Foto: Albert-Schweitzer-Schule
Marvin Thiel (links) und Patrick Hobsch (rechts) bei der Siegerehrung des siebten Nikolausturniers
Anzeige
Barmenia Roland Kahl

Lübeck – Zum siebten Mal fand am 6. Dezember 2019 das Hallenfußballturnier der Albert-Schweitzer-Schule statt. Insgesamt acht Mannschaft aus den 5. und 6. Klassen kämpften am Nikolaustag um Tore und Punkte. Allerdings stand wie immer auch der Fair Play Gedanke im Vordergrund. Daher gibt es in jedem Jahr nicht nur einen Pokal für die Siegermannschaften, sondern auch für das fairste Team. Einen Sonderpreis erhält alljährlich die Klasse mit den besten, lautstärksten und kreativsten Fans.

Ein besonderes Highlight des diesjährigen Nikolausturniers war der Besuch zweier Spieler der VfB-Regionalligamannschaft. Marvin Thiel und Patrick Hobsch schrieben fleißig Autogramme, machten Selfies und überreichten die Siegerpokale.

Die Albert-Schweitzer-Schule im Lübecker Stadtteil Marli ist eine von mehreren Kooperationsschulen des VfB Lübeck. Die Partnerschaft soll im kommenden Jahr weiter ausgebaut werden.

VfB macht Schule: VIP-Raum wird zum Klassenzimmer. In den Bundesligen als Lernort Stadion bekannt und von der DFL-Stiftung unterstützt, zieht nun auch in die VIP-Räumlichkeiten der Lohmühle ein Klassenzimmer ein. Die sechste Klasse der Cesar-Klein-Gemeinschaftsschule aus Ratekau verlagert den Unterricht seit gestern und bis einschließlich Donnerstag auf die Lohmühle.

Täglich von 9.30 Uhr bis 13.30 Uhr stehen in diesem Pilotprojekt „Fairplay und Respekt“ im Mittelpunkt. Die Referenten Marius Künzel und Felix Koblenzer, bereits mit der Erfahrung aus den Lernort Stadien der Bundesliga gespickt, vermitteln die Inhalte und sollen den Schülerinnen und Schülern die Begriffe „Fairplay“ und „Respekt“ verständlich machen und zur praktischen Anwendung nähergebracht werden.

Darüber hinaus wird das Thema Diskriminierung und Gewalt aufgegriffen und in einem Fußballkontext bearbeitet. Dazu werden VfB-Coach Rolf Landerl sowie die Spieler Tommy Grupe und Sven Mende der Klasse am letzten Tag in einem Interview zur Verfügung und Rede und Antwort stehen.

Initiiert wurde dieses Pilotprojekt vom Fanprojekt Lübeck, das in Trägerschaft des Internationalen Bundes ist. Die Finanzierung übernimmt in Teilen die Gemeinde Ratekau, der Kreis Ostholstein sowie der VfB Lübeck.

Gemeinsam arbeiten das Fanprojekt und der VfB Lübeck nun an einer Finanzierung für 2020. „Dieses Projekt soll nachhaltig sein und in unserem Stadion zu einer festen Institution werden“, erklärt VfB-Vorstand Florian Möller. „Wir können Jugendlichen so unser Stadion und den Fußball mit all seinen Facetten auch einmal aus einer anderen Perspektive präsentieren. Themen wie „Fairplay“ und „Respekt“ in dieser Woche sowie mögliche weitere Themen wie „Ernährung“, „Berufe rund um das Fußball-Business“ oder „Konflikte und Gewalt“ stehen auch immer in engem Kontext zum Fußball und passen perfekt ins Lernort Stadion.“

„Wir freuen uns sehr, dass wir zusammen mit dem VfB Lübeck das Projekt initiieren konnten und hoffen, dass wir es in Zukunft weiterführen können“, sagen die Fanprojekt-Mitarbeiter Marion Kowal und Christian Hauschild unisono.

(PM)