Lübeck – Am 20. Juni ist es soweit für den VfB Lübeck, steht das erste Pflichtspiel nach dem Abstieg aus der 3. Liga auf dem Programm. Im Viertelfinale des Landespokals gastiert der Drittligaabsteiger ab 15 Uhr beim TSB Flensburg. Die Voraussetzungen um eine Runde weiterzukommen sind sicherlich nicht die besten, völlig als Underdog, auch wenn das Team aus einer „Mischung“ von Kickern aus der U23, U19 und den „Haudegen“ (Tommy Grupe, Mirko Boland, Ryan Malone) besteht, sieht man sich aber nicht bei Grün-Weiß.

Alles möglich?

Lukas Pfeiffer sagte bei HL-SPORTS zur anstehenden Aufgabe. „Also erst einmal freuen wir uns auf die Aufgabe, nehmen die so an. Gerade für unsere U23 Spieler ist das ein schönes Event, nachdem diese ja sehr lange nicht gespielt haben.“ Der Ausgang des Matches sei völlig offen. „Das ist eine 50-50 Chance. Wir fahren da aber sicherlich nicht hin, um dort zu verlieren.“

- Anzeige -

Richtig einordnen…

Ansonsten bittet Pfeiffer auch um ein bisschen Verständnis. „Wir werden alles versuchen um erfolgreich zu sein. Trotzdem sollte jedem klar sein, dass das jetzt eben keine Drittligamannschaft mehr ist, mit der wir nach Flensburg fahren.“

Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Wenig VfB-Fans…

Da nur 150 Zuschauer zugelassen sind auf der Sportanlage an der Eckenerstraße, der Lübecker Traditionsclub davon Anspruch auf zehn Prozent, also gerade einmal 15 Tickets hat, ist Unterstützung von den Rängen für den VfB Lübeck überschaubar, wird kein Faktor sein. Leider…

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.