Daniel Halke redet Klartext. Foto: Lobeca/Kaben
Anzeige

Lübeck – Eine wichtige Baustelle wurde zuletzt erfolgreich abgearbeitet: Trainer Rolf Martin Landerl verlängerte beim VfB Lübeck um ein weiteres Jahr, bleibt an Bord beim Traditionsverein. Bei den Spielern selbst, 16 Kontrakte laufen im Sommer aus, ist bisher noch kaum etwas in trockenen Tüchern. Doch das könnte sich laut Rocco Leeser bald ändern. „Erst einmal möchte ich betonen, dass wir uns alle freuen, dass Rolf weiter macht. Wir werden nun, auch mit Blick darauf, was in der 1. und 2. Liga, es ist ja wichtig was dort beschlossen wird, wann die wieder spielen, so passiert, Gespräche mit Spielern wieder aufnehmen und intensivieren.“

Konstruktiver Austausch

Der Mannschaftrat um Daniel Halke, Benjamin Gommert, Florian Riedel und Tommy Grupe sei aber schon länger in Kontakt mit Vorstand Thomas Schikorra. „Da gab und gibt es konstruktive Gespräche.“

Zukunft im Blick

Leeser hofft insgesamt auf eine Lösung, die allen gerecht wird. „Darum sind wir bemüht. Wir müssen schauen, dass Lasten verteilt werden. In der Zukunft muss man ja damit rechnen, dass es weniger Sponsoren gibt, Zuschauereinnahmen kleiner ausfallen.“

Geduld gefordert, Aufstockung auch denkbar

Konkretes in Bezug auf die aktuelle Spielzeit in der Regionalliga Nord mitzuteilen, dass fällt Leeser schwer. Das positive Denken aber bleibt. „Aus unserer Sicht ist es vor allem wichtig, dass die Saison nicht annulliert, alles auf null gestellt wird. Schließlich sind 70 Prozent gespielt. Sollte nicht zu Ende gespielt werden können hoffen wir, dass dann eben die Ligen aufgestockt werden.“

Anzeige