- Anzeige -
StartBundesligaVfB LübeckVfB Lübeck: Mirko Boland will bleiben und appelliert an den Verein

VfB Lübeck: Mirko Boland will bleiben und appelliert an den Verein

Bessere Voraussetzungen sind nötig

-

Lübeck – Über die Leistung des VfB Lübeck gegen Borussia Dortmund II in der 3. Liga wurde ausgiebig berichtet. Neben vielen Ausfällen bei der 0:5-Pleite musste ebenfalls Routinier Mirko Boland durch die zehnte Gelbe Karte gesperrt von der Tribüne zugucken. In der Halbzeit stand der dort noch 36-Jährige, mittlerweile 37-Jährige durch den heutigen Geburtstag (23. April), im Fernsehen Rede und Antwort über die aktuelle Situation beim VfB. Dabei sprach der Mittelfeldspieler nicht nur über seine Zukunft beim Verein, sondern auch über das, was den Grün-Weißen für eine Etablierung im Profibereich fehlen würde. Ein Verbleib ist vonseiten Bolands über den Sommer hinaus nicht ausgeschlossen.

„Da muss einfach mehr passieren“

„Ich bin natürlich froh, dass mein Körper noch etwas hergibt, dass ich fit bin. Ich würde gerne weitermachen beim VfB Lübeck, das hängt natürlich von mehreren Faktoren ab, ob wir zusammenfinden mit dem Verein. Letztendlich muss man sagen, ich bin jetzt vier Jahre hier und war zweimal in der 3. Liga. Ich glaube diese Stadt und die Leute müssen verstehen, wenn wir das Projekt 3. Liga irgendwann mal wieder angehen wollen, dann muss da einfach mehr passieren, um nachhaltig wirklich ein Profifußballstandort aufbauen zu können. Sicherlich ist das Stichwort Etat ein Großes, denn wir stehen damit ganz unten drin und das sieht man dann auch“, sagte Boland in der Halbzeitpause bei MagentaTV.

Anzeige

Welches Lübecker Team schafft den Verbleib in der Oberliga?

  • VfB Lübeck II (40%, 180 Votes)
  • FC Dornbreite (18%, 83 Votes)
  • Ist mir egal (18%, 83 Votes)
  • Beide Teams (16%, 71 Votes)
  • Kein Team (7%, 33 Votes)
  • Weiß ich nicht (1%, 5 Votes)

Total Voters: 455

Wird geladen ... Wird geladen ...
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.