Alper Gürsoy studiert ab August in Kiel und wird dort auch wohl kicken... Foto: Lobeca/Raasch
Anzeige

Lübeck – Das beim VfB Lübeck ein Umbruch im vollen Gange ist, ist nicht von der Hand zu weisen. Sechs A-Jugendliche rücken nach jetzigem Stand von der U 19 in die U23 auf. Im Gegenzug stehen elf Kicker bisher als Abgänge fest beim Oberligisten. Einer von Ihnen ist Alper Gürsoy, der im August ein Studium in Kiel beginnen wird, eine Beamtenlaufbahn anstrebt. „Ich möchte mich weiterbilden. Jetzt hat sich das eben ergeben. Auch wenn ich nicht mehr der Jüngste bin, ist das sicherlich nicht zu spät“, erklärt der 23-Jährige, der aber natürlich auch noch weiterhin Fußballspielen wird. Das alles wohl in der Region Kiel. Nach Informationen von HL-SPORTS hat der Allrounder schon einige Anfragen erhalten (Kilia Kiel, TSV Altenholz, Inter Türkspor). „Das stimmt. Es sind einige Vereine auf mich zugekommen, ich habe auch Gespräche geführt. Auch Inter ist darunter. Entschieden ist aber nichts. Zudem stehen auch weitere Gespräche an“, verrät Gürsoy, der alles mehr oder weniger auf sich zukommen lässt. „Ich warte in Ruhe ab, schaue wie sich das alles entwickelt. Am Ende muss das Gesamtpaket einfach stimmen.“

Anzeige
AOK