VfB Lübeck - Hannover 96 II. Mannschaft dankt den Fans für die Unterstützung. Foto: Lobeca

Lübeck –  Der Countdown läuft für den VfB Lübeck, das Spiel der Spiele steht unmittelbar bevor. Am Sonnabend steigt im Stadion (14.15 Uhr) des SC Weiche Flensburg 08 das Endspiel im Landespokal, trifft der TSB Flensburg auf den Traditionsverein aus Lübeck. Auf dieses Highlight wurde sich an der Lohmühle in den letzten Tagen vorbereitet. Der Sieger des Finales zieht bekanntlich in die 1. Runde im DFB-Pokal ein, darf dort auf einen interessanten Bundesligisten hoffen und einen warmen Geldregen.

Langsam hochfahren…

Nach einer lange Saison kam den Spielern das etwas runtergefahrene Trainingsprogramm zuletzt nicht unrecht, wie Morten Rüdiger bei HL-SPORTS untermauert. „Wir sind in der ersten Woche nach dem letzten Regionalligaspiel in Bremen alles etwas ruhiger angegangen, haben den Fokus nur leicht auf das Finale gelegt, ja auch ein Testspiel absolviert. Danach haben wir uns gesteigert, wurde alles intensiver. Nun freuen wir uns darauf, dass es bald los geht.“  

- Anzeige -

Schafft der HSV gegen Hertha BSC den Aufstieg in die Bundesliga?

  • Ja, der HSV schafft es (81%, 1.251 Votes)
  • Nein, Hertha BSC setzt sich durch (19%, 287 Votes)

Total Voters: 1.538

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK
Loading ... Loading ...

„Motte“ erinnert sich…

Der TSB Flensburg ist kein Unbekannter für die Grün-Weißen, die im Juni 2021 auf den Oberligisten trafen, dort nach dem Abstieg aus der 3. Liga mit einem Rumpfteam und Unterstützung der U23/U19 ein 1:2 kassierten und vorzeitig im Landespokal die Segel streichen mussten. „Die haben sich inzwischen vom Kader her sicherlich auch etwas verändert. Wir haben trotzdem noch eine kleine Rechnung offen, durch die Niederlage zuletzt bei denen. Auch wenn wir damals mit einer Misch-Mannschaft angetreten sind. Nun spielen wir wieder in Flensburg, werden dort dagegenhalten und wollen jetzt natürlich gewinnen“, sagt Morten Rüdiger.

Unterstützung wichtig…

Bereits am ersten Tag des Verkaufs sicherten sich rund 300 Anhänger des VfB ihre Tickets für das Finale. Mit weit über 500 Fans aus Lübeck darf sicherlich gerechnet werden. Anfang der Woche waren insgesamt 1200 Karten laut SHFV für das Finale an die Frau und den Mann gebracht worden. Dass die Unterstützung wichtig ist, hebt Rüdiger gerne hervor. „Man hat ja schon in den Spielen in der Regionalliga gesehen, in den Heimspielen, auch in Bremen waren zuletzt ja einige Fans, das das noch einmal ein paar Prozentpunkte mehr bringt. Ich denke schon, dass da viele Lübecker Fans sind, wir das Endspiel zu einem Heimspiel machen werden.“

Vorfreude auf das Landespokalfinale, VfB Lübeck. Foto: sr

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.