin sein. Allerdings werden wir den SSV nicht unterschätzen, da sie gerade zu Hause punkten. Elf von 16 Punkten sprechen hier eine klare Sprache. Wir sind bereit und würden gern spielen.“

SC Rapid Lübeck – Borussia Möhnsen (So., 15.30 Uhr)

Christian Arp (SCR): „Das Hinspiel haben wir klar gewonnen, allerdings war die erste Hälfte damals ausgeglichen. Das haben wir nicht vergessen. Dennoch hoffen wir, uns mit einem Sieg von unseren Zuschauern in die langersehnte Winterpause zu verabschieden.“

Felix Stamer (Möhnsen): „Man merkt so langsam aber sicher, wie lang dieses Fußballjahr für die Jungs war und dass die kaum Pause hatten im Sommer. Die Akkus sind langsam leer, sowohl körperlich als auch mental. Das macht die Aufgabe gegen Rapid natürlich nicht leichter, die stressen dich 90 Minuten – sind ein starkes Kollektiv. Wir werden nochmal alles reinhauen und einen kühlen Kopf bewahren müssen.“