Hürde St. Pauli II übersprungen. VfB hat Grund zur Freude. Foto: Lobeca/Kaben
Anzeige

Lübeck – Ob das Spiel des VfB in Norderstedt überhaupt angepfiffen werden kann, stand lange in den Sternen. Die anhaltenden Regenfälle unter der Woche ließen eine Absage vermuten. Umso schöner, dass der VfB Lübeck dann doch an der Ochsenzoller Straße gegen die Reservemannschaft des 1. FC St. Pauli – das auf einem kleinen Teppich – ran durfte und das Nachholspiel (HL-SPORTS berichtete) dann auch noch mit 2:1 (2:0) gewann. Ein Sieg, der die Grün-Weißen bis auf einen Zähler an Tabellenführer VfL Wolfsburg II rutschen ließ.

Tommy Grupe in Aktion. Foto: Lobeca/Kaben

Hier die Stimmen der VfB-Protagonisten zum wichtigen Dreier gegen die Kiezkicker:

Rolf Martin Landerl (VfB-Chefcoach): „Die erste Hälfte haben wir dominiert, in der zweiten nachgelassen. Wichtig waren aber die drei Punkte – und die haben wir geholt.“

Daniel Halke (Defensivallrounder und Schütze zum 2:0): „Es ist mir Banane, wie mein Tor gefallen ist. Das erste Spiel ist da um zu gewinnen. Das ist gelungen, deshalb ist das auch ein guter Start in die Restrunde.“

Sven Mende (Mittelfeldallrounder): „Wir haben schon vor dem Spiel gewusst, dass das nicht einfach wird. Spielerisch haben wir das in der ersten Hälfte gut gemacht. Das 2:0 war sehr wichtig. Nach einer Stunde haben wir die aber zu viel spielen lassen. Ich weiß nicht, was da mit uns los war.“

Rocco Leeser (Sportdirektor): „Eine Viertelstunde haben wir uns schwer getan, war der Gegner sehr beweglich. Danach haben wir angefangen Fußball zu spielen. Für Daniel (Halke) habe ich mich gefreut, dass er getroffen hat. Der Sieg war verdient. Wir können das Spiel aber durchaus einordnen. Gerade in der zweiten Halbzeit ist es uns nicht gelungen Druck auszuüben. Wir haben durchaus noch viel Luft nach oben.“

Anzeige