Rapid-Trainer Christian Arp. Foto: Lobeca/Raasch

Lübeck – Am Donnerstag ist beim SC Rapid Trainingsauftakt für die neue Saison, der Ball rollt endlich wieder. Der eigentliche Start der Vorbereitung ist für den 27. Juli vorgesehen. Es werden aber schon ein paar Einheiten vorgeschaltet, um der langen Corona-Pause gerecht zu werden und sie aufzuarbeiten.

Testspiel-Situation

Die aktuellen Regelungen bezüglich der Durchführung von Testspielen in Schleswig-Holstein werden wohl dazu führen, dass die vorgesehenen Begegnungen gegen den MTV Ahrensbök (2.8.) und Grün-Weiß Siebenbäumen (5.8.) ausfallen.
Während des geplanten Trainingslagers in Dänemark (7. bis 9.8.) wird das Testspiel gegen den Verbandsligisten DGF Flensburg voraussichtlich in Dänemark ausgetragen.

Weitere Testspiele sind im Rahmen der Rapid-Turnierwoche vorgesehen:
SV Azadi (12.8.)
Sereetzer SV (14.8.)
Gegner des Platzierungsspiels

Außerdem:
TSV Travemünde (22.8.)
Ratzeburger SV (23.8.)
TSV Lensahn (Termin offen)

Zusätzlich wird vor dem Saisonstart voraussichtlich noch das Kreispokal-Endspiel durchgeführt.

Ausblick auf die neue Saison

Coach Christian Arp nahm gegenüber HL-SPORTS Stellung zur aktuellen Lage und gab einen Ausblick auf die Planungen der neuen Saison. Er sagte: „Wir freuen uns auf die neue Saison und sind gespannt, wie sich der neue Kader entwickeln wird. Auf jeden Fall haben wir mit den Neuverpflichtungen einen interessanten Mix aus erfahrenen Spielern und aufstrebenden Talenten dazu gewonnen und erwarten einen starken Konkurrenzkampf in allen Mannschaftsteilen.

Es macht derzeit einfach Spaß, beim Projekt SC Rapid dabei zu sein, da geht es mir nicht nur um die 1. Herren. Zum einen gab es diese Saison erste infrastrukturelle Maßnahmen und weitere sind in Planung. Zum anderen haben wir derzeit ordentlich Zuwachs in allen Mannschaften, speziell in den Jugendmannschaften. Als bekennender Freund des Jugendfußballs freut es mich natürlich sehr, dass wir alle Jahrgänge bedienen können. Bis auf den A-Jugendbereich sind Stand jetzt sogar alle doppelt besetzt. Dazu kommen über ein Dutzend neue Trainer in diesem Bereich, zum Teil mit Lizenz. Unser Konzept sieht vor, dass Trainer und Spieler der 1. Herren immer mal wieder das Training einer Jugendmannschaft leiten oder es aktiv begleiten, auch um die Vereins-Identifikation im Gesamten weiter voran zu treiben. Timo Nippert sticht da als neuer Co-Trainer und Bindeglied zwischen U19 und 1. Herren hervor, wir planen eine rege Zusammenarbeit.“

Der enorme Zulauf hat auch seine „Schattenseiten“, denn organisatorisch wird es langsam schwierig, alle Spiele an einem Wochenende zeitlich unter einen Hut zu bekommen. Die Platzbelegung stößt an ihre Grenzen. Abteilungsleiter Martin Armbruster dazu: „Im Moment bekommen wir das noch alles gut hin. Die Spiele beginnen am Freitag-Abend und enden erst am Sonntag-Abend, am Sonnabend spielt die neue Alte Herren um 19 Uhr, davor spielen die Damen und davor die Jugend-Mannschaften.“