- Anzeige -
StartBundesligaVfB LübeckVfB Lübeck: Was nun? – „Am Ende bin ich ja kein Träumer“

VfB Lübeck: Was nun? – „Am Ende bin ich ja kein Träumer“

Abstieg in die Regionalliga realistisch: Sportvorstand Harms schmiedet Pläne

-

Lübeck – Für den VfB Lübeck ist der Klassenerhalt nur noch theoretisch erreichbar. Zu wenige Siege und zu viele Unentschieden haben die Grün-Weißen in der 3. Liga bisher auf das Konto gebracht. Das weiß auch Sportvorstand Sebastian Harms, der den Blick allerdings seit der 1:4-Niederlage am vergangenen Wochenende in Unterhaching nach vorne richtet und die Planungen realistisch Richtung Regionalliga geht.

„Der Weg ist sehr weit“

Der 45-Jährige sagt zu HL-SPORTS: „Am Ende bin ich ja kein Träumer und der Weg ist sehr weit, dass wir es noch sportlich schaffen. Mit einem Auge schielen wir natürlich noch darauf. Aber von daher geht es jetzt los, sich mit dem Szenario Regionalliga auseinanderzusetzen. Für uns – und da spreche ich für alle – gilt, dass wir uns vernünftig präsentieren wollen. Die Viertelstunde vor der Pause in Unterhaching ist genau das, was wir nicht zeigen wollen. Im Abwehrverhalten kann man das natürlich nicht machen. Bei solchen Rückschlägen spielt der Kopf dann auch eine Rolle. Nimmt man die komplette Partie, dann war das 75 Minuten nach unseren Möglichkeiten ein ordentliches Auswärtsspiel.“

Engpässe gibt es woanders

Dabei ist die 3. Liga immer wieder für Überraschungen gut. Positiv wie man beispielsweise am SSV Ulm 1846 sieht, aber auch plötzliche Veränderungen in anderen Vereinen sind niemals ausgeschlossen. Da gibt es die mutmaßlichen Engpässe, wie bei dem letzten Gegner. Gehälter sollen dort in dieser Saison nicht immer pünktlich gekommen sein.

Veränderungen in Köln

Doch auch andere Standorte sind wackelig. Beispielsweise Viktoria Köln, wo der komplette Stuff nicht verlängert wurde. Chefcoach Olaf Janßen bleibt wohl, aber beiden Co Markus Brzenska sowie Dean Woodburn, Torwarttrainer Michael Kraft, Videoanalyst Niko Janssen und Chefscout Timo Röttger werden die Kölner am Saisonende verlassen. Franz-Josef Wernze (74) verstarb vor einem Jahr. Danach war klar, dass man den Gürtel enger schnallen dürfte. Man sucht seitdem nach einem neuen Gönner. Wo geht da die Reise hin?

Anzeige

„Da sind wir eine kleine Nummer“

Harms weiß das: „Es lohnt sich vielleicht auf Platz 17 zu kommen, wie es die Liga in der Vergangenheit immer wieder gezeigt hat. Wir beobachten das ganz genau und wollen uns hinterher nichts vorwerfen lassen. Aber machen wir uns nichts vor, wir gehören zu den drei Clubs mit dem geringsten Etat und da wird man von vielen Spielern erst einmal skeptisch angesehen. Da sind wir eine kleine Nummer. Schön, dass man damit locken kann, an der Ostsee Profifußballer zu sein, aber es gibt einfach andere Vereine, die tun dann das doppelte raus und da sind wir dann weg. Es waren schon einige Gespräche, wo wir schon seit waren und es dann am Gehalt abknickte. Wir geben nicht auf und wollen wieder angreifen. Man muss auch sehen, wie man mehr Punch reinbekommt. Für die Qualität, die wir brauchen, benötigen wir mehr Mittel und da muss man schauen, wie wir das alle hinbekommen. Damit meine ich uns als Verein, die Fans, die Sponsoren und natürlich die Stadt. Wichtig für uns ist, dass wir das Fundament erhalten und weiter aufbauen. Es ist immer ein Ritt auf der Rasierklinge.“

Harms hat schon einen Plan

Sofortiger Wiederaufstieg also als Ziel oder erst einmal schauen? „Ich sehe das als 12- bis 24-Monatsplan. In zwei Jahren steigt der Nord-Vertreter aus der Regionalliga wieder auf, aber wir wollen jetzt erst einmal schauen, mit wem wir weitermachen wollen und wer mit uns.“ Dabei ist die entscheidende Rolle natürlich die des Cheftrainers. Harms: „Das geht jetzt alles los. Bis zum Wochenende hatten wir ja noch die realistische Hoffnung auf den Klassenerhalt und haben uns darauf konzentriert. Klingt seltsam, aber nun sind wir einen Schritt weiter, wenn auch nicht von uns allen so vorgestellt. Meine Mission ist nun, zu schauen, was das Beste für den Verein ist“, so Harms.

Welches Lübecker Team schafft den Verbleib in der Oberliga?

  • VfB Lübeck II (40%, 180 Votes)
  • FC Dornbreite (18%, 83 Votes)
  • Ist mir egal (18%, 83 Votes)
  • Beide Teams (16%, 71 Votes)
  • Kein Team (7%, 33 Votes)
  • Weiß ich nicht (1%, 5 Votes)

Total Voters: 455

Wird geladen ... Wird geladen ...
Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.