Verstorbener Fußball-Fan: Polizei sucht Tatverdächtigen mit Phantombild

Öffentlichkeitsfahndung der Berliner Polizei

Phantombild des Tatverdächtigen (Bild: Polizei/Berlin, Quelle bekannt)

Berlin – Die Berliner Polizei sucht weiter nach einem Mann, der nach dem Bundesliga-Relegationsspiel am 19. Mai zwischen Hertha BSV und Hamburger SV für den Tod eines 55-jährigen Hertha-Fans verantwortlich sein soll (HL-SPORTS berichtete). In der Polizeimeldung vom 7. Juli 2022 heißt es:

Die Ermittlungen zu der Körperverletzung mit Todesfolge laufen weiterhin auf Hochtouren. Auf Grundlage einer Zeugenaussage wurde nunmehr ein Phantombild des Tatverdächtigen erstellt. Neben Angaben, die zur Namhaftmachung dieses Mannes führen, bittet die 7. Mordkommission auch über ein Hinweisportal weitere Zeuginnen und Zeugen der Auseinandersetzung um folgende Informationen:

- Anzeige -

Wer hat die Tat am 19. Mai 2022, nach dem Relegationsspiel zwischen Hertha BSC und dem Hamburger SV, beobachtet und kann Abgaben zum Tatgeschehen machen?

Wer (er)kennt den Tatverdächtigen und kann Hinweise zu seiner Identität und/oder seinem Aufenthaltsort geben?

Wer hat den BMW mit Rostocker Kennzeichen gesehen, in den der Tatverdächtige nach der Tat gestiegen sein soll, und kann Angaben zu weiteren Fahrzeuginsassen machen?

Sollten Sie im Nachgang an das Spiel Fotos und/oder Videos im Kreuzungsbereich Rominter Allee/Olympische Straße gefertigt haben oder in deren Besitz gelangt sein, senden Sie der Polizei diese bitte über diesen Link.

Weitere Hinweise richten Sie bitte an die 7. Mordkommission des Landeskriminalamts in der Keithstraße 30, 10787 Berlin-Tiergarten, unter der Telefonnummer (030) 4664-911777 oder -911799 (Fax), per E-Mail oder an jede andere Polizeidienststelle.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Meldung vom 24. Juni 2022: 55-Jähriger nach Auseinandersetzung nach Relegationsspiel verstorben – Zeugen gesucht

Im Zusammenhang mit der am 19. Mai 2022 stattgefundenen Auseinandersetzung, unmittelbar nach dem Relegationsspiel zwischen Hertha BSC und dem Hamburger SV, in deren Folge der einst Schwerverletzte am 21. Juni 2022 verstarb, bitten die ermittelnden Kolleginnen und Kollegen des Landeskriminalamts bislang unbekannte Tatzeuginnen und -zeugen darum, Hinweise und Videodateien über das Hinweisportal des Landes Berlin zu übersenden. Dies kann ohne Angaben zur eigenen Person, also anonym, erfolgen.

Meldung 22. Juni 2022: 55-Jähriger nach Auseinandersetzung nach Relegationsspiel verstorben

Der Mann, der in der Nacht des 19. Mai 2022 bei einer Auseinandersetzung nach dem Relegationsspiel zwischen Hertha BSC und dem Hamburger SV schwer verletzt worden war, ist gestern Nachmittag in einem Berliner Krankenhaus verstorben. Die Ermittlungen werden nunmehr wegen Körperverletzung mit Todesfolge beim Landeskriminalamt geführt.

Erstmeldung vom 20. Mai 2022: Bei Auseinandersetzung nach Relegationsspiel schwer verletzt

Zu einer Auseinandersetzung in Westend, bei der ein Mann in der vergangenen Nacht schwer verletzt wurde, sucht die Polizei Berlin weitere Zeuginnen und Zeugen. Bisherigen Erkenntnissen zufolge soll es nach dem Abpfiff des Relegationsspiels zwischen Hertha BSC und dem Hamburger SV gegen 23 Uhr im Kreuzungsbereich Rominter Allee/Olympische Straße zwischen einem Anhänger des Bundesligisten Hertha BSC und dem Fahrzeugführer eines schwarzen BMW-Kombi mit Rostocker Kennzeichen (HRO) zu einem Streit gekommen sein. Als der Hertha-Fan seinen Weg zu Fuß fortsetzen wollte, soll der bislang unbekannte Beifahrer des BMW, der ein Oberteil mit dem Vereinslogo des Fußballvereins Hansa Rostock getragen haben soll, ausgestiegen und dem Hertha-Fan mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Dadurch ist der 55-jährige Mann gestürzt und mit dem Hinterkopf auf der Straße aufgeschlagen, wodurch er schwere Kopfverletzungen erlitt. Der mutmaßliche Täter soll zu Fuß in unbekannte Richtung geflüchtet sein. Der BMW-Fahrer soll über die Olympische Straße in Richtung Reichsstraße davongefahren sein. Alarmierte Rettungskräfte brachten den Schwerverletzen in ein Krankenhaus, wo er stationär verblieb.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.