Lübeck – Nach der Begegnung gegen den Lüneburger SK (5:0) steht heute der 2. Test auf dem Programm. Dabei gastiert der VfB Lübeck, wie schon in der Vorbereitung auf die Spielzeit 2019/2020, wieder beim FC Mecklenburg Schwerin. Gekickt wird ab 19.30 Uhr im Sportpark Lankow. 380 Zuschauer sind zuglassen. Alle, die der Partie beiwohnen möchten, müssen einen „Corona-Bogen“ ausfüllen und sich natürlich an alle Vorgaben bezüglich Corona halten.

Alte Bekannte…

Bei den Mecklenburgern bekleidet Stefan Lau, einst Torwarttrainer und Video-Analyst an der Lohmühle, den Posten des Trainers und Sportlichen Leiters. Er freut sich auf seinen ehemaligen Arbeitgeber und sagt vor dem Spiel bei HL-SPORTS: „Das ist schon schön, dass ich die Jungs wiedersehe. Mit Rolf habe ich auch noch regelmäßigen Kontakt. Das war eine ziemlich gute Band und es war für mich auch Ehrensache, dass wir das auf einem Dienstag hinbekommen. Es ist auf jeden Fall etwas Besonderes für mich.“ Der 39-Jährige löste seinen Vertrag im vergangenen Jahr auf, als das Angebot als Cheftrainer der Schweriner kam. „Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie sich in diesem Spiel zerreißt. Es geht um die Plätze für das Pokalhalbfinale am Sonnabend gegen Torgelower FC Greif. Wir wollen ins Finale nach Rostock. Das Ergebnis ist für mich eher zweitrangiger, als in einem normalen Testspiel. Gerade gegen den Ex-Verein will man sich so teuer wie möglich verkaufen. Das kann man sehr gut gegen einen Drittligisten.“ Im Viertelfinale besiegte sein Team am vergangenen Sonnabend SV Penzlin mit 5:0. „Dass es am Ende gegen Penzlin so deutlich wird, haben wir nicht erwartet. Mich hat dabei viel mehr gefreut, dass wir zu Null gespielt haben.“ Auch FCM-Sportdirektor Björn Blechenberg ist in der Region Lübeck kein Unbekannter. Dort fungierte er zum Beispiel einige Zeit beim Sereetzer SV als Chefcoach.

FC Mecklenburg am Montag beim Test

Die Gastgeber mussten sich am Montagabend einem Corona-Test unterziehen. 24 Stunden vor dem Spiel ging es der Reihe nach zu einem Nasen- und Mundabstrich. Rund 30 Testpersonen gab es bei den Mecklenburgern. „Wir wollen mit zwei Mannschaften spielen, dazu Trainer, Betreuer und Staff. Wir haben so 45 Minuten Belastung für jeden“, sagt Lau. Die Kosten dafür tragen die Grün-Weißen. Für den FCM ist das nicht stemmbar. Der Deutsche Fußball Bund (DFB) empfiehlt nur gegen getestete Mannschaften zu spielen. Am Dienstagmorgen werden die Abstriche in einem Lübecker Labor untersucht und um 14 Uhr sollen die Ergebnisse feststehen. Am Mittag vermeldete der Drittligist dagegen selbst einen positiven Corona-Fall im Team (HL-SPORTS berichtete).

Anschwitzen

Unbeieindruckt vom Auftritt am Abend bittet VfB-Coach Rolf Landerl seine Burschen wie gewohnt am Vormittag (10 Uhr) noch auf den Trainingsplatz.