Lübecker Jubel nach dem 1:1-Ausgleich. Foto: Lobeca/Michael Raasch

Lübeck – Am Dienstagabend empfing der VfB Lübeck die Reserve von Hannover 96 zum letzten Heimspiel der Saison in der Meisterrunde der Regionalliga Nord. Am Ende stand ein 3:1 (1:1) auf der Anzeigetafel.

Frühe Tore

Zu Beginn überschlugen sich die Ereignisse. Bereits in der 2. Minute stand es 0:1 aus Sicht der Lübecker. Nach einem Abschluss über die linke Seite wehrte Eric Gründemann den Ball in die Mitte ab, wo Grace Bokake keine Mühe hatte, den Ball im Lübecker Gehäuse unterzubringen. Im Gegenzug erzielte Samuel Abifade den Ausgleich (4.), als er sich per Kopf gegen 96-Keeper Marlon Sündermann durchsetzte. Danach spielte sich die Partie zunächst überwiegend zwischen den Strafräumen ab, intensiv geführt von beiden Teams. Mick Gudra sorgte mit einem direkten Freistoß, der knapp über das Tor segelte, für Gefahr (31.). In der Nachspielzeit setzte Tommy Grupe den Ball knapp neben das Gäste-Tor.

- Anzeige -
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Anzeige

Späte Entscheidung

Der Spielverlauf setzte sich so fort. Es ging zwischen den Strafräumen hin und her. In der 52. Minute erzielte Mateusz Ciapa mit einem strammen Schuss aus spitzem Winkel ins kurze Eck die Führung für die Grün-Weißen. Fünf Minuten später scheiterte auf der Gegenseite Bokake mit einem Schuss an Gründemann. Danach dauerte es bis zur 71. Minute ehe Ciapa eine Riesenchance knapp links neben das Tor setzte. Sechs Minuten vor dem Ende traf Abifade nur die Latte des Gästetores, ehe Nathaniel Amamoo nach Zuspiel von Ciapa auf 3:1 erhöhte (87.). In der Nachspielzeit gab Schiedsrichter Simon Rott einen umstrittenen Elfmeter für die Gäste, den Gudra aber neben das Tor setzte. So blieb es bei einem verdienten Sieg der Grün-Weißen.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.