Lübeck – Die Mannschaft des VfB Lübeck machte sich schon am Freitag auf den Weg zum Auswärtsspiel nach Halle. Am Sonnabend beim HFC wollte der Drittligaaufsteiger „ausgeruht“ vor allem endlich Zählbares verbuchen im Kampf um den Klassenerhalt in der 3. Liga, nach zuvor drei Niederlagen in Folge. Wie inzwischen längst bekannt ist endete das Match aus Sicht der Grün-Weißen leider mit einem 1:2 (0:1). Es war allerdings definitiv mehr drin…

Das Team von Coach Rolf Martin Landerl verharrt weiterhin aktuell mit 20 Punkten auf der Habenseite auf dem letzten Tabellenrang in der 3. Liga. Fehlen noch die Stimmen der Beteiligten am Sonnabend…  

- Anzeige -

Florian Schnorrenberg (Trainer des HFC):

„Wir sind natürlich froh, dass wir drei Punkte geholt haben. Es war ein sehr umkämpftes Spiel, durch zwei Standardsituationen gehen wir in Führung. Hinten raus machen wir es uns noch schwer. Lübeck steht auf dem letzten Platz, jeder erwartet den Sieg für uns. Den haben wir gelandet. Mehr war nicht möglich wie drei Punkte. Das 1:0 von Terrence Boyd war sensationell. Das macht sonst keiner so bei uns.“

Jonas Nietfeld (HFC):

„Der Sieg fühlt sich sehr, sehr gut an. Wir haben  jetzt mehrere Wochen nicht gepunktet. Jetzt haben wir das geschafft. Wir sind sehr glücklich. Natürlich kann man Sachen besser machen. Aber wir haben gewonnen, darauf kommt es an.“

Martin Röser (VfB):

„Es ist extrem ärgerlich, wir haben ein wirklich gutes Spiel gezeigt, zwei ekelige Standards gefressen, die uns um den Lohn gebracht haben. Trotzdem können wir erhobenem Hauptes die Fahrt nach Lübeck antreten. Von der Einstellung her haben wir alles rausgeholt, können uns am Ende sogar mit einem Punkt noch belohnen. Es hat nicht sein sollen.“ Zur  ereignisreichen Woche fügt Röser an: „ Es kann sich jeder denken (Anmerkung:), das das nicht einfach war. Die Mannschaft hat das akzeptiert, wir haben das abgehakt, das hat man auch auf dem Platz gesehen, das der eine für den anderen da ist. Da lässt sich gar nichts anderes sagen.“

Anzeige
AOK
Anzeige
Anzeige

Mirko Boland (VfB):

„Wir haben uns heute in Halle auf das Wesentliche fokussieren können. Leider mit keinem schönen Ende für uns. Es ist total bitter, vom Einsatz her kann man der Mannschafts nichts absprechen, wir haben nichts vermissen lassen. Letztendlich haben wir uns vorne zu wenig rausgespielt. Schlussendlich verlierst du durch zwei Standdardtore. Es bringt aber alles nichts, es ist alles noch möglich. Es stimmmt absolut in der Mannschaft, dass macht mir Hoffnung.“

Kommt noch was…

Weitere Stimmen folgen bei HL-SPORTS…

Der 26. Spieltag (26.2. – 1.3.)

1860 – Unterhaching 3:1
Köln – Rostock 1:2
Dresden – Ingolstadt 4:0
Kaiserslautern – Meppen 2:2
Halle – Lübeck 2:1
Verl – Saarbrücken 1:3
Wiesbaden – Magdeburg 1:0
Türkgücü – Zwickau (So.)
Uerdingen – Duisburg
Mannheim – Bayern II (Mo.)

Die Tabelle

1.SG Dynamo Dresden2545 : 2251
2.F.C. Hansa Rostock2437 : 2445
3.SV Wehen Wiesbaden2544 : 3444
4.FC Ingolstadt2432 : 2744
5.TSV 1860 München2546 : 2441
6.1. FC Saarbrücken2440 : 3240
7.Türkgücü München2533 : 2939
8.SC Verl2447 : 3637
9.Hallescher FC2532 : 3835
10.SV Waldhof Mannheim2535 : 3733
11.SV Meppen2429 : 3630
12.FC Bayern München II2431 : 3229
13.FSV Zwickau2327 : 3129
14.KFC Uerdingen2118 : 2227
15.Viktoria Köln2428 : 3927
16.1. FC Kaiserslautern2625 : 3226
17.MSV Duisburg2329 : 3924
18.SpVgg Unterhaching2626 : 4021
19.1. FC Magdeburg2520 : 3721
20.VfB Lübeck2425 : 3820

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.