Warum nur 18 Spieler auf dem Spielberichtsbogen?

Auswechselbank des VfB Lübeck. Foto: Lobeca/Michael Raasch

Ein Kommentar von Karl-Heinz Tiedemann:

Die U23-Regel, die der DFB den Drittliga-Mannschaften vorschreibt, ist ein Ärgernis. Seit 2017 muss jedes Team mindestens vier Spieler im Kader haben, die am 1. Juli der jeweiligen Saison das 23. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und zudem für eine DFB-Auswahl spielberechtigt sind. Soweit so gut – oder auch nicht.

Profi-Luft…

Diese Regelung führt dazu, dass viele vermeintliche Stammspieler sich auf der Tribüne wiederfinden. Nehmen wir das Beispiel VfB Lübeck. Dort finden sich regelmäßig Michael Luyambula, Jamie Shalom, Moody Chana und Lukas Wolf auf dem Spielberichtsbogen, damit die U23-Vorgabe erfüllt ist. Schön für die Jungs, die „große Fußballluft“ schnuppern dürfen. Es sei ihnen gegönnt.

- Anzeige -

Ab auf die Tribüne

Wenn von den Youngstern niemand spielt (wovon man in der Regel ausgehen muss), sind von den 18 Spielern schon mal 15 Plätze besetzt. Bleiben also für den „großen Rest“ noch ganze drei Nominierungen. Deshalb finden sich Spieler wie Benjamin Gommert, Patrick Hobsch, Tim Weissmann, Sören Lippert, Ryan Malone, Morten Rüdiger oder Nicolas Hebisch des Öfteren auf der Tribüne wieder. Ob das der Sinn der Sache ist? Die Möglichkeiten der Trainer werden stark beschnitten. Warum also nicht 20 Spieler auf dem Bogen? Eine Überlegung ist das doch allemal wert!

FCM wartet

Der 1. FC Magdeburg ist als einzige Mannschaft der Liga auswärts noch ohne dreifachen Punktgewinn. In den bisherigen sechs Spielen reichte es nur zweimal (bei 1860 München und beim 1. FC Kaiserslautern) zu einem Unentschieden. Damit bildet Magdeburg in der Auswärtstabelle das Schlusslicht. Der VfB rangiert nach dem 0:1 in Kaiserslautern mit sechs Punkten auf Platz 14. Vorne sind der SV Wehen, 1860 München, Saarbrücken und Viktoria Köln, die es alle schon auf drei „Dreier“ in der Fremde brachten. 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
AOK

Nur Türkgücü München auf eigenem Platz noch unbesiegt

In der Heimtabelle führt der FC Ingolstadt das Feld an. Bisher noch unbesiegt auf eigenem Platz ist nur Türkgücü München (am Dienstag 1:1 gegen Saarbrücken). Bayern München II verlor nach einer 1:0-Führung mit 1:3 gegen Ingolstadt. Allein noch sieglos auf eigenem Platz ist der MSV Duisburg, dem der Trainerwechsel (Gino Lettieri für Torsten Lieberknecht) bisher nichts gebracht hat. Kaiserslautern schaffte mit dem 1:0 über den VfB seinen ersten Heimsieg. Die Grün-Weißen belegen in der Heimtabelle Platz neun. Den Blick auf die Torschützenliste können wir uns heute schenken. Von den 17 führenden Goalgettern traf nur Bayern-Kapitän Kern ins Netz. Er kommt nun auf fünf Tore.

Kreuz und quer

Die Tabelle bietet ein unübersichtliches Bild. Acht Spiele sind noch nachzuholen, sechs davon wurden inzwischen angesetzt: Verl – Zwickau (1.12.), Rostock – Türkgücü und Halle – Unterhaching (beide 2.12.), Meppen – Mannheim (8.12.), Unterhaching – Verl und Bayern II – Meppen am 12. Januar. Ob die wirklich alle ausgetragen werden können, bleibt abzuwarten.

Gefällt Dir unsere journalistische Arbeit?

Dann unterstütze uns hier mit einem kleinen Beitrag. Danke.