Lübeck – Mit zwei Niederlagen, ohne einen eigenen Treffer erzielt zu haben im Gepäck, der Gewissheit, dass der Zug für einen Verbleib in der 3. Liga praktisch abgefahren ist, machte sich der VfB Lübeck am Sonnabend auf den Weg zum Auswärtsspiel beim SV Meppen. In der Hänsch-Arena wollte man trotzdem „ein anderes Gesicht zeigen“,  sich anders präsentieren. Das klappte nicht nur vom Ergebnis her. Die Schleswig-Holsteiner gewannen im Rahmen des 36. Spieltages am Sonntag verdient mit 2:0 (0:0) beim SV Meppen, haben weiterhin die Chance den Abstieg in die Regionalliga Nord noch zu vermeiden. Hier die Stimmen der beteiligten Trainer, die natürlich von der Gefühlslage her weit auseinander lagen.

Wer war der VfB-Man of the Match auswärts beim SV Meppen?

- Anzeige -
  • Sebastian Hertner (3) (53%, 81 Votes)
  • Lukas Raeder (32) (32%, 50 Votes)
  • Thorben Deters (18) (15%, 23 Votes)

Total Voters: 154

Loading ... Loading ...

Rolf Martin Landerl (VfB-Coach): „Ich bin stolz auf die Mannschaft aufgrund der Leistung. Der Sieg ist super, aber gerade die Leistung war konzentriert. Wir sind kompakt und geschlossen aufgetreten, haben uns Möglichkeiten erspielt, hätten natürlich den Sack aber früher zumachen können. Die Marschroute war so, dass wir Leistung abrufen wollten, dass wir ein anderes Gesicht zeigen wollten als letzten Dienstag. Das ist der Mannschaft gelungen.“ Darf wieder gerechnet werden beim Blick auf die Tabelle? Der Österreicher dazu: „Wie gesagt, wir denken in Leistung, wollen sportliche Pflichten zu einhundert Prozent erfüllen bis zum Schluss. Das ist uns heute gelungen und ist auch die Marschroute für das nächste Spiel gegen Zwickau.“   

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Rico Schmitt (Trainer in Meppen): „Wir haben nicht versagt. Die Mannschaft wollte, wir sind aber auf einen Gegner getroffen der freier, luftiger, in den Dingen ein stückweit befreiter war. Wir hatten trotzdem, gerade in der ersten Halbzeit, unsere Offensivaktionen. Dann leisten wir uns so ein Ding, wo dann der Gegner allein aufs Tor zugeht. Es geht aber weiter, es sind noch zwei Spiele.“

Der 36. Spieltag (7. – 10.5.)

Türkgücü – Verl 1:2
Wiesbaden – 1860 1:1
Dresden – Köln 2:0
Kaiserslautern – Uerdingen 4:1
Magdeburg – Duisburg 3.2
Ingolstadt – Saarbrücken 0:0
Rostock – Zwickau 0:0
Meppen – Lübeck 0:2
Bayern II – Unterhaching 1:2
Mannheim – Halle (Mo.)

Die Tabelle

1.SG Dynamo Dresden3656 : 2969
2.F.C. Hansa Rostock3650 : 3267
3.TSV 1860 München3666 : 3065
4.FC Ingolstadt3648 : 3865
5.1. FC Saarbrücken3664 : 4956
6.SV Wehen Wiesbaden3657 : 4856
7.SC Verl3665 : 5354
8.1. FC Magdeburg3641 : 4350
9.Viktoria Köln3648 : 5549
10.Türkgücü München3644 : 5046
11.Hallescher FC3544 : 5546
12.FSV Zwickau3642 : 4445
13.SV Waldhof Mannheim3545 : 5245
14.MSV Duisburg3650 : 6043
15.1. FC Kaiserslautern3643 : 4841
16.SV Meppen3635 : 5838
17.KFC Uerdingen3636 : 4937
18.FC Bayern München II3645 : 5536
19.VfB Lübeck3639 : 5434
20.SpVgg Unterhaching3639 : 5531

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.

1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Nicht auszudenken, wenn vor dem Spiel gegen Wiesbaden nicht die Internas hinsichtlich der Planungen für die 4. Liga veröffentlicht worden wären.
Die Mannschaft hat heute gezeigt, was sie im Stande ist zu leisten. Ich bin jetzt überzeugt, der VfB kann es schaffen, sofern er die heutige Einstellung und Leistung konservieren kann. Der Wille kann Berge versetzen, auch wenn noch 2 harte Brocken kommen.